E-Zigaretten helfen nicht beim Schluss machen mit dem Rauchen

Die Forscher auf der Welt sind sich nicht einig:
Ob alle E-Zigaretten schädlich sind.
Dazu gibt es neue Studien aus den USA und Großbritannien.

Zeichnung: Eine Person putzt sich die Nase, weil sie erkältet ist.
Bildrechte: Reinhild Kassing

Viele Menschen rauchen Zigaretten.
Das ist aber schädlich für den Körper.
Man kann davon krank werden.

Zum Beispiel bekommen Raucher oft:

Die Krankheiten kommen daher
weil im Rauch Teer ist.

Einige Menschen wollen deshalb mit dem Rauchen Schluss machen.
Doch das ist nicht so einfach.
Denn rauchen macht süchtig nach Nikotin.

Seit ein paar Jahren
gibt es E-Zigaretten.
Die sollen weniger schädlich sein.
Weil in ihrem Raum kein Teer ist.
Und sie sollen weniger süchtig machen.
Aber das stimmt nicht.

Es gibt eine Studie in dem Land USA.
In der Studie
wurden fast 3 tausend Menschen befragt.
Diese Menschen wollten mit dem Rauchen aufhören.

Einige davon wollten das mit E-Zigaretten schaffen.
Die anderen Menschen wollten es ohne E-Zigaretten schaffen.
Sie wurden immer wieder befragt.
Über 2 Jahre lang.

Das Ergebnis der Studie war:
Einige Menschen hatten es geschafft:
Nicht mehr zu rauchen.

Aber:
Es gab keinen Unterschied
zwischen Menschen:
Die mit E-Zigarette aufgehört hatten
und Menschen:
Die ohne E-Zigarette aufgehört hatten.

Deshalb sagen die Forscher in dem Land USA:
E-Zigaretten helfen nicht:
Mit dem Rauchen auf-zuhören.

Deswegen wurde eine 2. Studie gemacht.
Das war ein paar Jahre später.
Die hat das gleiche Ergebnis gezeigt
wie in der 1. Studie.

Es gibt einen Streit darüber:
Wie schädlich sind E-Zigaretten.

Die Studie hat noch etwas Neues gezeigt:
Die Sucht nach Nikotin
ist bei Rauchern von E-Zigaretten länger da.

Arzt
Bildrechte: Reinhild Kassing

Deshalb warnen
einige Forscher und Ärzte
vor un-bekannten Gefahren
für die Gesundheit:
Wenn man E-Zigaretten raucht.
Aber viele Menschen sagen:
E-Zigaretten sind nicht schlimm.
Und viele Menschen rauchen sie deshalb.

Auch die Gesundheits-Ämter
in den Ländern USA und Großbritannien
finden es nicht schlimm,
wenn die Menschen E-Zigaretten rauchen.
Sie sagen:
Damit können die Menschen besser mit dem Rauchen auf-hören.
Man soll E-Zigaretten nicht so hart kritisieren.
Die E-Zigaretten helfen sogar:
Dass die Menschen kein Nikotin mehr brauchen.

In Deutschland sind die Wissenschaftler vor-sichtiger:
Sie fordern mehr Studien zum Rauchen von E-Zigaretten.
Einige Forscher wünschen sich:
Dass es so wie in dem Land Großbritannien ist.
Dort gibt es viel Unterstützung beim Ent-wöhnen.
Und es gibt ein Werbe-Verbot für E-Zigaretten.
Außerdem gibt es viele Nicht-Raucher-Kampagnen.
(gesprochen: Nicht-Raucher-Kampanjen)

Dagegen sagen andere Forscher aus Deutschland:
Alle E-Zigaretten sind gefährlich.
Die sind nicht ge-eignet zur Ent-wöhnung.
Einige Forscher und Politiker aus Deutschland
wünschen sich deshalb:
Für Tabak und E-Zigaretten
soll es keine Werbung geben dürfen.

Deutschland ist nämlich das letzte Land in Europa:
Wo noch Werbung für Tabak und E-Zigaretten
gemacht werden darf.

Zeichung: Mehrere Politiker sitzen im Bundestag auf Bänken
Bildrechte: Reinhild Kassing

Die Politiker wollen deshalb
neue Gesetze machen:
In dem Jahr 2021
soll Werbung für Tabak verboten werden.
Und in dem Jahr 2024
soll Werbung für E-Zigaretten verboten werden.

Das Problem bei dem Gesetz ist aber:
Die Politiker unter-scheiden nicht
zwischen E-Zigaretten mit Nikotin und ohne Nikotin.
Das finden viele Menschen nicht richtig.

Über dieses Thema berichtet der MDR auch in schwerer Sprache: https://www.mdr.de/wissen/mensch-alltag/studien-e-zigaretten-helfen-nicht-dabei-mit-dem-rauchen-aufzuhoeren-100.html