Media-Analyse 2013 Radio I: MDR JUMP reichweitenstärkstes Programm im Osten

Hervorragende Ergebnisse für die Hörfunkprogramme des MDR: Diese gewinnen weiterhin Hörerinnen und Hörer hinzu und zählen zu den beliebtesten Radio-Anbietern in Mitteldeutschland. Rund 3,5 Millionen Menschen (43,2 Prozent) im MDR-Sendegebiet hören täglich ein MDR-Radioprogramm. Das entspricht einem Plus von 182.000 Hörern. Die großen Gewinner sind MDR 1 RADIO SACHSEN und MDR JUMP. Das ist das Ergebnis der heute veröffentlichten Media-Analyse (MA) 2013 Radio I.

MDR-Intendantin Prof. Dr. Karola Wille: "Das Ergebnis beweist die Beliebtheit des MDR-Radioangebotes bei unseren Hörerinnen und Hörern und ist gleichzeitig Belohnung für die hervorragende Arbeit der MDR-Radiomacher. Es zahlt sich aus, dass der MDR auf seine Informations- und Regionalkompetenz setzt."

MDR JUMP Nummer eins im Osten

Hervorragende Ergebnisse für MDR JUMP: Mit 1,382 Millionen Hörerinnen und Hörern bundesweit ist MDR JUMP das reichweitenstärkste Programm aus dem Osten Deutschlands. Im Vergleich zur Ausweisung im Sommer 2012 konnte die Popwelle ihre Reichweite um 167.000 Hörer bundesweit steigern.

Mit 14,7 Prozent Tagesreichweite in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen erreicht MDR JUMP seinen besten Wert seit sieben Jahren. Reichweitensteigerungen sind in allen drei Bundesländern erzielt worden. Die größten Zuwächse – einem Plus von 3,2 Prozentpunkten bzw. 120.000 Hörern – verzeichnet MDR JUMP im stark umkämpften sächsischen Hörfunkmarkt. "Das ist ein sehr guter Tag für MDR JUMP. Dieses Ergebnis unterstreicht den Erfolg des klar öffentlich-rechtlichen Profils. Fundierte Informationen und gut gemachte Unterhaltung sind das Markenzeichen der MDR-Popwelle", so MDR-Hörfunkdirektor Johann Michael Möller.

Deutliche Gewinne kann MDR JUMP auch in der durchschnittlichen Werbestunde verzeichnen und seine Reichweite auf nun 341.000 Hörer (+ 59.000) in der Durchschnittsstunde steigern. Besonders zulegen konnte die Welle am Morgen. Allein in der Stunde von sechs bis sieben Uhr schalten eine halbe Million Menschen die Morningshow mit Sarah von Neuburg und Lars-Christian Karde ein.

Die prozentual größten Zuwächse erzielt MDR JUMP bei seinen Informationsangeboten – insbesondere mit "MDR JUMP am Mittag" von 13 bis 14 Uhr (Reichweitenplus von 55,2 Prozent auf 301.000 Hörer).

MDR 1 RADIO SACHSEN Spitzenreiter in Sachsen

MDR 1 RADIO SACHSEN ist mit 27,2 Prozent und einem beachtlichen Zuwachs von 4 Prozentpunkten weiterhin mit Abstand Spitzenreiter in Sachsen. In der durchschnittlichen Werbestunde erreicht das Sachsenradio 476.000 Hörerinnen und Hörer, das entspricht einem Plus von 105.000 Personen bzw. einer Steigerungsrate von über 28 Prozent.

Das Ergebnis beweist: MDR 1 RADIO SACHSEN – das Sachsenradio hat mit einer neuen Musikausrichtung mehr Hörer angesprochen. Viele Sachsen wünschten sich mehr musikalische Offenheit und Abwechslung. Neben deutscher Musik prägen deswegen seit vergangenem Sommer vor allem internationale Oldies das Programm. Außerdem kamen mehr Berichte aus Sachsen dazu – Reporter aus allen Regionen Sachsens berichten für die Hörerinnen und Hörer. MDR 1 RADIO SACHSEN ist damit nicht nur in der Hörergunst, sondern auch in der Sachsen-Kompetenz die Nummer 1 im Freistaat.

