Ballett "Alice im Wunderland"
Am Opernhaus Halle ist im Mai das Ballett "Alice im Wunderland" zu erleben. Bildrechte: Anna Kolata

Feste im Theater Halle und Leipzig: Acht tolle Theater-Highlights im Mai

22. Mai 2024, 12:27 Uhr

Die Theater in Leipzig und Halle bieten im Mai 2024 ein Programm mit vielen interessanten Einblicken: In Halle spielen Puppen am Klavier und Alice tanzt in den Kaninchenbau. In Leipzig präsentieren sich Sachsens Theater zum Theatertreffen. Außerdem gibt es spannende Perspektiven auf das digitale Leben. Das sind die Höhepunkte, die Sie im Mai nicht verpassen sollten! Jeweils zu Beginn des neuen Monats wird diese Übersicht aktualisiert.

Festival in Leipzig: Sächsisches Theatertreffen

Alle zwei Jahre treffen sich die öffentlich finanzierten Theater Sachsens in einer anderen Stadt zu einer Art Leistungsschau: Die elf beteiligten Theater (leider sind die beiden Opernhäuser nicht dabei) bringen ein bis zwei Produktionen mit, die sie den Menschen vor Ort und aus den anderen Theaterbetrieben vorstellen. Am Ende entscheidet eine Jury, die aus dem Publikum der beteiligten Theater rekrutiert wird, sogar über einen Preis. 2024 findet das Festival mal wieder in Leipzig statt.

Eine Person in schwarzem Mantel und mit Maske springt in die Luft. Im Hintergrund bewegen sich in weitere Menschen in hellen Ganzkörper-Anzügen.
Das Ballett "Masken" zeigt, wie eine Person eine ganze Menschengruppe beeinflussen kann. Bildrechte: André Leischner

Auf dem Programm stehen zahlreiche Produktionen, die auch in den Theatertipps von MDR KULTUR regelmäßig zu finden waren. Zum Beispiel: Das Stück "Der Koch und der halbe Soldat" über ein Kind im Krieg kehrt nach Leipzig zurück. Aus Bautzen kommen mit "Der Volksfeind" und "Der Reichsbürger" zwei Stücke, die gesellschaftliches Zusammenleben verhandeln. Die Installation "Grenzlandtheater" über die Geschichte des Zittauer Theaters unter den Nazis wird nach Leipzig versetzt. Das Theater Plauen-Zwickau zeigt das Ballett "Masken" über die Macht von Verführung.

Weitere Informationen Das Sächsische Theatertreffen findet vom 21. bis zum 26. Mai 2024 im Schauspiel Leipzig und dem Theater der Jungen Welt statt.

Adressen:
Schauspiel Leipzig
Bosestraße 1
04109 Leipzig

Theater der Jungen Welt
Lindenauer Markt 21
04177 Leipzig

Mehr Informationen zum Programm gibt es auf der Webseite des Leipziger Schauspiels.

Zeitgenössische Theatertexte in Leipzig: "zwei herren von real madrid" und Festival

Die Bühne wird von einer riesigen Abbruchkante bestimmt, als hätte sich die Erde unter einem Fußballfeld aufgetan. Dort treffen sich zwei Männer zufällig beim Spaziergang. Sie sind sich gleich sympathisch, aber auch etwas neben sich – immerhin haben sie nicht mitbekommen, dass sie beide für den gleichen Fußball-Verein spielen und gerade erst die Champions League gewonnen haben. Genau diese Absurdität macht den unglaublichen Reiz des Stückes "zwei herren von real madrid" aus, das gleichzeitig total unaufgeregt von der Liebe erzählt: "Wir Zuschauer sehen durch den Zerrspiegel der Absurdität tief hinein ins echte Leben. In dem es um Liebe und Familie geht, um das, was man wirklich will und am Ende sogar um die Erkenntnis unserer Endlichkeit. Das klingt nach schwerer Kost, die Leo Meier aber in einer guten Balance aus Absurdität und tief zu Herzen gehender Wahrhaftigkeit präsentiert", schreibt MDR KULTUR-Kritiker Wolfgang Schilling. Aber auch das Leipziger Ensemble und die Regie überzeugen – immerhin wurde die Inszenierung beim Heidelberger Stückemarkt ausgezeichnet und ist im Juni 2024 zu den Autor:innentheatertagen nach Berlin eingeladen.

Übrigens ist "zwei herren von real madrid" das erste Stück, das Leo Meier selbst geschrieben hat. Das Schauspiel Leipzig bemüht sich nämlich schon seit Jahren nicht nur um Gegenwartsdramatik, sondern eben auch um junge Schreibende. Dafür steht auch das Festival "4+1". Alle zwei Jahre stellen hier Studierende der deutschsprachigen Schreibschulen erste oder neue Texte vor. Mitglieder des Leipziger Ensembles lesen Ausschnitte aus den teilweise noch unfertigen Stücken vor. Eine wunderbare Gelegenheit, um ganz am Puls des Theaters zu sein.

