MDR-Rundfunk | 06.07.2020 MDR-Rundfunkrat genehmigt MDR-Jahresabschluss 2019 und nimmt den Geschäftsbericht zur Kenntnis

Der MDR-Rundfunkrat hat während seiner Sitzung am 6. Juli 2020 den vom Verwaltungsrat festgestellten Jahresabschluss für das Jahr 2019 genehmigt und den MDR-Geschäftsbericht 2019 zur Kenntnis genommen. Der Jahresfehlbetrag in Höhe von 4,1 Millionen Euro (im Vorjahr Jahresfehlbetrag 29,3 Millionen Euro) wird vollständig durch Entnahme aus den Gewinnrücklagen gedeckt.

Konsequenter Wirtschaftlichkeitskurs wir fortgesetzt

MDR-Intendantin Karola Wille betonte, dass der MDR seinen konsequenten Wirtschaftlichkeitskurs fortsetze, indem er z.B. tiefgreifende Strukturprojekte in der ARD und im MDR weiter vorantreibe.

MDR-Rundfunkratsvorsitzende Prof. Dr. Gabriele Schade und der Rundfunkrat würdigen das konsequente, sparsame, effektive Vorgehen des MDR, der den Blick auf die Qualität und Vielfalt der Angebote weiter im Blick hat, und sich den Herausforderungen stellt. Gabriele Schade: "Trotz der immensen Anstrengungen und auch schon sichtbaren Ergebnissen beim MDR und innerhalb der ARD muss weiterhin klar sein, dass eine bedarfsgerechte Finanzierung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks unabdingbar ist."

Der Jahresabschluss ist von einer unabhängigen Wirtschaftsprüfungsgesellschaft mit einem uneingeschränkten Bestätigungsvermerk versehen worden. Zudem wurde die Ordnungsmäßigkeit der Geschäftsführung festgestellt.

Außerdem präsentierte die MDR-Intendantin Prof. Dr. Karola Wille den Geschäftsbericht für das Jahr 2019, der erstmalig deutlich gestrafft wurde und im Wesentlichen über die wirtschaftliche Situation des MDR informiert. Das MDR-Gremium nahm ihn zur Kenntnis. Der Geschäftsbericht ist im Internet nachzulesen unter www.mdr.de/unternehmen/zahlen-und-fakten.