Die aktuelle MA belegt es: MDR FIGARO ist eines der erfolgreichsten unter den zehn ARD-Kulturradios – bezogen auf die jeweiligen Sendegebiete belegt es den zweiten Platz. MDR FIGARO verzeichnet mit 3,1 Prozent Tagesreichweite bzw. 244.000 täglichen Hörern im MDR-Sendegebiet für ein Kulturprogramm ein sehr gutes Ergebnis. Die höchsten Zuwächse – ein Plus von 8000 Hörern – erzielte das MDR-Kulturradio in Thüringen.

Auch das junge Programm MDR SPUTNIK bleibt auf Erfolgskurs und konnte seine Reichweite im MDR-Gebiet auf 141.000 tägliche Hörer steigern. Das sind 15.000 Hörer mehr als bei der letzten MA. Trotz der nur in Sachsen-Anhalt bestehenden und nicht flächendeckenden UKW-Verbreitung zeichnet sich ab, dass die Hörer nach anderen Wegen suchen, um das junge Radioangebot des MDR zu empfangen – wie zum Beispiel Internet und Digitalradio.

297.000 Hörerinnen und Hörer im MDR-Sendegebiet wollen täglich wissen, was passiert und schalten MDR INFO ein. Zuwächse – ein Plus von 6000 Hörern – verzeichnet das Nachrichtenradio in Sachsen und kommt hier auf eine Tagesreichweite von 4,6 Prozent.

MDR-Landesprogramme auf Erfolgskurs

Rund ein Viertel aller Menschen in Mitteldeutschland entscheiden sich täglich für eines der drei MDR-Landesprogramme MDR 1 RADIO SACHSEN, MDR SACHSEN-ANHALT und MDR THÜRINGEN. Das sind 76.000 Menschen pro Tag mehr als noch zur letzten MA. Die Reichweite pro durchschnittlicher Werbestunde beträgt 764.0000.

MDR THÜRINGEN – Das Radio steigert seine Hörerschaft pro durchschnittlicher Werbestunde auf 218.000 und liegt damit vor den kommerziellen Mitbewerbern aus Thüringen. Das entspricht einem Plus von 8000 Hörern pro Durchschnittsstunde. Täglich schalten 23,6 Prozent der Thüringer bzw. 479.000 Personen das MDR-Landesprogramm aus Thüringen ein. Die konsequente Neuausrichtung des Musikformates und die Thüringenkompetenz von MDR THÜRINGEN haben diesen Erfolg gebracht.

MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir erreicht in der Tagesreichweite 16,7 Prozent der Personen in Sachsen-Anhalt. Das sind 358.000 Hörerinnen und Hörer. In der durchschnittlichen Werbestunde (bundesweit) kommt das Landesprogramm auf 177.0000 Hörer. Bei den 14- bis 59-Jährigen ergibt sich eine Steigerung um 7,6 Prozent auf 71.000 Hörer pro Durchschnittsstunde.

MDR Hörfunk setzt auf Digitalradio

Der MDR strahlt alle seine Hörfunkprogramme in der zukunftssicheren digitalen Übertragungstechnik DAB+ aus und setzt sich für einen stetigen Ausbau des Digitalradio-Sendernetzes ein.

Mit dem Standard DAB+ steht ein leistungsfähiges Verfahren für die digital-terrestrische Verbreitung von Hörfunk zur Verfügung, das sich durch exzellente Qualität auszeichnet und eine höhere Programmvielfalt und Zusatzdienste ermöglicht.

So bieten beispielsweise die MDR-Hörfunkprogramme im Digitalradio verschiedene text- und bildbasierte Zusatzinformationen wie Wetter, Nachrichten und Informationen zur laufenden Musik bzw. zu aktuellen Beiträgen an.

Anmerkung

Wenn nicht anders ausgewiesen, beziehen sich alle Werte auf die Tagesreichweite Montag bis Freitag sowie deutschsprachige Personen ab zehn Jahre. Die durchschnittliche Werbstunde bezieht sich auf Montag bis Freitag, 6.00 bis 18.00 Uhr, BRD gesamt sowie deutschsprachige Personen ab zehn Jahre.

In Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen wurden für die aktuelle Media-Analyse 7.681 Personen von sieben unabhängigen Marktforschungsinstituten befragt. Bundesweit waren es 65.704 Personen.

Die Media-Analyse wird zweimal jährlich von der Arbeitsgemeinschaft Media-Analyse e.V. (AG.MA) erstellt.