Israelische Kampffahrzeuge und Panzer in der Nähe der Grenze zwischen Israel und Gaza
Israelische Kampffahrzeuge und Panzer in der Nähe der Grenze zwischen Israel und Gaza. Bildrechte: picture alliance/dpa

Nahost-Krieg UN-Sicherheitsrat fordert erstmals "sofortige Waffenruhe" im Gazastreifen

25. März 2024, 20:52 Uhr

Der UN-Sicherheitsrat hat erstmals seit Beginn des Krieges zwischen Israel und der radikalislamischen Hamas eine "sofortige Waffenruhe" gefordert. Eine entsprechende Resolution wurde am Montag in New York verabschiedet. Das wurde möglich, weil die USA im Gegensatz zu bisherigen Abstimmungen über die Forderung kein Veto einlegten, sondern sich der Stimme enthielten.

Der UN-Sicherheitsrat hat erstmals seit Beginn des Krieges zwischen Israel und der radikalislamischen Hamas eine "sofortige Waffenruhe" gefordert. Eine entsprechende Resolution wurde am Montag in New York verabschiedet.

Darin wird eine Feuerpause für die Dauer des islamischen Fastenmonats Ramadan verlangt, der noch etwa zwei Wochen dauert. Zudem wird die Notwendigkeit betont, mehr humanitäre Hilfe in den Gazastreifen zu lassen und den Schutz der Zivilisten in dem Palästinenser-Gebiet zu verstärken. Auch verlangt das mächtigste Gremium der Vereinten Nationen die umgehende und bedingungslose Freilassung aller von der Hamas festgehaltenen Geiseln.

14 Mitglieder des Sicherheitsrates für die Resolution - USA enthalten sich

Die Resolution wurde möglich, weil die USA im Gegensatz zu bisherigen Abstimmungen über diese Forderung diesmal kein Veto einlegten. Für die Resolution stimmten demnach 14 Mitglieder des Sicherheitsrates, die USA enthielten sich. Eine Stellungnahme der US-Regierung lag zunächst nicht vor.

Männer verbrennen 2017 in Berlin Neukölln eine selbst gemalte Israel-Fahne. Im Hintergund ist die türkische und die palästinensische Flagge zu sehen. Einige tragen Kefia. 46 min
Bildrechte: picture alliance/dpa
46 min

Laut einer Studie von 2020 teilen über 40 % der in Deutschland lebenden Muslime israelbezogene antisemitische Einstellungen. Woher kommt dieser Hass auf Juden? Und warum fühlen sich viele Muslime unverstanden?

MDR FERNSEHEN Do 21.03.2024 15:30Uhr 45:42 min

https://www.mdr.de/nachrichten/podcast/mdr-investigativ/video-808808.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Washington hatte bisher die Position seines Verbündeten Israel eingenommen, das eine sofortige Waffenruhe ablehnt. Während des inzwischen seit sechs Monaten laufenden Krieges hatten die USA insgesamt dreimal ein Veto gegen Resolutionen eingelegt. Zuletzt hatten die US-Regierung und Präsident Joe Biden das israelische Vorgehen im Gazastreifen aber immer offener kritisiert.

Netanjahu sagt Reise einer Delegation in die USA ab

Als Reaktion auf die Resolution sagte Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu die geplante Reise einer israelischen Delegation in die USA ab. Das teilte das Amt des Regierungschefs mit. Geplant war ein Treffen des israelischen Ministers für strategische Angelegenheiten, Ron Dermer, und des nationalen Sicherheitsberaters Zachi Hanegbi mit hochrangigen US-Regierungsvertretern. Diese wollten Alternativen zu einer von Israel geplanten, von den USA und anderen Verbündeten aber abgelehnten Bodenoffensive in der südlichen Gaza-Stadt Rafah vorlegen.

Philipp Peyman Engel auf der Leipziger Buchmesse. 9 min
Bildrechte: Joachim Blobel
9 min

Philipp Peyman Engel schreibt in seinem Buch über deutsche Lebenslügen. Wo er sie sieht, wie stark der Antisemitismus in Deutschland ist und warum der Osten in diesem Bereich anders tickt, hat er MDR KULTUR berichtet.

MDR KULTUR - Das Radio Sa 23.03.2024 11:34Uhr 09:03 min

https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen/leipzig/leipzig-leipzig-land/audio-peyman-engel-juedische-allgemeine-deutsche-lebensluegen-antisemitismus-afd-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Die US-Regierung zeigte sich nach der Absage offen irritiert. "Wir sind ziemlich perplex", sagte der Kommunikationsdirektor des Nationalen Sicherheitsrates, John Kirby. Zugleich wies Kirby diverse Fragen dazu zurück, ob die Beziehung zwischen Israel und den USA - und konkret zwischen Netanjahu und Biden - an einem neuen Tiefpunkt angelangt sei. Das sei nicht der Fall. "Israel ist nach wie vor ein enger Verbündeter und ein Freund", betonte er, schob jedoch nach: "Das bedeutet nicht, dass wir in allem übereinstimmen."

