Nachrichten & Themen
Mediathek & TV
Audio & Radio
RadioRadioKonzerteEnsemblesEnsemblesMDR-ClaraHören & SehenMDR-MusiksommerKontakt
Bildrechte: Clemens Heidrich

RezensionFamilienkampf und bedingungslose Liebe: "Roméo et Juliette" am Theater Nordhausen

29. Januar 2024, 15:41 Uhr

Keine opera comique wie Bizets "Carmen", keine grand opera wie in den Opern von Giacomo Meyerbeer, sondern etwas Neues, eine opera lyrique, eine lyrische Oper ist Charles Gounods 1867 uraufgeführte Oper nach dem wohl berühmtesten Liebespaar der Welt "Roméo et Juliette", Romeo und Julia. Diesem Liebespaar hat das Theater Nordhausen in der aktuellen Spielzeit einen Schwerpunkt gewidmet. Bernhard Doppler hat die Premiere besucht.

von Bernhard Doppler, MDR KLASSIK

Einem Liebespaar hat das Theater Nordhausen in der Spielzeit 2023/24 einen Schwerpunkt gewidmet: Romeo und Julia werden unter anderem in einer Filmreihe, einer Orchesterwerkstatt und natürlich auch in William Shakespeares Schauspiel, das ab März in Nordhausen in einer Produktion des Partnertheaters Rudolstadt gezeigt wird, geehrt.

Im Mittelpunkt steht aber die Produktion von Charles Gounods 1867 uraufgeführter opera lyrique, "Roméo et Juliette". In Zeiten von Kriegen und sich zuspitzenden politischen Polarisierungen sind die privaten Schwierigkeiten und Probleme dieses Paars aus dem Verona des 16. Jahrhunderts, das zwei tödlich verfeindeten Clans angehört, aber dennoch in gegenseitiger bedingungsloser Liebe entflammt bleibt, durchaus wieder aktuell.

Der Kampf der Clans in filmischen Cuts

Ein filmischer Eindruck: Rina Hirayama (Stéphano), Florian Tavić (Mercutio), Kyounghan Seo (Roméo Montaigu) in einer Kampfszene. Bildrechte: Clemens Heidrich

Bühne und Kostüme (Bernhard Burchhardt) führen in die Gegenwart, zitieren dabei aber eine Filmwelt, ein Eindruck, der durch die Raumanordnung im "Theater im Anbau", der Behelfsspielstätte während der Renovierung, verstärkt wird.

Während das Orchester hinter der Bühne Platz genommen hat und die Musik eingespielt wird, schließt Regisseur Benjamin Prins wie bei Cuts im Film den Vorhang immer wieder für neue Bilder, um den Ablauf der "Katastrophe des Liebespaares" zu erzählen. Das Nordhäuser Ensemble agiert dabei mit großer, trotz aller Tragik komödiantischer Spielfreude, vor allem Vater Capulet als Mafia-Boss oder Bruder Laurent, an den sich Roméo und Juliette wenden. Er ist weniger Priester, sondern ein in der Szene anerkannter langhaariger Freak.

Ein Familienkampf mit schwerwiegenden Folgen. Bildrechte: Clemens Heidrich

Bisweilen wird man Leonard Bernsteins Romeo und Julia Musical "West Side Story" erinnert, zumal die Kampfszenen zwischen den Clans effektvoll vom Kampfchoreografen Cédric Brahmi (Künstlername: "Mister Puma") einstudiert wurden. Die Familie Capulet – so akzentuiert Bernhard Prins Inszenierung – ist dabei der beherrschende konservative Clan, während Roméo Montaigu mit seinen Freunden sich als verwaistes Einzelkind zu behaupten hat.

Betörung durch Liebe auf den ersten Blick

Zunächst muss man sich zwar an die Einspielung des abseits postierten Orchesters ein wenig gewöhnen, doch immer mehr verfällt man dem berührenden Sog von Gounods Opera und dem Loh-Orchester Sondershausen unter Pavel Baleff, dem die Inszenierung in den Zwischenspielen viel Platz lässt. Die Musiker werden dann bisweilen auf den Vorhang projiziert.

