Direktkandidaten im Porträt Manuela Eifler (MLPD) | Wahlkreis 23 (Ilm-Kreis II)

Zur Landtagswahl 2019 in Thüringen haben wir den Direktkandidatinnen und -kandidaten Fragen zur Person sowie zu politischen Themen gestellt. Lesen Sie hier die Antworten von Manuela Eifler.

Zur Person

Manuela Eifler
Manuela Eifler Bildrechte: MDR/Manuela Eifler

  • 62 Jahre
  • Realschulabschluss
  • verheiratet
  • Wohnort: Schalkau
  • Seit 2000 Erwerbsunfähigkeits-Rentnerin (kurz EU-Rentnerin)

Politischer Werdegang

In der DDR aufgewachsen,Jungpionier, später in der FDJ, dann lange nicht politisch aktiv, bis 1994. 1994 lernte ich in Sonneberg die MLPD kennen und wurde in der Flüchtlingsarbeit sehr aktiv, arbeitete in der Selbst-Organisation "Solidarität International" und bis heute in der MLPD.

Privates

Was ist ihre große Stärke?

Eine Freundin schrieb: Manuela ist eine standhafte, kämpferische Frau, die das Herz am rechten Fleck hat. Sie redet keinem nach dem Mund und ist eine Frau der Tat.

Was ist ihre größte Schwäche?

Zuweilen neige ich zum Skeptizismus.

Wo erholen sie sich in Thüringen am liebsten?

Wo ich zu Hause bin, im Waldgrund in der Nähe von Schalkau.

Welche drei Dinge würden sie auf eine einsame Insel mitnehmen?

Gar nichts, da fahre ich nicht hin, erholen kann ich mich sehr gut zu Hause.

Politisches

Warum haben Sie sich als Direktkandidatin zur Wahl gestellt?

Damit sich wirklich etwas ändert, müssen die Menschen selber aktiv werden, dabei möchte ich sie unterstützen.

Wenn Sie gewählt werden, was ist Ihr wichtigstes Ziel für die kommende Legislaturperiode?

Ich möchte mich dafür einsetzen, den Menschen Mut zu machen, um selber aktiv zu werden.

Was wollen sie für Thüringen erreichen...

... im Bereich Bildung:

Wir brauchen unbedingt mehr Lehrkräfte, kleinere Klassen, mehr Gelder für das gesamte Bildungssystem, anstatt immer mehr Ausgaben für Rüstung.

Wir brauchen ein qualifiziertes, kostenlos und einheitliches Bildungssystem von der Krippe bis zur Hochschule. Aus dem polytechnischen Bildungssystem der DDR könnte man viel lernen und übernehmen.

... im Bereich Forschung und Entwicklung:

Förderung umweltschonender Anbaumethoden und artgerechtere Tierhaltung

Kampf der Knebelung von Wissenschaft, Forschung und Kultur durch die Profit-Interessen der Monopole

... im Bereich Wirtschaft und Verkehr:

Verkehr weg von der Straße, mehr auf die Schiene.

Zins- und Schuldenmoratorium für die Kommunen.

... im Bereich Innere Sicherheit:

Verbot aller faschistischen Organisationen und Parteien, sofortiges Verbot von Verfassungsschutz Thüringen. Wer die AFD wählt ,wählt Nationalismus und Chauvinismus.

... im Bereich Umwelt/ Klimaschutz:

K & S muss verpflichtet werden ihren gesamten Giftmüll auf eigene Kosten zu beseitigen.

Schnellst mögliche Umstellung auf erneuerbare Energien!

Ausbau eines kostenlosen öffentlichen Nahverkehr auf der Basis erneuerbarer Energien.

Vervollständigen Sie bitte den Satz: In fünf Jahren sollte es in Thüringen...

... neue Politiker aus einer starken kämpferischen Opposition geben, sollten unsinnige Großprojekte der Vergangenheit angehören, sollte statt Vernichtung und Abholzung der Erhalt des Thüringer Waldes groß geschrieben werden.

Quelle: MDR THÜRINGEN

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Fazit vom Tag | 27. Oktober 2019 | 18:00 Uhr