Versorgung "Ich bin Bergmann, wer isst mehr?"

"Ich bin Bergmann, wer ist mehr?" lautete ein Spruch, den DDR-Ministerpräsident Otto Grotewohl Ende der 1940er Jahre geprägt hatte. Die Wismut-Kumpel machten daraus: "Ich bin Bergmann, wer isst mehr?"

Barackensiedlung für die Wismut-Kumpel in Johanngeorgenstadt im Erzgebirge. Die Wismut AG lockte die Arbeiter regelrecht mit Annehmlichkeiten wie eigene Siedlungen und Krankenhäusern. 4 min
Bildrechte: MDR/AstFilm Production

Die "Wismut" ist lange Geschichte. Doch an den Stammtischen der einstigen Bergleute lebt die alte Zeit weiter.

MDR FIGARO So 06.05.2007 09:05Uhr 04:27 min

https://www.mdr.de/zeitreise/stoebern/damals/audio115372.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Tatsächlich rangierten die Uranbergleute der Wismut AG von Anfang an unangefochten an der Spitze der 'Kalorienhierarchie' im Osten. Die Lebensmittelrationen waren immerhin doppelt so hoch wie die der schon überdurchschnittlich versorgten Arbeiter in der Schwerindustrie. Jeden Monat gab es überdies zwei Liter Schnaps, den sogenannten "Kumpeltod", sowie Gutscheine für Kleidung. Bei Normübererfüllung bekamen die Uranbergarbeiter Sonderzuteilungen, die sogenannten "Stalinpakete". In ihnen fanden sich Mehl, Fleisch, Wurst, Obst, Käse und zuweilen sogar Süßigkeiten.  

Ein Mann sieht in die Kamera. 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Zuletzt aktualisiert: 29. November 2011, 13:44 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

2 Kommentare

08.12.2011 13:04 Ronny Wagner 2

Sehr geehrter Herr Krell,
der Artikel klärt sogar darüber auf, warum in diesem Fall der Ausspruch "Ich bin Bergmann, wer isst mehr?" (doppelte Lebensmittelrationen) richtig geschrieben ist. Das Wort "isst" ist hier eine Konjugation von essen und demzufolge (trotz/dank Rechtschreibreform) richtig geschrieben.

06.12.2011 14:22 Detlef Krell 1

1. "Ich bin Bergmann, wer ist mehr", nicht "wer isst mehr" (trotz Rechtschreibreform)

2. Für die am 5.12. ausgestrahlte Dokumentation über die Wismut wurden längere Ausschnitte aus dem Spielfilm "Sonnensucher" von Konrad Wolf (1958) verwendet, ohne daß das im Film kenntlich gemacht wird. Nachlässig? Vorsätzlich?