Schlagersänger Jiri Korn
Schlagersänger Jiri Korn Bildrechte: IMAGO

Gegenveranstaltung zum "Eurovision" Der Intervision-Liederwettbewerb

Auch die sozialistischen Länder hatten einen Schlager-Contest: Von 1977 bis 1980 fand im polnischen Badeort Sopot die Gegenveranstaltung zum "Grand Prix Eurovision de la Chanson", dem Vorläufer des "ESC", statt - der Intervision-Liederwettbewerb.

Schlagersänger Jiri Korn
Schlagersänger Jiri Korn Bildrechte: IMAGO

Die Gegenveranstaltung der sozialistischen Staaten zum seit 1956 alljährlich abgehaltenen "Grand Prix Eurovision de la Chanson", der inzwischen Eurovision Song Contest heißt, fand vier Jahre lang, von 1977 bis 1980, im polnischen Badeort Sopot statt. Die Liederschau trug den Namen Intervision-Liederwettbewerb.

Die "Intervision" (die International Radio and Television Organisation) war vergleichbar der "Eurovision" im Westen Europas. Es war ein Netzwerk der Fernsehanstalten der RGW-Staaten, aber auch der Rundfunkstationen von neutralen Staaten wie Finnland und Österreich. Bei der Veranstaltung, die aus dem seit 1961 alljährlich veranstalteten Schlagerfestival "Sopot Festival" hervorgegangen war, traten über die Jahre so ziemlich alle Sangeskünstler auf, die im Osten Europas einen klingenden Namen hatten: Alla Pugatschowa, Vaclav Neckar, Maryla Rodowicz, Zsuzsa Koncz, Frank Schöbel, Ute Freudenberg, Karel Gott und Helena Vondrackova.

