Eine Gondel mit Touristen vor der Rialto-Brücke im Zentrum von Venedig.
Die Rialto-Brück in Venedig – in der italienischen Küstenstadt zahlen Touristen häufig mehr für Museen als Einheimische. Das widerspricht jedoch dem EU-Recht. Bildrechte: picture alliance/dpa | Christoph Sator

Tourismusbranche EU-Recht verbietet höhere Eintrittspreise für ausländische Touristen

18. April 2024, 07:08 Uhr

Beim Urlaub im europäischen Ausland ist MDR AKTUELL-Hörer Uwe Kiesewetter aufgefallen, dass oftmals unterschiedliche Eintrittspreise von Einheimischen und von Touristen verlangt werden. Daher fragt er sich: "Ist das überhaupt mit EU-Recht vereinbar? Und könnte das in Deutschland nicht auch so gehandhabt werden?" Dazu sagt Jura-Professor Werner Schroeder MDR AKTUELL: "Es ist verboten. Die Rechtslage ist auch ziemlich eindeutig." Trotzdem ist diese Praxis verbreitet, in Deutschland jedoch weniger.

Jan Kröger, Moderator und Redakteur
Bildrechte: MDR/Karsten Möbius

Ein Technikmuseum in Las Palmas, eine Seilbahnfahrt auf Madeira – in beiden Fällen zahlte Uwe Kiesewetter mehr als Einheimische. Würde er es darauf anlegen, hätte er mit einer Klage gute Chancen, sagt Jura-Professor Werner Schroeder: "Aus europarechtlicher Sicht ist es an sich nicht zu akzeptieren. Es ist verboten. Die Rechtslage ist auch ziemlich eindeutig."

Touristische Dienstleistungen dürfen nicht mehr kosten

Die sogenannte Preisdiskriminierung ist für Werner Schroeder nicht nur ein fachliches Thema. Als Deutscher lehrt er an der Universität Innsbruck. Auch in den nahen Skigebieten kommt es vor, dass Auswärtige mehr zahlen für den Skipass oder den Lift. "Das ist sowohl im EU-Vertrag explizit verboten. Und es gibt dazu noch eine spezielle Regelung mit der EU-Dienstleistungsrichtlinie – es handelt sich hier um touristische Dienstleistungen. In dieser Richtlinie werden die Mitgliedsstaaten verpflichtet, gleiche Bedingungen für den Zugang zu Dienstleistungen zu gewähren und dabei auch bei dem Entgelt nicht zu differenzieren", erklärt der Jura-Professor.

Trotzdem geschieht es. Und nicht jeder findet es verwerflich. Zum Beispiel David Vuillaume, Geschäftsführer des Deutschen Museumsbunds. Aus Deutschland kennt Vuillaume zwar kein Beispiel für solche "Einheimischen-Tarife", aber das erklärt er sich nicht nur mit der Rechtslage. "Die Logik dahinter ist, dass internationale Touristen, die ein Museum einmalig besuchen, bereit sind, mehr auszugeben als Einheimische. Und in Deutschland gibt es eigentlich sehr wenige Museen, die als internationale touristische Attraktionen gelten." Und die bieten rechtlich unbedenkliche Vergünstigungen an: Saisonkarten oder ermäßigte Tickets für Senioren, Studierende oder Empfänger von Sozialleistungen.

Den meisten ist der Preisunterschied keinen Gerichtsprozess wert

Bleibt die Frage, warum andere mit den Tarifen für Einheimische durchkommen. Die EU-Kommission, vermutet Europarechtler Werner Schroeder, halte sich zurück, um sich bei den Menschen vor Ort nicht unbeliebt zu machen. Und die Touristen selbst rufen deswegen nicht gleich beim Anwalt an. "Man zahlt dann zwei, drei Euro mehr fürs Museum – in Italien gibt’s das. Oder 10 oder 20 Euro mehr für einen Skipass in Österreich. Aber deswegen erhebt keiner Klage. Und auf der anderen Seite: Man kann nicht erwarten, dass das ein individueller Kläger in die Hand nimmt. Das müsste schon eine Verbraucherschutzorganisation machen."

