Feuerwehreinsatz Feuerwehr hat Waldbrand im Harz unter Kontrolle

Die Feuerwehr im Harz kämpft seit der Nacht zum Freitag gegen einen Wald- und Buschbrand. Das Feuer ist zwischen Heimburg und Elbingerode ausgebrochen. Inzwischen ist der Brand unter Kontrolle, die Feuerwehr rechnet allerdings damit, noch bis Sonntag gegen Glutnester kämpfen zu müssen.

Feuerwehrleute versuchen einen Waldbrand im Harz zu löschen
Feuerwehrleute kämpfen im Harz gegen den Waldbrand. Bildrechte: MDR/ Matthias Strauß

Im Landkreis Harz hat die Feuerwehr einen Waldbrand zwischen Heimburg und Elbingerode inzwischen unter Kontrolle. Das bestätigte der Wehrleiter der Stadt Blankenburg, Werner Greif, MDR SACHSEN-ANHALT am Freitag.

Seit der Nacht zum Freitag steht zwischen Heimburg und Elbingerode Wald- und Buschland auf einer Fläche von etwa sechs Hektar in Flammen. Weshalb das Feuer um kurz nach Mitternacht ausbrach, ist derzeit noch unklar.

Löscharbeiten wegen Hanglage schwierig

Nach Angaben von Greif sind die Löscharbeiten wegen der Hanglage des Gebietes schwierig. Erst mit einem Polizeihubschrauber aus Magdeburg habe das Feuer eingegrenzt werden können. Der Hubschrauber sollte den ganzen Freitag im Einsatz sein und Wasser aus der nahen Rappbodetalsperre zum Brandort ins Trecktal bringen. Ein weiterer Hubschrauber zum Löschen ist nach Angaben des Bürgermeisters von Blankenburg aus Niedersachsen gekommen. Es sind laut Greif 30 Kameraden mit vier Löschfahrzeugen und insgesamt zehn Fahrzeugen vor Ort im Einsatz.

Brennende Bäume bei Nacht.
Das Feuer ist kurz vor Mitternacht ausgebrochen. Bildrechte: MDR/ Freiwillige Feuerwehr der Stadt Blankenburg / Harz

Es gebe noch zahlreiche Glutnester. Außerdem verdampfe das Löschwasser in der Mittagshitze und durch den aufgeheizten Boden sehr schnell. Blankenburgs Wehrleiter Greif geht davon aus, dass die Löscharbeiten noch bis Sonntag andauern werden.

Waldbrandgefahr in Sachsen-Anhalt steigt

Schon vor einigen Wochen hatte es mehrfach am Brocken gebrannt. Nun lässt die anhaltende Trockenheit die Waldbrandgefahr in ganz Sachsen-Anhalt weiter steigen.

Nach Angaben des Landesamtes für Umweltschutz gehört das Frühjahr 2022 zu den drei niederschlagsärmsten seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 1881. Im Jerichower Land gilt bereits die höchste Waldbrandwarnstufe 5. Weitere Landkreise wie der Altmarkkreis Salzwedel sowie die Kreise Börde und Anhalt-Bitterfeld erreichten die Warnstufe 4.

Einen Überblick über die aktuell gültigen Waldbrandstufen finden Sie hier.

MDR (Oliver Leiste, Max Hensch, Lucas Riemer)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 17. Juni 2022 | 06:00 Uhr

1 Kommentar

wer auch immer vor 7 Wochen

Ob auch die Neuanpflanzungen diese Trockenheit und entstehende Feuer überstehen werden ?
Der Oberharz als Wald ist verloren.

Mehr aus dem Harz

SAH_Ottonenlauf 3 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Mehr aus Sachsen-Anhalt