Pflege Erhöhte Eigenanteile: Pflegekosten in Sachsen stark gestiegen

19. Januar 2023, 16:13 Uhr

Pflegebedürftige in Heimen müssen deutschlandweit mehr für ihre Versorgung zahlen. In Sachsen stiegen die Eigenanteile in den ersten zwölf Monaten besonders stark – um rund 19 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Laut dem Verband der Ersatzkassen liege die Preissteigerung an gestiegenen Personal- und Lebensmittelkosten. Der Verband fordert eine Pflegereform mit neuem Finanzierungskonzept mit dynamischen Steuerzuschüssen.

In sächsischen Heimen zahlen Heimbewohner im ersten Jahr ihres Aufenthalts in Pflegeeinrichtungen einen Eigenanteil von 2.184 Euro und damit deutlich mehr als noch 2022. Wie eine Auswertung des Verbands der Ersatzkassen (vdek) ergab, lassen sich pro Monat Mehrkosten von 356 Euro feststellen.

In ganz Deutschland sind die Eigenanteile in Heimen gestiegen. Sachsen liegt allerdings mit einer Steigerung von 19 Prozent über dem Bundesdurchschnitt.Der liegt nur bei rund 13 Prozent. "Erneut steigt die Belastung von Pflegebedürftigen und deren Angehörigen, die oft nicht wissen, wie sie die Kosten stemmen sollen", sagt die Vorstandsvorsitzende des vdek, Ulrike Elsner.

Höhere Löhne und teurere Preise lassen Eigenanteile steigen

Hintergrund für die Entwicklung seien laut vdek unter anderem die vergangenen Lohnerhöhungen für Pflegekräfte und die allgemein gestiegenen Lebensmittelpreise. Seit September 2022 müssen Pflegeeinrichtungen, die keinem Tarifvertrag angeschlossen sind, ihr Personal besser bezahlen.

Die Lohnerhöhung wird pro Bundesland berechnet und bedeutet dem Bundesgesundheitsministerium zufolge eine gesamtdeutsche Steigerung zwischen zehn und 30 Prozent. Bereits zur Einführung gab es Kritik an der neuen Regelung, die zwar für die Pflegekräfte dringend erforderlich sei, aber generell eine Umgestaltung der Finanzierungsfrage nötig gemacht hätte. 

So mahnte der Deutsche Pflegerat: "Eine solche Reform ist überfällig. Ohne sie finanzieren die pflegebedürftigen Menschen die verbesserte Vergütung entscheidend mit." Auch der Arbeitgeberverband Pflege (AGVP) warnte in der Ärztezeitung vor einem "Kosten-Tsunami". Bereits jetzt benötige etwa ein Drittel der 800.000 Altenheimbewohner in Deutschland "Hilfe zur Pflege", weil sie die Kosten aus eigener Tasche nicht leisten könnten, ergaben Untersuchen des Pflegeverbandes.

Zuschüsse seit 2022 nach Aufenthalt gestaffelt

Der Bund hatte Anfang 2022 eigentlich eine gesetzliche Neuregelung verabschiedet, die Pflegebedürftige stärker entlasten sollte. Pflegekassen beteiligen sich seitdem an den Kosten mit Zuschüssen, die nach der Aufenthaltsdauer gestaffelt sind und sich im Rahmen von fünf bis 70 Prozent bewegen. Vergangenes Jahr wurde dafür 3,4 Milliarden Euro ausgegeben, für dieses Jahr werden mehr als vier Milliarden Euro erwartet, sagt die vdek.

Sachsen-Anhalt

Die Ergotherapeutin Cornelia Rachold liest zusammen mit einer an Demenz erkrankten Frau die Seniorenheimzeitung im Zimmer der Bewohnerin im Seniorenheim Elbflorenz in Dresden
Bildrechte: picture alliance / ZB | Arno Burgi

Die Zuschüsse werden aber nicht auf die gesamten Heimkosten angewendet. Pflegebedürftige in Heimen müssen beispielsweise weitere Kostenstellen aus der eigenen Tasche bezahlen. Dazu gehören beispielsweise sonstige Ausgaben der Unterkunft, Essen, Investitionen, Ausbildung und mögliche Demenzzuschläge, die sich aus dem erhöhten Aufwand bei der Betreuung von Demenzkranken ergibt.