Bekannte Teilnehmer des Intervision-Liederwettbewerbs in Sopot

Marion
Die 1945 in Helsinki geborene Sängerin Marion Rung gewann nach zwei Teilnahmen 1962 und 1973 beim Eurovision Song Contest im Jahr 1980 mit dem Titel "Where is the love" den 4. Intervisions-Liederwettbewerb in Sopot. Foto zeigt sie mit der Verleihungsurkunde des "Grand Prix du disque" beim Festival in Sopot. Bildrechte: dpa
Marion
Die 1945 in Helsinki geborene Sängerin Marion Rung gewann nach zwei Teilnahmen 1962 und 1973 beim Eurovision Song Contest im Jahr 1980 mit dem Titel "Where is the love" den 4. Intervisions-Liederwettbewerb in Sopot. Foto zeigt sie mit der Verleihungsurkunde des "Grand Prix du disque" beim Festival in Sopot. Bildrechte: dpa
Helena Vondrackova
Die 1947 in Prag geborene Sängerin und Schauspielerin Helena Vondrackova, die sowohl in der New Yorker Carnegie Hall auftrat als auch in Filmen des DDR-Fernsehens mitwirkte, war eine der populärsten Erscheinungen nicht nur in ihrem Heimatland, sondern des gesamten Ostens. Beim Intervisions-Liederwettbewerb in Sopot gewann Helena Vondrackova 1977. Bildrechte: MDR
Die Sängerin Alla Pugacheva steht in Leningrad auf der Bühne. (1977)
Die 1950 geborene Alla Pugatschowa gilt als die Mutter der sowjetischen Pop-Kultur. In den 1980er-Jahren ereichte ihre Popularität in der UdSSR völlig unbekannte, fast "neurotische Züge", wie Musikkritiker schrieben. Ihre Songs standen jahrelang auf den ersten Plätzen der Charts, sie unternahm als erste sowjetische Sängerin ausgedehnte Welttourneen und sang unter anderem mit Abba und Udo Lindenberg. Ein Witz in der UdSSR ging damals so: "Wer ist Breschnew?" Antwort: "Ein Politiker aus der Ära Pugatschowa." 2010 verabschiedete sich Alla Pugatschowa, die 1978 den Intervisions-Liederwettberb in Sopot gewonnen hatte, mit einer mehrere Monate dauernden Welttournee von der Bühne. Bildrechte: dpa
Frank Schöbel
Der geborene Leipziger Frank Schöbel war einer der erfolgreichsten Schlagersänger der DDR. 1977 nahm er am Festival Intervision Polen teil. Die Überraschung: Er sang seinen Song auf polnisch. Bildrechte: dpa
Czeslaw Niemen bei einem Auftritt in den 70er Jahren.
Der 1939 geborene Czeslaw Niemen ist eine Legende der polnischen Rockmusik. Er schrieb in den 1960er-Jahren Lieder, die zu Hymnen der studentischen Jugend wurden und von denen beispielsweise Marlene Dietrich derart beeindruckt war, dass sie einige von ihnen in ihr Programm aufnahm. Czeslaw Niemen, der 2004 an Krebs starb, gewann 1979 den Intervisions-Liederwettbewerb in Sopot. Bildrechte: dpa
Zsuzsa Koncz
Die ungarische Chanson-, Pop- und Schlagersängerin Zsusza Koncz nahm seit 1968 mehrmals am Festival Intervision Polen teil. Gewonnen hat sie ihn aber nie. Erfolgreich war sie trotzdem: Von ihren ersten fünf Langspielplatten konnte Zsusza Koncz über eine Million Exemplare verkaufen. In Deutschland trat die studierte Rechtswissenschaftlerin auch unter den Namen Shusha Koncz und Jana Koncz auf. Bildrechte: dpa
Lech Walesa, Maryla Rodowicz, Robert Korzeniowski und Jozef Mlynarczyk
Die 1945 in Zielona Gora geborene Maryla Rodowicz, die ihre Karriere 1967 bei einem Festival des Studentenliedes in Krakow begonnen hatte und 1977 Polen beim Intervisions-Liederwettbewerb in Sopot vertrat, zählte in den 1970er- und 1980er-Jahren zu den beliebtesten Sängerinnen ihres Landes. Ihr Lied Małgośa, das sie Anfang der 1970er-Jahre geschrieben hatte, wurde 2000 zum populärsten polnischen Lied des 20. Jahrhunderts gewählt. Bildrechte: dpa
Ute Freudenberg
Ute Freudenberg sang 1980 in Sopot ihr bis heute bekanntestes Lied "Jugendliebe". Gewonnen hat sie mit dem Song zwar nicht, dennoch war der 1956 in Weimar geborene Schlagerstar jahrelang die beliebteste Sängerin der DDR. Bildrechte: dpa
Karel Gott
"Die goldene Stimme aus Prag" – Karel Gott – trat 1964 in Sopot auf. Vier Jahre später nahm er aber auch am Konkurrenzwettbewerb, dem Eurovision Song Contest in London, teil. Dort vertrat er Österreich und belegte den 13. Platz. Bildrechte: dpa
Schlagersänger Jiri Korn
Für Jiri Korn bedeutete die Bühne des Sopot-Festivals 1977 das internationale Karrieresprungbrett. Mit seinem Lied "Yvetta" landete der 1949 in Prag geborene Sänger, Stepptänzer und Schauspieler auch in der DDR einen Riesenhit.

(Über dieses Thema berichtete der MDR auch im TV: Eurovision's Greatest Hits | 16.05.2015 | 23:15 Uhr)
Bildrechte: IMAGO
Alle (10) Bilder anzeigen

Beim Intervision-Liederwettbewerb, dem größten Songfestival Osteuropas, gaben allerdings auch etliche Weltstars wie Dennis Roussos, Kim Wilde oder Boney M. ihre Songs zum Besten.

1980 wurde die Veranstaltung eingestellt. An seine Stelle trat wieder die Schlagershow "Sopot Festival", die unter diesem Namen bis 2011 stattfand. Ab 2012 hieß die Veranstaltung dann "Top oft the Top" und wurde vom Fernsehsender Polsat organisiert. 2014 fand das Festival vorerst zum letzten Mal statt.

Über dieses Thema berichtete der MDR auch im TV: Eurovision's Greatest Hits | 16.05.2015 | 23:15 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 11. Mai 2018, 17:15 Uhr