Direktkandidaten im Porträt Ralf Thun (Freie Wähler) | Wahlkreis 28 (Saalfeld-Rudolstadt I)

Zur Landtagswahl 2019 in Thüringen haben wir den Direktkandidatinnen und -kandidaten Fragen zur Person sowie zu politischen Themen gestellt. Lesen Sie hier die Antworten von Ralf Thun.

Zur Person

  • Ralf Thun
  • Jahrgang 1979, * Rudolstadt
  • Dipl. Ing. für Informatik, TU Ilmenau
  • Planer für Elektro- & Automatisierungsanlagen
  • verheiratet, 1 Sohn
  • 07407 Rudolstadt

Politischer Werdegang

Mai 2019 Kandidat der Freien Wähler Rudolstadt für den Stadtrat Rudolstadt, Oktober 2019 Kandidat der Freien Wähler für den Thüringer Landtag.

Privates

Was ist Ihre größte Stärke?

Probleme erkennen und mit verfügbaren Mitteln lösen.

Was ist Ihre größte Schwäche?

Das ich manchmal zu verbissen an meinen Zielen arbeite und dabei meinem Umfeld zu wenig Aufmerksamkeit schenke.

Wo erholen Sie sich in Thüringen am liebsten?

Zu Hause in meinem Heimatort Rudolstadt.

Welche drei Dinge würden Sie auf eine einsame Insel mitnehmen?

Ein Boot mit zwei Rudern, damit ich schnellstmöglich wieder unter Menschen komme, ich bin kein Einzelgänger.

Politisches

Warum haben Sie sich als Direktkandidat zur Wahl gestellt?

Mit meinen Ideen und Vorschlägen im Rahmen meines Ehrenamtes als Kreisheimatpfleger stoße ich in Politik und Verwaltung oftmals auf taube Ohren. Ein Problem das die meisten engagierten Bürger und Vereine kennen. Da in vielen Teilen Thüringens das Ehrenamt in einer kritischen Situation ist und damit die Thüringer Volkskultur als Ganzes droht verloren zu gehen, ergriff ich das Angebot der Freien Wähler selbst politisch aktiv zu werden. Weiterhin fehlt es auch an bekannten, in der Öffentlichkeit stehenden Persönlichkeiten, die nachhaltig, über den Wahlkampf hinaus, als Führsprecher für bürgerliches Engagement eintreten. Durch meine Kandidatur und die damit verbundene Aufmerksamkeit, versuche ich diese Lücke zu schließen.

Wenn Sie gewählt werden, was ist Ihr wichtigstes Ziel für die kommende Legislaturperiode?

Ich möchte Themen und Probleme des bürgerlichen Engagements in den Landtag einbringen und die Weichen für eine nachhaltige Bürgerbeteiligung, organisatorisch und finanziell, stellen.

Was wollen Sie für Thüringen erreichen…

... im Bereich Bildung:

Stärkere Vernetzung zwischen lokaler Wirtschaft und Vereinen mit den Schulen. Besser Integration lokaler Themen z.B. in Geschichte, in den Unterricht. Heimatkunde sollte nicht in der 4. Klasse aufhören.

... im Bereich Forschung und Entwicklung:

Beides sollte lokalen Bezug und Nutzen für unsere Region haben und nicht für ausländische Produktionsstätten (Solarbranche).

... im Bereich Wirtschaft und Verkehr:

Anpassung des öffentlichen Nahverkehrs an die Gegebenheiten des ländlichen Raumes z.B. Förderung von Kleinbussen. Einbindung der Betroffenen, z.B. durch Förderung von Mitfahrangeboten zu Schulen.

Vorbereitung auf die wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Auswirkungen von Industrie 4.0.
Nicht die Nation mit dem höchsten wirtschaftlichen Output wir eine positive Zukunft haben, sondern die, die Lösungen für die Folgen von Industrie 4.0 hat, noch bevor diese beginnen sich auf die Gesellschaft auszuwirken, z.B. durch Wegfall von Industriearbeitsplätzen und ein geringer werdendes Angebot an einfacheren, aber trotzdem fair bezahlten Arbeitsplätzen.

Intensive Förderung des Handwerkes, da diese Berufszweige auch noch längerfristig nicht durch Digitale Arbeitskräfte ersetzt werden können.

... im Bereich Innere Sicherheit:

Bessere Prävention im Bereich der Drogenkriminalität.
Mehr öffentliche Präsenz von Polizei in der Öffentlichkeit, insbesondere in Problemregionen.

... im Bereich Umwelt/ Klimaschutz:

Thüringen hat in den letzten 30 Jahren überdurchschnittlich viel von den Klima- und Umweltschutz getan. Riesige Industriefläche wurden stillgelegt, die Bevölkerung enorm reduziert.
Wir sollten Thüringen auf den Klimawandel vorbereiten, durch das Anlegen von Wasserreservoirs und das Umgestaltung der Wälder mit geeigneten Bäumen.

Umdenken beim Energieverbrauch. Parallel zu Suche nach neuen, regenerativen Energiequellen, steigt der Energiebedarf enorm an (Elektromobilität, Elektrofahrräder, -roller, …). Beide Ziele sind miteinander nicht vereinbar. Wir brauchen tragbare Konzepte, bis es praktisch anwendbare umweltverträgliche Lösungen im Bereich der Energieerzeugung gibt.

Vervollständigen Sie bitte den Satz: In fünf Jahren sollte es in Thüringen...

Ein für Bürger und Verwaltung freundliches und nutzbringendes Miteinander bei der Umsetzung lokaler Projekte geben.

Quelle: MDR THÜRINGEN

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Fazit vom Tag | 27. Oktober 2019 | 18:00 Uhr