#blickzurück: Kalenderblatt der Geschichte Das geschah am 7. März

1932: Erstflug der Luftfahrt-Legende "Tante Ju"

Am 7. März 1932 absolviert die erste dreimotorige "Junkers Ju 52" in Dessau ihren Jungfernflug. Wegen ihrer soliden Konstruktion, komfortabler Ausstattung und Sicherheit im Betrieb wird sie zum Verkaufsschlager des Flugzeugwerks von Hugo Junkers. In den 1930er-Jahren ist sie sogar die meistverbreitete Verkehrsmaschine weltweit. Unter dem Spitznamen "Tante Ju" transportiert sie bis zu 17 Passagiere. Noch heute ist sie das wohl beliebteste und berühmteste Flugzeug Deutschlands.

Flugzeug "Tante Ju" 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
1 min

Do 03.03.2022 17:24Uhr 00:50 min

https://www.mdr.de/geschichte/mitteldeutschland/jahrestage/video-602370.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

1941: Zwangsarbeit für Juden angeordnet

Am 7. März 1941 wird im Dritten Reich die Zwangsarbeit für Juden verkündet. Ziel ist ihre "Vernichtung durch Arbeit". Die Schutzstaffel (SS) organisiert die Zwangsarbeit hauptsächlich in Ghettos und Konzentrationslagern, wo die Gefangenen Schwerstarbeit leisten müssen.

1946: Gründung der Freien Deutschen Jugend (FDJ)

Am 7. März 1946 wird in der sowjetischen Besatzungszone die Jugendbewegung "Freie Deutsche Jugend" (FDJ) gegründet. Die zunächst unabhängige, überparteiliche Jugendorganisation entwickelt sich schnell zu einer SED-dominierten Massenorganisation für parteikonforme Arbeit.

FDJ - offizielle Gründungsfeier - 8. November 1947 im Berliner Friedrichstadt-Palast
Offizielle Gründungsfeier der FDJ am 8. November 1947 im Berliner Friedrichstadt-Palast. Bildrechte: dpa

1971: Premiere der "Sendung mit der Maus"

Am 7. März 1971 wird erstmals die "Sendung mit der Maus" im Westdeutschen Rundfunk (WDR) ausgestrahlt. Die Sendung heißt damals noch "Lach- und Sachgeschichten für Fernsehanfänger". Ab Januar 1972 läuft das Kinderformat unter seinem heutigen Namen. Jede Folge besteht aus einer Sachgeschichte, die den jungen Zuschauerinnen und Zuschauern Wissen vermitteln soll, und einer Lachgeschichte, die unterhalten und zum Nachdenken anregen soll. Die "Sendung mit der Maus" ist das bisher langlebigste Kinderformat im öffentlich-rechtlichen Fernsehen und wird mehrfach ausgezeichnet. So auch 2019, als Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier dem Moderator Ralph Caspers den Bundesverdienstorden und der Maus den "Mausverdienstorden" verleiht.

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier (l) verleiht im Schloss Bellevue den Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland an den WDR-Moderator Ralph Caspers („Die Sendung mit der Maus“).
Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier (l.) verleiht den Verdienstorden der Bundesrepublik an den WDR-Moderator Ralph Caspers. Die Maus erhält den "Mausverdienstorden". Bildrechte: dpa

1982: DEFA-Regisseur Konrad Wolf stirbt

Am 7. März 1982 stirbt Konrad Wolf. Er zählt zu den bedeutendsten Regisseuren der DEFA. In Spielfilmen wie "Ich war neunzehn", "Solo Sunny" und "Sonnensucher" setzt er sich mit seinen Kriegserfahrungen und dem sozialistischen Alltag in der DDR auseinander. Geboren 1925 in Baden-Württemberg, emigriert Wolf 1933 mit seiner Familie in die Sowjetunion. 1943 tritt er im Alter von 17 Jahren in die Rote Armee ein und ist als Leutnant an der Befreiung Berlins beteiligt. 1952 wird er Staatsbürger der DDR und Mitglied der SED. Konrad Wolf stirbt 1982 im Alter von 56 Jahren in Berlin.

1986: Erstes künstliches Herz eingesetzt

Am 7. März 1986 setzt der Chirurg Emil Bücherl einem Patienten ein künstliches Herz ein. Es ist der erste Eingriff dieser Art in Deutschland. Bücherl forscht bereits seit den 1960er-Jahren an der Entwicklung eines Kunstherzens. Es unterstützt den Blutkreislauf solange, bis ein Spenderherz zur Verfügung steht. Die Blutpumpe wiegt 250 Gramm und besteht hauptsächlich aus durchsichtigem Silikon mit sehr glatter Oberfläche. Auch in der DDR gibt es riskante Operationen am offenen Herzen, die nur mithilfe einer selbstgebauchten "Herz-Lungen-Maschine" glücken.