Baerbock begrüßt Resolution: "Weil es auf jeden Tag ankommt"

Bundesaußenministerin Annalena Baerbock begrüßte dagegen die Forderung nach einer sofortigen Waffenruhe im Gazastreifen. Sie sei "erleichtert über die Verabschiedung der Resolution, weil es auf jeden Tag ankommt", sagte die Grünen-Politikerin am Montag am Rande eines Besuchs in Jerusalem. Das gelte sowohl für die hungernden Menschen in Gaza als auch für die weiterhin in der Gefangenschaft der Hamas befindlichen Geiseln.

Am Dienstag will sich Baerbock bei ihrem sechsten Besuch in Israel seit dem Terrorangriff der Hamas vom 7. Oktober mit ihrem israelischen Kollegen Israel Katz treffen. Offen ist, in welcher Atmosphäre das Gespräch stattfinden wird.

Nachdem auch Baerbock Israel und die Hamas am Vortag auf X zu einer sofortigen humanitären Feuerpause aufgerufen hatte, entgegnete Katz: "Wir erwarten von unseren Freunden, dass sie Israel in diesen herausfordernden Zeiten weiterhin unterstützen und es nicht gegen die Terrororganisation Hamas schwächen." Ein humanitärer Waffenstillstand könne ohne die Freilassung israelischer Geiseln nicht aufrechterhalten werden.

Humanitäre Situation im Gazastreifen bleibt katastrophal

Insgesamt werden noch mehr als 130 Geiseln im Gazastreifen festgehalten. Davon sind vermutlich nur noch etwa 100 am Leben. Wie viele Deutsche unter den Geiseln sind, ist unklar. Die humanitäre Lage im Gazastreifen bleibt derweil katastrophal. Laut dem UN-Welternährungsprogramm (WFP) befinden sich die dort lebenden 2,4 Millionen Palästinenser am Rande einer Hungersnot.

dpa/afp/rtr (mze)

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 25. März 2024 | 16:00 Uhr

Mehr aus Politik

Nachrichten

Ein Estnischer Polizist bei einer Pressekonferenz 1 min
Russland klaut estnische Grenzbojen Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
1 min 24.05.2024 | 15:21 Uhr

Der russische Grenzschutz hat nach Angaben Estlands Navigationsbojen aus dem Grenzfluss Narva entfernt. 24 der 50 Schwimmkörper seien mitgenommen worden.

Fr 24.05.2024 14:53Uhr 00:31 min

https://www.mdr.de/nachrichten/welt/politik/video-grenzen-bojen-eu-russland-estland100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Maximilian Krah von der Alternative für Deutschland (AfD) nimmt an einer Sitzung des Europäischen Parlaments teil. 3 min
Bildrechte: picture alliance/dpa/AP | Jean-Francois Badias

Mehr aus der Welt

Nachrichten

Zahlreiche Menschen auf Geröll, Steinen und Erde 1 min
In der Nacht zum Freitag hat ein Erdrutsch über hundert Häuser unter sich begraben. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
1 min 24.05.2024 | 17:21 Uhr

Die Naturkatastrophe ereignete sich gegen 3 Uhr Ortszeit in der Nacht zum Freitag. Eine Vertreterin des Roten Kreuzes von Papua-Neuguinea schätzte die Zahl der Verletzten und Toten auf 100 bis 500.

Fr 24.05.2024 17:00Uhr 00:39 min

https://www.mdr.de/nachrichten/welt/panorama/video-papua-neuguinea-erdrutsch100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Tödlicher Gebäudeeinsturz am mallorquinischen Playa de Palma 1 min
Tödlicher Gebäudeeinsturz am mallorquinischen Playa de Palma Bildrechte: AP
1 min 24.05.2024 | 09:12 Uhr

Am Ballermann auf Mallorca ist ein Gebäude mit einem voll besetzten Restaurant eingestürzt. Mindestens vier Menschen kamen ums Leben. Viele wurden verletzt. Ob auch Deutsche darunter sind, ist noch nicht klar.

Fr 24.05.2024 08:52Uhr 00:41 min

https://www.mdr.de/nachrichten/welt/panorama/video-mallorca-gebaeude-einsturz-ballermann-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video