In Erfurt wurde eine junge Frau rassistisch beleidigt und angegriffen

Die Menschen in der Innen-Stadt haben das gesehen.
Aber kein Mensch hat der jungen Frau geholfen.

Junge Frau in der Erfurter Marktstraße
Bildrechte: MDR/David Straub

Deslin ist eine junge Frau.
Sie ist 22 Jahre alt.
Und sie wohnt in Erfurt.
Das ist eine Stadt im Bundes-Land Thüringen.

Leichte Sprache im Podcast hören 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

MDR FERNSEHEN Mo 11.10.2021 14:47Uhr 01:50 min

https://www.mdr.de/barrierefreiheit/audio-1857748.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Vor einigen Tagen ist Deslin etwas passiert:
Sie war auf dem Weg zu ihrer Arbeit.
Dabei ist sie durch die Innen-Stadt von Erfurt gelaufen.
Dort ist plötzlich eine ältere Frau auf sie zugekommen.
Die Frau hat dann
verschiedene rassistische Beleidigungen zu Deslin gesagt.
Sie hat laut geschrien.
Und sie hat Deslin angegriffen.
Die Menschen in der Innen-Stadt haben das gesehen.
Aber kein Mensch hat Deslin geholfen.

Deslin hat dann die Polizei gerufen.
Die Polizisten haben die ältere Frau fest-genommen.
Jetzt ist sie angeklagt:
Wegen gefährlicher Körper-Verletzung
und wegen Beleidigung.

So fühlt Deslin sich jetzt

Deslin sagt dazu:
Viele Menschen haben sie schon rassistisch beleidigt.
Aber sie wurde bis jetzt noch nie angegriffen.
Der Angriff von der älteren Frau hat ihr Angst gemacht.
Jetzt fühlt Deslin sich schlecht:
Wenn sie aus dem Haus gehen muss.

Viele Opfer sprechen nicht über die rassistischen Angriffe

In Erfurt gibt es eine Beratungs-Stelle für die Opfer von Rassismus.
Die Beratungs-Stelle heißt: Ezra.
Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von der Beratungs-Stelle
haben gesagt:
Im Jahr 2020 hat es 17 rassistische Angriffe in Erfurt gegeben.
Wahrscheinlich gibt es noch viel mehr rassistische Angriffe.
Aber die Opfer sprechen oft nicht darüber.

Über dieses Thema berichtet der MDR auch in schwerer Sprache: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Regionalnachrichten | 05. Oktober 2021 | 16:30 Uhr