Hans Ellegren (M), Ständige Sekretär der Königlichen Akademie der Wissenschaften, gibt in der Königlichen Akademie der Wissenschaften in Stockholm den Gewinner des Nobelpreises für Chemie 2023 bekannt.
Hans Ellegren, Ständiger Sekretär der Königlichen Akademie der Wissenschaften, hat in Stockholm die Gewinner des Nobelpreises für Chemie 2023 bekannt gegeben. Bildrechte: picture alliance/dpa/TT News Agency/AP | Claudio Bresciani

Auszeichnung Chemie-Nobelpreis geht an Entdecker von Quantenpunkten

04. Oktober 2023, 14:37 Uhr

Der Nobelpreis für Chemie 2023 geht an die in den USA tätigen Forscher Moungi Bawendi, Louis Brus und Alexei Ekimov. Sie werden für die Entdeckung von Quantenpunkten ausgezeichnet, die in LED-Leuchten und TV-Bildschirmen verwendet werden und als Orientierungshilfe für Chirurgen bei der Entfernung von Krebsgewebe dienen.

Der Nobelpreis für Chemie geht in diesem Jahr an die in den USA tätigen Forscher Moungi Bawendi, Louis Brus und Alexei Ekimov für die Entdeckung und Entwicklung von sogenannten Quantenpunkten. Das teilte die Königlich-Schwedische Akademie der Wissenschaften am Mittwoch in Stockholm mit. Bawendi ist Professor am Massachusetts Institute of Technology, Brus ist emeritierter Professor an der Columbia University und Ekimow forscht für das Unternehmen Nanocrystals Technology. Die Forscher haben in den 80er- und 90er-Jahren wichtige Grundlagen für die Nanotechnologie geschaffen.

Bei den Quantenpunkten handelt es sich um winzig kleine Nanopartikel, die einzigartige physikalische Eigenschaften haben. Sie können das Spektrum des einfallenden Lichts in eine andere Energiefrequenz umwandeln und werden in LED-Leuchten und TV-Bildschirmen verwendet. Sie sind für Quantencomputer wichtig und lassen sich unter anderem als Orientierungshilfe für Chirurgen bei der Entfernung von Krebsgewebe verwenden.

Der Nobelpreis ist mit elf Millionen schwedischen Kronen (rund 950.000 Euro) dotiert, die Vergabe findet am 10. Dezember in Stockholm statt.

Panne bei der Bekanntgabe des Nobel-Preises

Schon mehrere Stunden vor der offiziellen Bekanntgabe waren die Namen der mutmaßlichen Chemie-Nobelpreisträger in diesem Jahr durchgesickert. Die schwedische Zeitung "Dagens Nyheter", der öffentlich-rechtliche Rundfunk SVT und das schwedische Wissenschaftsmagazin "NyTeknik" hatten die Preisträger übereinstimmend unter Berufung eine Pressemitteilung der Schwedischen Akademie der Wissenschaften genannt, die allerdings nicht auf der Website der Akademie zu finden war. Die Akademie hatte daraufhin versichert, dass die Entscheidung über die diesjährigen Preisträger noch gar nicht gefallen sei.

Die drei Preisträger waren vorab nicht als Favoriten gehandelt worden. Vielmehr war in Fachkreisen darauf getippt worden, dass Forschungen in der synthetischen Biologie oder der DNA-Sequenzierungen ausgezeichnet werden könnten.

Im vergangenen Jahr wurden die Amerikaner Carolyn Bertozzi und Barry Sharpless sowie der Däne Morten Meldal für ihre Erkenntnisse im Bereich der Molekülforschung ausgezeichnet. Als bekannteste Trägerin des Chemie-Nobelpreises gilt Marie Curie, die ihn 1911 für die Entdeckung der Elemente Radium und Polonium erhielt. In den kommenden Tagen werden weitere Nobelpreise für besondere Leistungen in anderen Bereichen vergeben, darunter Literatur am Donnerstag und Frieden am Freitag.

dpa/AFP/Reuters (jst)

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL | Das Nachrichtenradio | 05. Oktober 2023 | 12:30 Uhr

Mehr aus der Welt

Vulkan Ruang in Indonesien ist ausgebrochen 1 min
Vulkan Ruang in Indonesien ist ausgebrochen Bildrechte: Reuters
Elefant allein in der Stadt - in den USA 1 min
Elefant allein in der Stadt - in den USA Bildrechte: AP
1 min 18.04.2024 | 09:27 Uhr

In Butte in Montana ist ein Elefant alleine unterwegs gewesen. Die Elefantenkuh Viola war aus einem Zirkus ausgebüchst, nachdem sie von einem vorbeifahrenden Auto erschreckt worden war.

Do 18.04.2024 09:10Uhr 00:41 min

https://www.mdr.de/nachrichten/welt/panorama/video-elefant-zirkus-strasse-usa-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video