Verband der Ersatzkassen fordert Pflegereform

Neben den aktuell höheren Personalkosten kommt laut dem Verband der Ersatzkassen noch das neue bundesweit einheitliche Personalbemessungsinstrument ab Sommer 2023 als neue Belastungen hinzu. Bei diesem Projekt soll die jeweils notwendige Personalmenge pro Einrichtung ermittelt werden, um die Pflegebedürftigen bestmöglich zu versorgen.

"Die Tarifbindung und das neue Personalbemessungsinstrument sind beide wichtige Instrumente, müssen aber auch finanziert werden", sagt vdek Vorstandsvorsitzende Elsner und verlangt eine Pflegereform mit Steuerzuschüssen, die dynamischer nach benötigter Leistung aufgebaut sind und die auch die Bereitschaft der Länder voraussetzt, Investitionskosten zu übernehmen.

Nach den aktuellen Zahlen des Landesamtes für Statistik lebten Ende 2021 rund 311.000 Pflegebedürftige in Sachsen. Davon werden rund 262.000 zu Hause von Angehörigen versorgt, etwa 48.000 Menschen sind in Heimen untergebracht. Für die Auswertung der Pflegekassendaten mit Heimen wurden die Bewohner mit den Pflegegraden 2 bis 5 untersucht.  

  

MDR (mad,dpa)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | Nachrichten | 19. Januar 2023 | 08:00 Uhr

2 Kommentare

Wagner am 19.01.2023

Ein Pflegeheimplatz wird bald zum Luxusgut werden,ist es ja fast schon .Auch so eine Sache ,die hier in D vollkommenaus dem Ruder läuft.Und Verantwortliche schauen zu,reden,schwafeln,geben ratschläge—aber ran ans Thema und ändern,zugunsten der bedürftigen und Pflegenden ? Gott bewahre. Verantwortung ,geh weg,ich komme. So denkt man ,denken die Politiker. Wer an der Stelle große Sorgen hat,der denkt nicht über anderes nach und damit über politisches Tun an anderer Stelle. Falsch gedacht —es wird höchste zeit-fünf nach 12- dass da was passiert.allerhöchste Zeit.

Dachs am 19.01.2023

Da der Staat durch Mindestlohn, Energiekosten und Inflation maßgeblich für die ständige Erhöhung der Kosten und die damit verbundenen zu hohen Eigenanteile verantwortlich ist, sollte er die Pflegeeinrichtungen finanziell mehr unterstützen indem der Eigenanteil gedeckelt wird.

Mehr aus Sachsen

Nachrichten

Sänger Brian Johnson 1 min
AC/DC-Konzert in Dresden Bildrechte: MDR
1 min 17.06.2024 | 18:17 Uhr

AC/DC machen bei ihrer Europatournee Station in Dresden. 77.000 Besucher kamen, um die legendäre Hardrock-Band zu erleben. Am Mittwoch gibt die Band am Dresdner Elbufer ein zweites Konzert.

Mo 17.06.2024 18:08Uhr 00:41 min

https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen/dresden/video-ACDC-Konzert-dresden-young-johnson-besucher100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Zahlreiche Fans schauen Fußball auf dem Leipziger Augustusplatz. 2 min
Bildrechte: IMAGO / Picture Point LE
2 min 17.06.2024 | 17:53 Uhr

Corona-Prozess, EM-Start in Sachsen, City-Outlet Pirna machbar: Drei Themen vom 17. Juni. Das SachsenUpdate kurz und knackig. Präsentiert von Andreas Funke.

Mo 17.06.2024 17:49Uhr 01:55 min

https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen/video-corona-prozess-fussball-em-pirna-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video