Feuerwehrleute arbeiten nach einem Brand in einem Nachtclub
Erst Stunden nach Ausbruch konnte die Feuerwehr den Brand unter Kontrolle bringen. Bildrechte: picture alliance/dpa/IHA/AP

Türkei 29 Tote bei Brand in Istanbuler Wohnhaus

02. April 2024, 17:25 Uhr

Am Dienstag hat es in einem 16-stöckigen Wohnhaus in Istanbul gebrannt. Mindestens 29 Menschen kamen dabei ums Leben. Der türkische Innenminister Ali Yerlikaya teilte mit, dass Ermittlungen eingeleitet worden seien.

Bei einem Brand in Istanbul sind nach Behördenangaben am Dienstag mindestens 29 Menschen ums Leben gekommen. Ein Schwerverletzter werde im Krankenhaus behandelt, teilte das Büro des Istanbuler Gouverneurs Davut Gül mit. Der Feuer war demnach bei Bauarbeiten in einer Disko im ersten und zweiten Untergeschoss eines 16-stöckigen Wohnhauses in der türkischen Metropole ausgebrochen.

Der türkische Staatspräsident und Vorsitzende der Partei für Gerechtigkeit und Entwicklung (AK) Recep Tayyip Erdogan spricht nach den Kommunalwahlen vom Balkon der Parteizentrale zu den Bürgern. 5 min
Bildrechte: picture alliance/dpa/Turkish Presidency

Nach Angaben des Gouverneursbüros begann der Brand um 12:47 Uhr Ortszeit. Erst Stunden später konnte die Feuerwehr ihn unter Kontrolle bringen. Auf Fernsehbildern waren Flammen und dichte Rauchsäulen zu sehen. Das Gouverneursbüro veröffentlichte in der Folge immer höhere Opferzahlen, da viele Menschen im Krankenhaus ihren schweren Verletzungen erlagen.

Innenminister Yerlikaya: Ermittlungen eingeleitet

Der Istanbuler Bürgermeister Ekrem Imamoglu, der erst am Sonntag wiedergewählt worden war, besuchte den Unglücksort. Der türkische Innenminister Ali Yerlikaya teilte im Onlinedienst X mit, dass Ermittlungen zu dem Brand eingeleitet worden seien. Der Sender NTV berichtete, am Brandort seien im Zusammenhang mit dem tödlichen Vorfall fünf Menschen festgenommen worden.

afp (mze)

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 02. April 2024 | 16:00 Uhr

Mehr aus Politik

Nachrichten

Der Vorsitzende der größten Oppositionspartei Recht und Gerechtigkeit (PiS), Jaroslaw Kaczynski (M) reagiert nach der Bekanntgabe der vorläufigen Ergebnisse der Kommunalwahlen in der PiS-Zentrale in Warschau.
Der Vorsitzende der größten Oppositionspartei Recht und Gerechtigkeit (PiS), Jaroslaw Kaczynski (M) reagiert nach der Bekanntgabe der vorläufigen Ergebnisse der Kommunalwahlen in der PiS-Zentrale in Warschau.  Bildrechte: picture alliance/dpa/PAP | Radek Pietruszka
Viele Menschen protestieren mit israelischen Flaggen in der Hand und Plakaten mit Gesichter, der Geiseln, die in Hamas´Hand sind 1 min
Jerusalem: Tausende Menschen fordern Abkommen zur Freilassung der Geiseln, in der Hand der Hamas Bildrechte: AP
1 min 08.04.2024 | 08:58 Uhr

In Jerusalem haben am Sonntagabend tausende Menschen für ein Abkommen zur Freilassung der Geiseln protestiert, die sich seit den Terrorangriffen vor sechs Monaten noch immer in Gewalt der islamistischen Hamas befinden.

Mo 08.04.2024 08:35Uhr 00:36 min

https://www.mdr.de/nachrichten/welt/politik/video-nahost-krieg-hamas-gazastreifen-geiseln-protest-demo-massaker-jerusalem100.html

Rechte: AP

Video

Mehr aus der Welt

Der frühere NATO-General und Generalleutnant a.D. Erhard Bühler 69 min
Bildrechte: MDR / Erhard Bühler
Kaninchen 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK