Das Universitätsklinikum Halle.
Bildrechte: picture alliance / Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa

Sachsen-Anhalt Die Uni-Kliniken brauchen mehr Geld für Energie

26. September 2022, 15:57 Uhr

Im Bundes-Land Sachsen-Anhalt gibt es mehrere Uni-Kliniken.
Zum Beispiel:
    • In der Stadt: Halle
    • und in der Stadt: Magdeburg.

Logo Leichte Sprache und Logo Lautsprecher mit Text: Diese Nachricht anhören 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
2 min

MDR FERNSEHEN Mo 26.09.2022 15:29Uhr 02:20 min

https://www.mdr.de/nachrichten-leicht/audio-2139796.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Die Uni-Kliniken brauchen Energie.
Zum Beispiel:
    • Wärme zum Heizen für die Zimmer
    • und Strom für die medizinischen Geräte.
Die Uni-Kliniken bekommen die Energie von Energie-Firmen.
Dafür haben sie Verträge mit diesen Energie-Firmen gemacht.
Aber die Verträge sind bald zu Ende.
Das bedeutet:
Die Uni-Kliniken müssen neue Verträge machen.
Sonst bekommen sie keine Energie mehr.

Das haben die Sprecher und Sprecherinnen
von den Uni-Kliniken dazu gesagt

Eine Sprecherin von der Uni-Klinik in Halle hat gesagt:
Wir haben schon einige neue Verträge mit den Energie-Firmen gemacht.
Die neuen Verträge kosten wahrscheinlich viel mehr Geld:
Weil die Energie sehr teuer geworden ist.

Das bedeutet:
Die Uni-Klinik muss bald viel mehr Geld für Energie bezahlen.

Ein Sprecher von der Uni-Klinik in Magdeburg hat gesagt:
Wir wissen noch nicht,
wie viel Geld die neuen Verträge kosten werden.

Die Krankenhaus-Gesellschaft hat darüber gesprochen

Die Krankenhaus-Gesellschaft hat gesagt:
Die Uni-Kliniken brauchen mehr Geld für Energie.
Dieses Geld sollen sie von den Kranken-Versicherungen bekommen.

So wollen die Uni-Kliniken das Geld bekommen:
Wenn ein Mensch in einer Uni-Klinik behandelt wird,
dann kostet das Geld.
Dieses Geld wird von einer Kranken-Versicherung bezahlt.
Dafür schickt die Uni-Klinik eine Rechnung
an die Kranken-Versicherung.
Die Kranken-Versicherungen sollen jetzt nochmal Geld nach-bezahlen.
Das soll für alle Rechnungen aus dem Jahr 2022 so sein.

Über dieses Thema berichtet der MDR auch in schwerer Sprache: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir