Rumänische Karpaten Bus-Draisine auf schmaler Spur

Die Wassertalbahn ist eine schmalspurige Waldbahn in den rumänischen Karpaten. Und die Draisinen darauf sind ein wahres Highlight – Marke Eigenbau!

Osteuropa

Draisine 2 min
Bildrechte: Fern-Express/Andreas Illert

Do 27.09.2018 11:58Uhr 01:43 min

https://www.mdr.de/heute-im-osten/video-234810.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Er hat die Draisinen in den rumänischen Karpaten entdeckt: Andreas Illert, Redakteur bei Fern Express, einer Zeitung für Eisenbahnfreunde. Sein Video über die kleinen Schienenfahrzeuge wurde zum Youtube-Erfolg, mit mehr als 1,5 Millionen Klicks. HEUTE IM OSTEN hat ihn über die Draisinen in Rumänien befragt:

Herr Illert, wie funktioniert die Draisine genau?

Die Draisinen fahren auf der Wassertalbahn im Nordwesten von Rumänien, nahe der Grenze zur Ukraine. Die private Draisine "01 Callatis" wurde aus einem Ford Transporter umgebaut. Dieser wurde gebraucht erworben, von einer deutschen Feuerwehr. Der Fahrer bedient Zündung, Gänge und Gaspedal wie in einem normalen Auto. Das Lenkrad wirkt auf die Bremse. Das Fahrzeug hat einen Rückwärtsgang, der aber nur für kurze Strecken genutzt wird. Für längere Strecken kann man die Draisine auf der Stelle wenden, mit einer Platte, die im Schwerpunkt des Fahrzeugs auf die Schienen abgesenkt wird.

Draisine
Draisinen sind eigentlich zweirädrige Fahrzeuge und Vorläufer des Fahrrads. Als kleine Schienenfahrzeuge werden sie zur Kontrolle von Eisenbahnstrecken eingesetzt. Bildrechte: Fern-Express/Andreas Illert

Wofür werden die Draisinen in den rumänischen Karpaten genutzt?

Diese Schmalspurbahn ist die letzte Waldbahn in Rumänien, auf der noch regelmäßig Holzstämme aus den Wäldern abtransportiert werden. Den werktäglichen Zug mit den Holzstämmen zieht eine Diesellok. Mit den Draisinen werden Personen und Material in die Wälder gebracht und abgeholt.

Sind es Hobbybastler oder werden die Draisinen auch gewerblich genutzt?

Die Draisinen sind das einzige Verkehrsmittel zu den entlegenen Weilern im Wassertal. Dort gibt es noch keine Straßenanbindung. Bis Mitte der 1990er-Jahre hat die staatliche Waldbahn Personenzüge mit Dampflokomotiven eingesetzt. Nach der Privatisierung der Waldbahn hat die neue Betreibergesellschaft die Draisinen als kostengünstige Alternative eingeführt. Es gibt inzwischen auch Draisinen in Privatbesitz. Die Waldbahngesellschaft duldet die privaten Fahrzeuge und bindet sie in das mit Funkgeräten durchgeführte Zugleitsystem ein.

Wie viele dieser Fahrzeuge gibt es in den rumänischen Karpaten?

Auf der Wassertalbahn gibt es etwa zehn umgebaute Transporter. Von anderen Bahnen sind mir solche Fahrzeuge nicht bekannt.

Draisine
Draisine - Marke Eigenbau - auf der Wassertalbahn Bildrechte: Fern-Express/Andreas Illert

Wie weit fahren die Besitzer damit?

Ab dem Sägewerk von Viseu de Sus sind noch 40 Kilometer der Strecke ins Wassertal befahrbar. Die meisten Wanderer, Waldarbeiter oder Bergdorfbewohner fahren bis Faina bei Kilometer 31.

Wie sind Sie darauf gestoßen?

Auf dem unteren Abschnitt der Wassertalbahn hat sich ein Personenverkehr für Touristen etabliert. Die von einer Dampflok gezogenen Züge verkehren von März bis September, im Sommer täglich. Das Büro der Touristenbahn vermittelt auch Draisinen.

Über dieses Thema berichtete MDR UM VIER auch im TV: MDR | 19.09.2017 | 16:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 01. Oktober 2018, 11:38 Uhr