Ein Panzer der israelischen Armee
Israel plant Medienangaben zufolge einen baldigen Einsatz in der Stadt Rafah. In Kürze ist demnach mit der Evakuierung der Zivilbevölkerung zu rechnen. Bildrechte: IMAGO/Xinhua

Nahost Bericht: Israel plant nächste Schritte in Gaza

22. April 2024, 06:47 Uhr

Der israelische Generalstabschef Herzi Halevi hat weiteren militärischen Schritten im Nahost-Konflikt zugestimmt. In Rafah ist offenbar mit einer baldigen Evakuierung von Zivilisten zu rechnen. Israel hält einen Einsatz in der Stadt trotz Kritik für notwendig.

Eine Karte zeigt den Nahen Osten, hervorgehoben sind die Länder Israel und Iran, die Städte Teheran, Tel Aviv und Isfahan sind eingezeichnet.
Eine Karte zeigt den Nahen Osten, hervorgehoben sind die Länder Israel und Iran, die Städte Teheran, Tel Aviv und Isfahan sind eingezeichnet. Bildrechte: MDR

04:45 Uhr | Kaum noch deutsche Rüstungsexporte nach Israel

Die Bundesregierung hat seit Jahresbeginn kaum noch Kriegswaffenexporte nach Israel genehmigt. Bis zum 10. April wurden Lieferungen für 32.449 Euro erlaubt, teilte das Wirtschaftsministerium auf Anfrage der Abgeordneten Sevim Dagdelen vom Bündnis Sahra Wagenknecht (BSW) mit. Hinzu kommen Lieferungen sonstiger Rüstungsgüter im Wert von 10,03 Millionen Euro.

Zum Vergleich: Im vergangenen Jahr hatte die Bundesregierung Rüstungsexporte nach Israel im Wert von 326,5 Millionen Euro genehmigt, den größten Teil davon nach dem Terrorangriff der Hamas am 7. Oktober 2023. Darunter waren Kriegswaffen für 20,1 Millionen Euro, unter anderem 3000 tragbare Panzerabwehrwaffen sowie 500.000 Schuss Munition für Maschinengewehre, Maschinenpistolen oder andere voll- oder halbautomatische Schusswaffen.

04:20 Uhr | Proiranische Miliz bekennt sich zu Rakten-Angriff auf US-Stützpunkt

Die vom Iran unterstützte Miliz Kataib Hisbollah im Irak ist nach eigenen Angaben entschlossen, ihre Angriffe auf die US-Streitkräfte im Land wieder aufzunehmen. Ein Besuch des irakischen Ministerpräsidenten in Washington habe kaum Fortschritte bei den Gesprächen über einen Abzug der US-Truppen gebracht, teilte die Kataib Hisbollah mit.

"Was kürzlich geschehen ist, ist erst der Anfang", erklärte die Gruppe. Damit bezieht sie sich offenbar auf einen Raketen-Angriff auf einen Stützpunkt der US-Streitkräfte in Syrien. Die Raketen seien irakischen Grenzregion zu Syrien abgefeuert worden, erklärten dazu irakische Sicherheitskräfte. Das US-Militär teilte mit, dass ein Kampfflugzeug den Raketenwerfer im Rahmen der Selbstverteidigung bombardiert habe. Auf amerikanischer Seite habe es keine Verletzten gegeben.

20:46 Uhr | Israels Generalstabschef stimmt weiteren Militärplänen zu

Der israelische Generalstabschef Herzi Halevi hat nach Militärangaben Plänen zur Fortsetzung des Gaza-Kriegs zugestimmt. Halevi habe "die weiteren Schritte" am Sonntag genehmigt, sagte Armeesprecher Daniel Hagari. Der israelische Kan-Sender berichtete, Teil der Pläne sei auch ein Militäreinsatz in der Stadt Rafah im Süden an der Grenze zu Ägypten. Es sei offenbar in Kürze mit einer Evakuierung der Zivilbevölkerung zu rechnen. 

Israels Verbündete hatten eindringlich vor einer Offensive in Rafah gewarnt, weil sich dort Hunderttausende palästinensischer Binnenflüchtlinge drängen. Israel hält einen Einsatz in Rafah jedoch für notwendig, um die verbliebenen Bataillone der islamistischen Terrororganisation Hamas zu zerstören. Anderenfalls sei mit einer Wiedererstarkung der Hamas zu rechnen. 

Quellen: u.a. AFP, dpa, Reuters, MDR

Quellen: u.a. AFP, dpa, Reuters, MDR

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL – Das Nachrichtenradio | 22. April 2024 | 06:30 Uhr

Mehr aus Politik

Baerboch wird begrüßt 1 min
Baerbock in Kiew Bildrechte: MDR
1 min 21.05.2024 | 09:52 Uhr

Außenministerin Baerbock ist erneut in die Ukraine gereist. In Kiew appelierte sie an die internationalen Partner, alle Kräfte zu bündelen, damit die Ukraine bestehen könne.

Di 21.05.2024 09:31Uhr 00:34 min

https://www.mdr.de/nachrichten/welt/politik/video-Baerbock-Ukraine-Kiew-Reise100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Mehr aus der Welt

Geert Wilders 4 min
Geert Wilders, Parteivorsitzender der Partei für die Freiheit (PVV), während der Wahldebatte von EenVandaag "Die Zukunft der Niederlande". Bildrechte: picture alliance/dpa/ANP/Koen Van Weel
Walfangschiff auf Jungfernfahrt 1 min
Schiff Kangei Maru Bildrechte: MDR