Direktkandidaten im Porträt Tosca Kniese (AfD) | Wahlkreis 38 (Jena II)

Zur Landtagswahl 2019 in Thüringen haben wir den Direktkandidatinnen und -kandidaten Fragen zur Person sowie zu politischen Themen gestellt. Lesen Sie hier die Antworten von Tosca Kniese.

Zur Person

Tosca Kniese
Tosca Kniese Bildrechte: MDR/Tosca Kniese

  • Alter: 41
  • Schulausbildung: Abitur
  • Studium/Ausbildung: Dipl.-Wirtschaftsjuristin (FH)
  • Beruf: Prokuristin
  • Familienstand: ledig
  • Wohnort: Eisenach

Politischer Werdegang

Seit April 2016 bin ich Mitglied in der AfD. Im Oktober 2016 wurde ich als Beisitzerin und im November 2018 als 1. stellvertretende Landessprecherin in den Thüringer AfD-Landesvorstand gewählt. Am 13. Oktober 2018 setzte ich mich in einer Kampfkandidatur um Listenplatz 4 zur Thüringer Landtagswahl 2019 durch. Im Februar 2019 nominierten mich die Mitglieder einstimmig als Direktkandidatin für den Wahlkreis 38 (Jena II).

Privates

Was ist Ihre größte Stärke?

Ich habe es als Frau ohne Geschlechterquote geschafft, stellvertretende Landessprecherin der AfD Thüringen und in einer mehrheitlich von Männern geprägten Partei in einer Kampfkandidatur um Listenplatz 4 auf die Landesliste gewählt zu werden. Dies spricht für meine Willensstärke.

Was ist Ihre größte Schwäche?

Ungeduld

Wo erholen Sie sich in Thüringen am liebsten?

In der Natur, insbesondere im Thüringer Wald.

Welche drei Dinge würden Sie auf eine einsame Insel mitnehmen?

  • Wasser
  • Sonnencreme
  • "Die Reise in den Westen" - Ein klassischer chinesischer Roman

Politisches

Warum haben Sie sich als Direktkandidatin zur Wahl gestellt?

Als Listenplatzkandidatin auf Platz 4 war es mir besonders wichtig, gezielt dort als Direktkandidatin anzutreten, wo die AfD Thüringen momentan noch einen nicht ganz leichten Stand hat.

Wenn Sie gewählt werden, was ist Ihr wichtigstes Ziel für die kommende Legislaturperiode?

Als Prokuristin und Mitgesellschafterin eines kleinen familiengeführten Unternehmens kenne ich viele der akuten Probleme, wie beispielsweise überbordender Bürokratismus, Fachkräftemangel, Niedergang des Bildungssystems und zu langsam voranschreitende Digitalisierung der Behörden. Sie stellen keine abstrakten Begriffe für mich dar, sondern täglich zu meisternde Herausforderungen. Unternehmer, insbesondere KMU, sind in der Politik unterrepräsentiert und verfügen so nicht über ausreichend Gewicht. Ich will sachlich und engagiert Veränderungen zum Positiven hin bewirken und dem Mittelstand, insbesondere den vielen kleinen Unternehmen Thüringens, eine starke Stimme geben.

Was wollen Sie für Thüringen erreichen…

... im Bereich Bildung:

Wichtig ist die Behebung des Lehrermangels und somit des Unterrichtsausfalls.

Ich stehe für ein gegliedertes und differenziertes Schulsystem. Jedes Kind soll seine Talente optimal und bestmöglich entfalten können. Das Gymnasium soll wieder das Ziel erfüllen, Schüler auf das Studium vorzubereiten. Die Regelschule muss das Ziel erfüllen, Schüler auf die duale Ausbildung vorzubereiten. Wichtig ist es, den Jugendlichen wieder viel mehr Lust auf das Erlernen eines Handwerksberufs zu machen.

Ich möchte linksideologische Experimente an Schulen beenden. Die politische Neutralität an Schulen muss gewährleistet sein. Der Fokus ist auf die breitangelegte Grundausbildung an allen Schulen zu legen, um Kinder fit für die Zukunft zu machen.

... im Bereich Forschung und Entwicklung:

Als rohstoffarmes Land ist Forschung und Entwicklung in Deutschland ein existentiell wichtiger Wohlstandsgenerator und von daher zu fördern.

Hochschulen und Forschungseinrichtungen benötigen Freiräume zur Entwicklung. Finanzielle Mittel aus dem Landeshaushalt dürfen nicht von der Erfüllung bestimmter Quoten und Zielvorgaben abhängig gemacht werden. Ideologische Gängelungen, wie beispielsweise die Zivilklausel, müssen unterbleiben.

... im Bereich Wirtschaft und Verkehr:

Wir brauchen eine Willkommenskultur für Unternehmer und Gründer. Das bedeutet unter anderem weniger Bürokratie, aber mehr Planungssicherheit. Die Landespolitik muss den Bürgern wieder viel mehr Lust machen, unternehmerisch tätig zu sein und damit einen Mehrwert für unsere Gesellschaft zu schaffen. Hier ist bereits in den Schulen zu beginnen, um Lust und Interesse an einer späteren beruflichen Selbständigkeit zu wecken. Die Digitalisierung, besonders im ländlichen Raum, muss schneller vorangetrieben werden.

Verkehrspolitisch möchte ich den Ausbau und den Lückenschluss des ÖPNV im ländlichen Raum voranbringen. Im Straßenbau setze ich mich für innovative Technologien ein, die die Instandhaltungskosten senken und eine längere Lebensdauer gewährleisten.

... im Bereich Innere Sicherheit:

Ich spreche mich für eine weisungsunabhängige Staatsanwaltschaft aus sowie für eine personelle Aufstockung der Thüringer Polizei. Diese bedürfen einer uneingeschränkten Rückendeckung durch die Politik und einer modernen Ausstattung.

... im Bereich Umwelt/ Klimaschutz:

Der weitere unkontrollierte Ausbau der Windenergie in Thüringen muss schnellstens gestoppt werden. Insbesondere in Wäldern haben Windkraftanlagen keinen Platz. Zudem hat die rot-rot-grüne Landesregierung im Bereich Tier- und Artenschutz vollständig versagt. Deshalb werde ich mich dafür einsetzen, dass der Artenschutz im Bereich der Umweltpolitik wieder einen höheren Stellenwert bekommt. Beispielsweise indem ich mich für eine Stärkung der Thüringer Jäger als staatlich geprüfte Umwelt- und Naturschützer einsetzen werde.

Vervollständigen Sie bitte den Satz: In fünf Jahren sollte es in Thüringen...

... eine prosperierende Wirtschaft mit geringer Steuerbelastung, einem Minimum an Bürokratie, eine ideologiefreie Bildung und Wissenschaft sowie einen durchsetzungsstarken Polizei-und Justizapparat geben.

Quelle: MDR THÜRINGEN

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Fazit vom Tag | 27. Oktober 2019 | 18:00 Uhr