Julia und Romeo in einem Moment der Harmonie. Bildrechte: Clemens Heidrich

"Roméo et Juliette" hatte Gounod eine "opera lyrique" genannt und damit im Gegensatz zur bis dahin vorherrschenden "grand opera" beziehungsweise "opera comique" etwas Neues geschaffen. Das Feuer, das Liebe auf den ersten Blick auslöst, ist so Zentrum des dramatischen Geschehens, zumal das junge Sängerpaar Julia Ermakova (Juliette) und Kjounghan Sea (Roméo) betören, ergreifen – jugendlich zart, aber es auch verstehen, eindrucksvoll auszubrechen.

Vom Ensemble, das allesamt den Familienmitgliedern und ihrem Personal Profil zu geben verstand, imponierte unter anderem Hub Claessens als Mafiaboss und Thomas Kohl als Bruder Laurent sowie Rina Hirayama als Romeos jugendlicher Schützling. 

Standing ovations bei der Premiere für eine Aufführung, die ohne vordergründig zu aktualisieren, unmittelbar zu berühren versteht.

Die nächsten Vorstellungen 2.2., 11.2., 10.3. und 23.3., 7.4.  Die Schauspielpremiere von "Romeo und Julia", eine Produktion des Partnertheaters Rudolstadt findet in Nordhausen am 13.3. statt.

Mehr Vorstellungen in Mitteldeutschland

Dieses Thema im Programm:MDR KLASSIK | MDR KLASSIK am Morgen | 27. Januar 2024 | 09:10 Uhr

Meistgelesen bei MDR KLASSIK

Die Bach-Kantate mit Maul und SchrammekAuflistung: Stücke des Podcasts

In der Auflistung finden sich die Bachkantaten und die jeweilige Aufnahme aller Ausgaben des Podcasts "Die Bachkantate mit Maul & Schrammek".

mit Audio

ChorsingenFünf Gründe, warum Sie in einem Chor singen sollten

Zahlreiche Forscher haben Belege dafür gefunden, dass Gesang und Gesundheit miteinander zusammenhängen. MDR KLASSIK hat Argumente gesammelt, die für einen Chor-Eintritt sprechen.

RezensionArchaik und Moderne: Der Erfurter Wagner-"Ring" besteht nur aus dem "Rheingold"

Ursprünglich kündigte das Theater Erfurt an, den gesamten "Ring des Nibelungen" aufzuführen. Jetzt wurde es "nur" der Vorabend: Wagners "Rheingold". Michael Ernst war für MDR Klassik dabei.

mit Audio

Vor 300 Jahren uraufgeführt"Herr, unser Herrscher": Die Johannes-Passion von Johann Sebastian Bach

Die Johannes-Passion von Johann Sebastian Bach zählt zu den berühmtesten sakralen Werken der Musikgeschichte. Vor 300 Jahren wurde sie uraufgeführt. Bernhard Schrammek blickt auf die Leipziger Aufführung zurück.

RezensionRussisches Seelendrama in tschechischer Sprache: Semperoper zeigt "Katja Kabanowa"

Slawisches Musiktheater gilt hierzulande beinahe als Rarität. Umso gespannter hat die Opernwelt die Premiere von Leoš Janáčeks "Katja Kabanowa" in der Regie von Calixto Bieito an Dresdens Semperoper erwartet.

RezensionDie Liebe als Qual: Richard Wagners "Tristan und Isolde" im Anhaltischen Theater Dessau

Die zum Scheitern verurteilte Liebe zwischen Tristan und Isolde ist zeitlos, aktuell und unwirklich zugleich. Sie ruft immer wieder neue Interpretationsideen hervor. Susann Krieger über die neue Aufführung in Dessau.

MDR KLASSIK auf Social Media