Weitere Informationen "zwei herren von real madrid" von Leo Meier

Adresse:
Schauspiel Leipzig
Bosestraße 1
04109 Leipzig

Dauer: 85 Minuten, keine Pause

Termine:
5. Mai, 20 Uhr
20. Mai, 20 Uhr

Das Festival "4+1" findet vom 9. bis zum 11. Mai im Foyer des Leipziger Schauspiels statt.

Ballett in Halle: "Alice im Wunderland" im Opernhaus

Folge dem weißen Kaninchen – dieses Motiv aus "Alice im Wunderland" kennt wohl jeder. Auch in Halle lockt diese ungewöhnliche Gestalt das junge Mädchen Alice in eine Welt, in der alles anders zu sein scheint, als sie es von zu Hause kennt. Das Tanzstück von Michal Sedláček folgt dabei der Buchvorlage von Lewis Carroll weitestgehend und setzt vor allem auf schöne Bilder. Die Bühne von Matthias Hönig und die Kostüme von Cordula Erlenkötter sind wie Fantasien über die klassischen Illustrationen des Kinderbuches und überzeugen mit schönen Einfällen. Zu den Werken von Arvo Pärt und Antonín Dvořák springen die Tänzerinnen und Tänzer mit gestreckten Beinen und in klassischer Ballettmanier über die Bühne. – Ein Tanzstück für die ganze Familie.

Eine Person in weißen Leggings und einer großen Uhr in der Hand springt elegant nach rechts.
Mit viel Energie springen die verrückten Figuren aus dem Wunderland über die Bühne in Halle. Bildrechte: Anna Kolata

Weitere Informationen "Alice im Wunderland"
Ballett von Michal Sedláček nach Lews Carroll

Adresse:
Opernhaus
Universitätsring 24
06108 Halle (Saale)

Dauer: 135 Minuten, eine Pause

Termine:
4. Mai, 18 Uhr
10. Mai, 19:30 Uhr

Audio-Walk in Leipzig: "Daten sind auch nur Menschen"

Manchmal hat man das Gefühl, man lebe schon in der Zukunft (zugegeben: in Deutschland seltener als an anderen Orten): Alles ist vernetzt. Die Menschen zahlen mit ihren Uhren und Bewegungsmuster werden aufgezeichnet, um beispielsweise Staus vorherzusagen. Diese Fortschritte sollen für sogenannte Smart Cities genutzt werden, also Städte, die effektiver wirtschaften dank zahlreicher Daten und digitaler Anwendungen. Der Stadtrundgang "Daten sind auch nur Menschen" will diese Vision spürbar machen. Kleine Menschengruppen bewegen sich auf einer Route durch die Stadt und können mit Smartphones und Kopfhörern, mit Klang und Augmented Reality einen Blick in die mögliche Zukunft eines smarten Leipzigs werfen. Die Produktion der Leipziger Gruppe Studio Urbanistan will zeigen, welche Chancen in der datenreichen Zukunft liegen können und welche Gefahren es zu beachten gilt.

Weitere Informationen "Daten sind auch nur Menschen"
Performativer AR-Walk von Studio Urbanistan und Atelier Polza

Treffpunkt:
Schauspiel Leipzig
Bosestraße 1
04109 Leipzig

Termine:
Mehrere Startzeiten am 28., 30. und 31. Mai, jeweils ab 16.45 Uhr

Puppentheater in Halle: "Goldberg-Variationen" im Neuen Theater

Eine weiße Puppe eines kleinen, alt wirkenden Mannes, stützt seinen Kopf auf seinen Arm.
Mit Puppen entstehen Bilder in Halle zu der außergewöhnlichen Musik von Johann Sebastian Bach. Bildrechte: Anna Kolata

Das Puppentheater Halle hat unter seinem Leiter Christoph Werner eine besondere Affinität zur Musik. Für die dritte Zusammenarbeit mit der großartigen Pianistin Ragna Schirmer hat das Haus eines der bedeutendsten Werke der Musikstücke ausgesucht: die "Goldberg-Variationen" von Johann Sebastian Bach. Als "perfekt" beschreibt die Musikerin die Komposition, die sie an den Abenden live spielt. Dazu entwickelt Regisseur Christoph Werner ein stummes Puppenspiel über Einsamkeit, über das Leben und den Tod.

