Direktkandidaten im Porträt Christopher Harsch (SPD) | Wahlkreis 17 (Sömmerda II)

Zur Landtagswahl 2019 in Thüringen haben wir den Direktkandidatinnen und -kandidaten Fragen zur Person sowie zu politischen Themen gestellt. Lesen Sie hier die Antworten von Christopher Harsch.

Zur Person

Christopher Harsch
Christopher Harsch Bildrechte: MDR/Christopher Harsch

  • Alter: 27
  • Schulausbildung: Abitur
  • Beruf: Angestellter
  • Familienstand: Ledig
  • Wohnort: Vogelsberg

Politischer Werdegang

k.A.

Privates

Was ist Ihre größte Stärke?

Ich kann gut Sachverhalte analysieren und mich in Thematiken zügig einarbeiten.

Was ist Ihre größte Schwäche?

Der Wunsch vieles perfekt machen zu wollen und dabei aber zu lange abzuwarten, weil es noch nicht den gewünschten Status hat.

Wo erholen Sie sich in Thüringen am liebsten?

Am liebsten sind mir naturbelassene Orte: Wälder und natürliche Seen. Von diesen hat Thüringen viele zu bieten, weswegen es mir schwer fällt einen genauen Ort zu nennen.

Welche drei Dinge würden Sie auf eine einsame Insel mitnehmen?

Ein Buch: "Der Mythos des Sisyphos" von Albert Camus, ein Bleistift sowie ein Notizbuch.

Politisches

Warum haben Sie sich als Direktkandidat zur Wahl gestellt?

Ich möchte einerseits meine Ideen für die Stärkung des ländlichen Raums einbringen, andererseits meine Region mit einer starken Stimme auf Landesebene vertreten.

Wenn Sie gewählt werden, was ist Ihr wichtigstes Ziel für die kommende Legislaturperiode?

Wir brauchen neue Förderprojekte für den ländlichen Raum. Die vielfältigen Herausforderungen unserer Dörfer und Städte müssen wir angehen und den Bürgerinnen und Bürgern Lösungen anbieten.

Was wollen Sie für Thüringen erreichen...

... im Bereich Bildung:

Ich setze mich für ein flächendeckendes und vor allem kostenloses Ganztagsangebot im Kindergarten und in der Schule ein. Ebenso dafür, dass neue Stellen für Lehrkräfte geschaffen werden und so Stundenausfall und Lehrermangel bekämpft wird.

... im Bereich Forschung und Entwicklung:

Die Hochschulstandorte müssen weiter gestärkt werden. Die Industrie 4.0 stellt uns vor neue Herausforderungen für die wir Lösungen finden müssen. Die Ansiedlung zukunftsweisender Industrien ist für mich der Schlüssel Standorte zu erhalten, aber auch neue zu schaffen und Thüringen damit zu einem Spitzen-Standort im Bereich Forschung und Entwicklung zu machen.

... im Bereich Wirtschaft und Verkehr:

Wie bereits bei Forschung und Entwicklung geschrieben brauchen wir vor allem die Ansiedlung von zukunftsweisender Industrie. Nur so bleibt der Standort Thüringen konkurrenzfähig und wird für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer attraktiver.

Beim Verkehr setze ich mich für eine Stärkung des ÖPNV sowie Bahnverkehrs ein. Eine Reduzierung des Individualverkehrs ist für mich wünschenswert, funktioniert aber nur mit einem guten Angebot von Bus und Bahn.

... im Bereich Innere Sicherheit:

Die Polizei benötigt moderne und gute Ausrüstung. Dafür setze ich mich ein. Zweitens muss die Polizei in der Fläche präsenter werden. Das Modell der Kontaktbereichsbeamten muss weiter ausgebaut werden. Über die Ländergrenzen hinweg wünsche ich mir stärkere Kooperationen mit anderen Landespolizeien. Dies kann zu Synergieeffekten führen.

... im Bereich Umwelt/ Klimaschutz:

Ein wichtiger Punkt für mich ist die Reduzierung des Individualverkehrs durch Stärkung von Bus und Bahn. Damit leisten wir einen Beitrag zum Klimaschutz. Des Weiteren müssen zwischen unseren Dörfern und auch Städten Radwege entstehen. Vor allem Pendler können dann den Weg zur Arbeit mittels Fahrrad bestreiten.

Die Konzentration auf einzelne Projekte - wie zum Beispiel Windräder- oder Biogasausbau - funktionieren nicht. Ich setze mich daher für eine ganzheitliche Betrachtung ein.

Vervollständigen Sie bitte den Satz: In fünf Jahren sollte es in Thüringen...

... keine Gebühren mehr für die Kinderbetreuung im Hort oder Kindergarten geben.

Quelle: MDR THÜRINGEN

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Fazit vom Tag | 27. Oktober 2019 | 18:00 Uhr