In Sachsen-Anhalt dürfen wieder mehr Kinder in den Kitas sein

Spielzeug liegt in einem Sandkasten in einer Kindertagesstätte.
Bildrechte: MDR/dpa

Die Kitas in Deutschland waren wegen dem Corona-Virus  
für einige Zeit geschlossen.
Das bedeutet:
Kein Kind konnte dort hin-gehen.
Die Kinder mussten zu Hause bleiben:
Damit sie sich nicht mit dem Corona-Virus anstecken.
Und die Eltern mussten auf die Kinder aufpassen.
Deshalb konnten viele Eltern nicht arbeiten gehen.
Das bedeutet: Sie haben kein Geld verdient.

Deshalb gibt es seit einiger Zeit eine Not-Betreuung in den Kitas.
Die Eltern können ihre Kinder dort hin-bringen.
Dann können die Eltern wieder arbeiten.

Im Bundes-Land Sachsen-Anhalt gibt es besondere Regeln
für die Not-Betreuung.
Zum Beispiel:
In 1 Gruppe von der Not-Betreuung dürfen nur 5 Kinder sein.

Aber das Sozial-Ministerium von Sachsen-Anhalt hat jetzt gesagt:
Ab heute dürfen 12 Kinder in 1 Gruppe sein.
Es gibt aber noch einige besondere Regeln für die Gruppen.
Zum Beispiel:
In 1 Gruppe dürfen immer nur die gleichen Kinder sein.
Die Kinder dürfen nicht in andere Gruppen gehen.
Und in 1 Gruppe muss immer der gleiche Erzieher sein.

Das Sozial-Ministerium will sich darum kümmern:
Dass es bald mehr Not-Betreuung gibt.
Dann können mehr Eltern ihre Kinder zur Not-Betreuung bringen.
Zum Beispiel: Allein-erziehende Eltern.

Über dieses Thema berichtet der MDR auch in schwerer Sprache:
MDR Sachsen-Anhalt I Online I 29. April 2020 I 8.00 Uhr