Oder eben doch ein sehr ausdauernder Einzelkämpfer: 2016 zog ein Österreicher bis vor das deutsche Bundesverfassungsgericht. Fast elf Jahre zuvor hatte er ein Schwimmbad in Bayern besucht. Dabei musste er einen höheren Eintritt zahlen als Einheimische. Zu Unrecht, urteilten die Richter. Der Preisunterschied: 2,50 Euro.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL | Das Nachrichtenradio | 18. April 2024 | 06:22 Uhr

8 Kommentare

fritz deutsch vor 5 Wochen

Bei der PKW-Maut für unsere Autobahnen fühlten sich auch einige Länder übervorteilt (Österreich) .Hier handelte die EU rasch und konsequent und das zum Nachteil ihres größten Nettozahlers .
Wie allerdings eine geringere PKW-Steuer in Deutschland EU-Mitglieder benachteiligt hätte ist ein Rätsel .
Entfällt in Zukunft mein turnusmäßiger freier Eintritt in den Naumburger Dom oder wird er dann ,auf Dauer ,gratis wie in Köln ?

mattotaupa vor 5 Wochen

und nun scheitert ihr urlaub an 17,50 euro? derartige unterschiede gibt es in vielen ländern, nicht nur in der eu. in thailand beispielsweise ist der eintritt für thais oft frei, wenn es sich um eigentum des königs (paläste, tempel etc.) handelt, während farangs zur kasse gebeten werden (manchmal wird man aber als familienmitglied einfach durchgewunken). so will das königshaus dem volk was zurückgeben. naja, schließlich wurde der kram ja letztlich vom volk bezahlt/erarbeitet. dies könnte man auch bei einrichtungen in der eu so sehen, wo oft genug steuergelder zur finanzierung verwendet werden bzw. wo durch steuergelder finanzierte infrastruktur den betrieb erst ermöglicht und dieses geld stammt von den leuten vor ort, während die touristen eher die mit der dickeren geldbörse sind, die nur einmal vorbeischauen. wird ja keiner gezwungen das spiel mitzumachen und hinzufahren. sich darüber aufregen macht nur schlechte laune.

nl aus jena vor 5 Wochen

Kommumale Entscheidungen (Rabatte fuer Ortsansaessige, nicht nur eigene Staatsbuerger) sind in ungarischen Thermalbaedern gang und gaebe. Niemand stoesst sich daran.

Mehr aus der Welt

Geröllmassen. Darauf stehen Menschen. 1 min
Bildrechte: Reuters
Aus der Vogelperspektive: zerstörte Häuser 1 min
Tote bei Tornados in mehreren US-Bundesstaaten Bildrechte: AP
1 min 27.05.2024 | 10:38 Uhr

Heftige Stürme und Tornados haben im Süden und mittleren Westen der USA eine Schneise der Verwüstung hinterlassen. Mindestens 15 Menschen kamen Behörden zufolge ums Leben.

Mo 27.05.2024 10:16Uhr 00:33 min

https://www.mdr.de/nachrichten/welt/panorama/video-usa-tornados-unwetter-tote-texas-arkansas-oklahoma-kentucky100.html

Rechte: AP

Video
Brennende Zelte und Chaos drumherum 1 min
Hilfsorganisationen: Dutzenden Tote Tote bei israelischen Luftangriff auf Flüchtlingslager in Rafah Bildrechte: Reuters
1 min 27.05.2024 | 09:04 Uhr

Bei einem israelischen Luftangriff auf die Stadt Rafah im Gazastreifen sind nach palästinensischen Angaben dutzende Zivilisten in einem Zeltlager getötet worden. Ärzte im Gazastreifen sprachen von mindestens 28 Toten.

Mo 27.05.2024 08:49Uhr 00:46 min

https://www.mdr.de/nachrichten/welt/politik/video-krieg-naohost-israel-gazastreifen-gaza-rafah-tote-zivilisten-roter-halbmond-hamas100.html

Rechte: Reuters, EBU

Video