Weitere Informationen "Goldberg-Variationen – Ein Spiel für Ragna Schirmer und Puppen" von Christoph Werner am Puppentheater Halle

Adresse:
nt Kammer
Große Ulrichstraße 51
06108 Halle (Saale)

Dauer: 80 Minuten ohne Pause

Termine:
24. Mai, 20 Uhr
31. Mai, 20 Uhr

Musiktheater in Leipzig: "Curlew River" in der Peterskirche

Geprägt von einer Reise durch Japan schrieb der britische Komponist Benjamin Britten die musikalische Szene "Curlew River", in der er traditionelles japanisches Theater mit dem mitteleuropäischen Mysterienspiel verbindet. Einfacher gesagt: Er nutzte eine japanische Geschichte und erzählte sie mit typischen Figuren aus der westlichen Kultur. Ein Fährmann soll eine Gruppe über einen Fluss zu einem Schrein bringen. Auf das Drängen der anderen nimmt er auch eine Frau mit, die verwirrt und weinend durch die Gegend läuft. Auf der Fahrt erzählt er ihnen von einem Kind, das vor einem Jahr verschwunden ist. Benjamin Britten hat dafür eine sehr reduzierte Musik geschrieben, in der sich Melodien überlagern. Das Spannende: Die Musizierenden bewegen sich durch den Kirchenraum und müssen sich über Blicke verständigen. Emily Hehl hat das Stück zunächst in Kirchen in Radebeul und Meißen in Szene gesetzt und dabei besonders auf fließende Bewegungen gesetzt, wie Harald Daßler in der "Sächsischen Zeitung" berichtet.

Abendlich erleuchtete Peterskirche in Leipzig, ein großer gotischer Bau.
Die Peterskirche ist die größte Kirche in Leipzig. Bildrechte: MDR/ Marco Prosch

Weitere Informationen "Curlew River"
Kirchenparabel von Benjamin Britten

Adresse:
Peterskirche
Schletterstraße 5
04107 Leipzig

Termine:
18. Mai, 22.30 Uhr

Tanz-Theater in Leipzig: "24/7 neue Todsünden" im Lofft

Das Internet ist ein wilder Ort – voller Tänze, voller spezieller Persönlichkeiten und voller Sünde. Die Koproduktion "24/7 neue Todsünden" der Münsteraner Gruppe bodytalk und des Polnischen Tanztheaters Poznań spielt mit den Fragen, die hinter dem alten Thema Sünde stecken. Sie untersuchen Kardinalstugenden, das seltsame Verhältnis zu Influencern und die Rolle des Körpers in der digitalen Ära. Es ist bereits die vierte Zusammenarbeit der beiden Gruppen, die für ihre vorherigen Kooperationen viel Lob und Anerkennung erhalten haben. Nach der Premiere im polnischen Poznań zeigen sie ihr neues Stück in Leipzig.

Weitere Informationen "24/7 Neue Todsünden"
Koproduktion von bodytalk und Polski Teatr Tańca Poznań

Adresse:
Lofft
Spinnereistraße 7, Halle 7
04179 Leipzig

Termine:
3. Mai, 20 Uhr
4. Mai, 20 Uhr
5. Mai, 18 Uhr

Junges Theater in Leipzig: Festival "Flausen+" an der Schaubühne

Das Festival Flausen+ will jungen Theaterschaffenden eine Plattform geben und in ihrer Arbeit unterstützen. 2024 ist das Festival zu Gast an der Schaubühne Leipzig. Auf dem Programm stehen drei junge Produktionen: Die Tänzerin Tomoko Nakasato lässt sich von Kameras erfassen, die ihre Bewegungen in Sound umwandeln. Die Gruppe minimum_duo, die aus der Ukraine stammt, beschäftigen sich mit Video und Sound, Gesang und Lyrik mit der Frage, was Krieg bedeutet. Die russische Dramatikerin Natalia Zaitseva hinterfragt in einem szenischen Essay die Geschichte, den großen Philosophen Roland Barthes und das weibliche Geschlecht.

Die Schaubühne Lindenfels in Leipzig: Außenansicht bei Nacht
Der Ballsaal in der Schaubühne Lindenfels ist ein wunderbarer Ort für Theater. Bildrechte: MDR/Claudia Masur

Weitere Informationen Das Festival "Flausen+" findet vom 9. bis zum 11. Mai in Leipzig statt.

Adresse:
Schaubühne Lindenfels
Karl-Heine-Straße 50
04229 Leipzig

Stücke und Termine:
9. Mai, 19.30 Uhr: "Alles beginnt mit einem weißen Blatt", Radioballett und Theaterperformance
10. Mai, 20 Uhr: "What do you have at home", Audiovisuelle Performance
11. Mai, 20 Uhr: "Die Autorin", Performativer Essay

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | 04. März 2024 | 08:40 Uhr

Mehr MDR KULTUR