So 18.10. 2020 08:00Uhr 29:30 min

Selbstbestimmt - Die Reportage Behindert und aussortiert

Erinnerungen an eine Kindheit im Heim

Film von Franziska Kruse

Komplette Sendung

Eine Frau mit magentafarbenen Haaren im Rollstuhl 30 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
MDR FERNSEHEN So, 18.10.2020 08:00 08:30
30 Jahre nach der Wende und 10 Jahre nach Inkrafttreten der UN-Behindertenrechtskonvention schreitet die Inklusion vielerorts voran. Doch das war über viele Jahrzehnte nicht der Fall, weder in Ost noch in West. Dieser Film gibt Einblicke in eine Zeit, in der Menschen mit Behinderung oft im Schatten der öffentlichen Wahrnehmung lebten.

Einer davon ist Klaus Brünjes aus Rotenburg in Niedersachsen. 1963 kam er mit fünf Jahren als sogenannter "Krüppel" in die Rotenburger Anstalten der Inneren Mission, eine der größten Heil- und Pflegeeinrichtungen in Niedersachsen. Seine Eltern konnten sich nicht um ihn kümmern; er erkrankte an Kinderlähmung und war stark gehbehindert: "Niemand wollte mich haben. Aufgrund meiner Behinderung durfte ich nicht im normalen Kinderheim bleiben.", so Klaus Brünjes. Als Kind wurde er in dem Bereich für schwer geistig behinderte Menschen untergebracht und durfte keine normale Schule besuchen.

Tristesse und Gewalt gehörten zum Alltag vieler Bewohner. Er selbst, so berichtet Klaus Brünjes, habe sich im Heim untergeordnet und sei so einigermaßen davongekommen. Doch es gab Kollektivstrafen, gewalttätige Erzieher, Medikamentenmissbrauch und nahezu keine Möglichkeit auf individuelle Entfaltung.

"Doch nicht alles war schlecht.", sagt Klaus Brünjes. "Es gab auch Menschen, die sich wirklich Mühe gegeben haben und gut zu uns waren." Klaus Brünjes schafft es später, seinen eigenen Weg zu gehen. Er hat seinen Schulabschluss nachgeholt, den Führerschein gemacht und sein eigenes Haus gebaut.

Von den Rotenburger Werken, den ehemaligen Anstalten, hat er sich nicht abgewendet, sondern ist ihnen treu geblieben. Heute arbeitet er dort als Arbeitsgruppenleiter in einer Werkstatt für Menschen mit Behinderung. Außerdem betreut er ehrenamtlich das Bildarchiv der Rotenburger Werke und setzt sich mit Herz und Seele für die historische Aufarbeitung der Geschichte der Einrichtung ein.

Auch Elke Kittelmann hat eine Kindheit erlebt, die sich viele Menschen nur schwer vorstellen können. Die heute 73-jährige wurde schwerhörig geboren. Sie besuchte ab 1954 die Samuel-Heinicke-Schule in Leipzig, Deutschlands älteste Bildungseinrichtung für hörgeschädigte Menschen. Ihre Familie sah die damalige Schülerin nur in den Ferien.

"Wir Mädchen im Internat bekamen von Anfang an einheitliche Heimkleidung. Bevor wir zur Schule gingen, wurden jedes Mal die Hände kontrolliert. Wehe, sie waren nicht sauber, so bekam ich auch mal Schläge auf die Hände. Es gab keinen Raum für meine Gefühle oder Befindlichkeiten.", so Elke Kittelmann. Als besonders belastend empfand sie das Verbot der Gebärden. Die schwerhörigen Schüler sollten damals der hörenden Welt angepasst werden.

Unter fehlender Selbstbestimmung litt auch Madlen Leuschel aus Erlau in Sachsen. Sie kam 1981 mit einer Muskelerkrankung zur Welt. In ihrem Heimatort durfte sie aufgrund ihrer Behinderung nicht zur Schule gehen. Stattdessen schickte man sie auf die Körperbehindertenschule nach Karl-Marx-Stadt, dem heutigen Chemnitz und dort ins Internat. Nur am Wochenende konnte Madlen nach Hause. Für die damals 7-jährige begann ein langer Leidensweg. Madlen hatte über Jahre starkes Heimweh mit Übelkeit und Erbrechen. Die Trennung war für die ganze Familie eine große Belastung.

Anhand von drei Biografien zeigt die Reportage, wie das Leben von Menschen mit Behinderung in beiden deutschen Staaten ausgesehen hat. Mit Hilfe von wissenschaftlichen Studien und Aussagen verdeutlicht der Film zudem gesellschaftliche und politische Umstände, sowie soziale Denk- und Handlungsweisen der damaligen Zeit.

Menschen & Geschichten

MDR vor Ort - Logo
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
MDR FERNSEHEN Sa, 24.10.2020 16:00 16:25

MDR vor Ort

MDR vor Ort

Beim Handmade-Kreativmarkt in Erfurt

  • Livesendung
  • Stereo
  • 16:9 Format
  • Untertitel
  • VideoOnDemand
Heute im Osten - Logo
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
MDR FERNSEHEN Sa, 24.10.2020 18:00 18:15
  • Stereo
  • 16:9 Format
  • HD-Qualität
  • Untertitel
  • VideoOnDemand
Glaubwürdig: Michael Bartsch
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
MDR FERNSEHEN Sa, 24.10.2020 18:45 18:50
  • Stereo
  • 16:9 Format
  • HD-Qualität
  • Untertitel
  • VideoOnDemand
Glaubwürdig: Michael Bartsch
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
MDR FERNSEHEN So, 25.10.2020 07:25 07:30
  • Stereo
  • 16:9 Format
  • HD-Qualität
  • Untertitel
  • VideoOnDemand
Richterin Friederike von Wedel
Richterin Friederike von Wedel vor der Verhandlung Bildrechte: MDR/Gabriele Jenk
MDR FERNSEHEN So, 25.10.2020 07:30 08:00

Urteil im Halbstundentakt

Urteil im Halbstundentakt

Richterin am Sozialgericht

Film von Gabriele Jenk

  • Stereo
  • 16:9 Format
  • HD-Qualität
  • Untertitel
  • VideoOnDemand
Forschung an der Uniklinik Göttingen. Weiteres Bildmaterial finden Sie unter www.br-foto.de.
Forschung an der Uniklinik Göttingen. Weiteres Bildmaterial finden Sie unter www.br-foto.de. Bildrechte: MDR/BR
MDR FERNSEHEN So, 25.10.2020 08:00 08:30

selbstbestimmt! Die Reportage Wenn die Worte steckenbleiben

Wenn die Worte steckenbleiben

Leben mit dem Stottern

Film von Thomas Fleckenstein

  • Stereo
  • 16:9 Format
  • HD-Qualität
  • Untertitel
  • VideoOnDemand
Éva Fahidi. mit Video
Éva Fahidi ist die Protagonistin der Dokumentation und 90 Jahre alt. Sie hat Auschwitz überlebt, als einziges Mitglied ihrer Familie. Bildrechte: Bildschirmrepro: MDR
MDR FERNSEHEN Mo, 26.10.2020 00:15 01:40
  • Stereo
  • 16:9 Format
  • HD-Qualität
  • VideoOnDemand