Derek Chauvin, ehemaliger Polizist, wird zu einer Vernehmung zum Tod von George Floyd gebracht.
Der damalige US-Polizist Derek Chauvin wird im Mai 2020 zu einer Vernehmung zum Tod von George Floyd gebracht. Bildrechte: picture alliance/dpa/TNS via ZUMA Wire | David Joles

US-Bundesstaat Arizona Im Fall George Floyd verurteilter US-Polizist in Gefängnis niedergestochen

25. November 2023, 09:24 Uhr

Der wegen der Tötung des Afroamerikaners George Floyd in den USA zu 22 Jahren Haft verurteilte weiße Ex-Polizist Derek Chauvin ist US-Medienberichten zufolge in einem Bundesgefängnis in Arizona niedergestochen worden. Der Fall Floyd hatte 2020 weltweit Empörung und eine Rassismus-Debatte ausgelöst.

Der vor zweieinhalb Jahren in den USA wegen schweren Totschlags (US-Recht: "Mord zweiten Grades") an dem Afroamerikaner George Floyd zu einer langjährigen Haftstrafe verurteilte Ex-Polizist Derek Chauvin ist US-Medienberichten zufolge im Gefängnis niedergestochen worden. Wie die "New York Times" unter Berufung auf anonyme Quellen berichtete, wurde Chauvin im US-Bundesgefängnis Tucson/Arizona von einem Mithäftling mit einem Messer angegriffen und dabei schwer verletzt.

Gefängnisbehörde bestätigt Angriff ohne Namen

Die Gefängnisbehörde bestätigte einen Angriff, nannte aber keinen Namen des Opfers. Sie erklärte lediglich, Mitarbeiter hätten lebensrettende Maßnahmen für einen inhaftieren Menschen eingeleitet und ihn ins Krankenhaus gebracht. Über den Zustand des Häftlings wurden keine näheren Angaben gemacht. Die "New York Times" berichtete jedoch unter Berufung auf mit dem Vorfall betraute Personen, dass der 47-jährige Chauvin den Angriff überlebt habe. Er befinde sich in einem stabilen Zustand.

Der Fall George Floyd

Dieses undatierte Foto, das vom Hennepin County Sheriff's Office in Minnesota am 3. Juni 2020 zur Verfügung gestellt wurde, zeigt den ehemaligen Polizeibeamten von Minneapolis, Derek Chauvin.
Derek Chauvin auf einem Polizeifoto nach seiner Verhaftung im Juni 2020. Bildrechte: picture alliance / ASSOCIATED PRESS | Uncredited

Der weiße Polizeibeamte Chauvin hatte im Mai 2020 in Minneapolis/Minnesota als Polizist Floyd wegen eines mutmaßlich gefälschten 20-Dollar-Scheins festgenommenen und mindestens knapp acht Minuten lang zur Fixierung sein Knie in dessen Nacken gedrückt, obwohl Floyd wiederholt klagte, er bekomme keine Luft mehr. Floyd verstarb schließlich vor Ort. Der Tod des Afroamerikaners löste weltweit Empörung und eine Rassismus-Debatte aus.

Chauvin wurde im Juni 2021 wegen "Mordes zweiten Grades", was im deutschen Recht einem Totschlag im schweren Fall entspricht, zu 22 Jahren und sechs Monaten Haft verurteilt. Die beiden Polizisten, die Floyd zusammen mit Chauvin am Boden fixiert hatten, wurden wegen Beihilfe zum Totschlag zu 36 beziehungsweise 42 Monaten Gefängnis verurteilt. Verangene Woche hatte der Oberste Gerichtshof der USA einen Berufungsantrag Chauvins gegen seine Verurteilung zurückgewiesen. Chauvin hatte argumentiert, er habe kein faires Verfahren erhalten.

dpa/AFP (dni)

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 25. November 2023 | 06:30 Uhr

Mehr aus Politik

Geräte zur Messung von Feinstaub und Stickoxiden auf einer Luftmessstelle an einer viel befahrenen Straße.
Der Verkehrssektor ist einer der Hauptverursache von Luftschadstoffen wie Feinstaub, Stickstoffdioxid und Schwefeldioxid. Bildrechte: picture alliance/dpa | Sebastian Gollnow
G20-Meeting 1 min
Bildrechte: Reuters
1 min 22.02.2024 | 11:03 Uhr

Die Außenminister der G20-Staaten diskutieren in Rio de Janeiro über eine Reform der internationalen Institutionen. Zum Auftakt beklagte Gastgeber Brasilien eine "inakzeptable Lähmung" des UN-Sicherheitsrats.

Do 22.02.2024 09:55Uhr 00:50 min

https://www.mdr.de/nachrichten/welt/politik/video-un-brasilien-rio-sicherheitsrat-gipfel-baerbock-lawrow100.html

Rechte: Euro; Reuters

Video
Viele Menschen protestieren auf der Straße.Sie halten Plakate hoch mit Bildern von Julian Assange. 1 min
Weltweite Proteste gegen Auslieferung von Wikileaks-Gründer Julian Assange an die USA Bildrechte: Reuters
1 min 21.02.2024 | 09:20 Uhr

In London wird die entscheidende Anhörung im Fall des Wikileaks-Gründers Julian Assange am Mittwoch fortgesetzt. Im Zuge dessen haben erneut weltweite Tausende gegen seine Auslieferung an die USA protestiert.

Mi 21.02.2024 08:39Uhr 00:31 min

https://www.mdr.de/nachrichten/welt/politik/video-assange-julian-london-auslieferung-usa-proteste-free-wikileaks100.html

Rechte: Reuters/AP

Video

Mehr aus der Welt

Ein Haus im Vordergrund. Im Hintergrund Wald und eine riesige weiße Rauchwolke 1 min
Menschen und Tiere fliehen vor Buschbrand im australischen Bundesstaat Victoria Bildrechte: Reuters
1 min 22.02.2024 | 12:59 Uhr

In Australien bedroht ein außer Kontrolle geratener Buschbrand zwei Städte im Westen des Bundesstaats Victoria. Etwa 2.000 Menschen sind aufgefordert, sich in Sicherheit zu bringen.

Do 22.02.2024 12:47Uhr 00:42 min

https://www.mdr.de/nachrichten/welt/panorama/video-australien-victoria-raglan-beaufort-ballarat-buschfeuer-buschbrand-evakuierungen100.html

Rechte: AP, AFP, Reuters

Video
Reporter 4 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Eine Brücke über Wasser, die eingestürzt ist. Darunter ein Frachter. 1 min
Schiff bringt Brücke in China zum Einsturz - Zwei Tote Bildrechte: CCTV
König Charles der Dritte mit Premierminister Sunak 1 min
Nach Kebsdiagnose: König Charles trifft Premierminister Sunak Bildrechte: EBU

Nachrichten

Ein mehrere Meter tiefes, großes Loch, das sich auf einer Straße und zum Teil auf dem Bürgersteig aufgetan hat - darin zwei umgestürzte Autos 1 min
Zwei Menschen wurden mit leichten Verletzungen von der Polizei gerettet Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
1 min 21.02.2024 | 16:59 Uhr

Am Mittwochmorgen hat sich in der italienischen Stadt Neapel mitten auf einer Straße ein großes Senkloch aufgetan. Nach Angaben der Feuerwehr fielen zwei Autos hinein.

Mi 21.02.2024 16:47Uhr 00:37 min

https://www.mdr.de/nachrichten/welt/panorama/video-neapel-sinkloch100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video