ARD protestiert scharf: Fernsehteam in Tschechien von Pressekonferenz ausgeschlossen

Danko Handrick, ARD-Korrespondent Prag
Danko Handrick ist ARD-Korrespondent in Prag. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

ARD-Korrespondent Danko Handrick und sein Kamerateam wurden gemeinsam mit etlichen anderen internationalen Medien von der Pressekonferenz des tschechischen Premiers Andrej Babis und seines ungarischen Amtskollegen Viktor Orbán in Usti nad Labem ausgeschlossen.

Demnach lagen vor Ort Namenslisten von Medien aus, die keinen Zugang bekommen sollten. Die ARD protestiert aufs Schärfste gegen diese Einschränkung der Pressefreiheit.

"Presse- und Rundfunkfreiheit sind ein Fundament der Demokratie, dazu gehört der ungehinderte Zugang zu Informationen und Pressekonferenzen", betonten der ARD-Vorsitzende Tom Buhrow und MDR-Intendantin Karola Wille.

Der MDR ist in der ARD federführend zuständig für Tschechien und das ARD-Studio Prag. Man beobachte mit wachsender Sorge die Entwicklung der Medienfreiheitsrechte in den unmittelbaren Nachbarländern, so Karola Wille.