Europaweites Mafia-Verfahren Spur führt zu 'Ndrangheta in Thüringen

In einem europaweiten Verfahren gegen die kalabrische Mafia 'Ndrangheta führen Spuren nach Thüringen. Einer der Festgenommenen soll zum Umfeld einer großen 'Ndrangheta-Zelle in Erfurt gehören. Er war jahrelang geschäftlich in Thüringen aktiv. In dem großen Verfahren geht es um Kokainhandel und Umsatzsteuerbetrug.

Luftbild-Aufnahme vom Erfurter Fischmarkt. Im Zentrum der Aufnahme steht das Rathaus, das von kleinen Gassen und Häuserreihen umsäumt ist.
Blick auf das Rathaus in Erfurt Bildrechte: MDR/Andreas Metzmacher

Es war ein europaweiter Schlag gegen die kalabrische Mafia 'Ndrangheta. Die Operation "Platinum" startete am Mittwochmorgen in Italien, Deutschland, Rumänien und Spanien. Es geht um kiloweise Handel mit Kokain und um den Betrug von Umsatzsteuer. Betroffen davon sind italienische Restaurants in ganz Deutschland. Sie sollen schwarz Lebensmittel von Mafia-Firmen gekauft und so die Umsatzsteuer umgangen haben. Die illegalen Gewinne sollen, so der Verdacht der Ermittler, nach Italien transferiert worden sein.

Spur führt nach Thüringen

An diesen Geschäften mutmaßlich beteiligt war offenbar auch Sebastiano S., das ergaben Recherchen von MDR, Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ) und der italienischen Rechercheplattform IrpiMedia. S. ist für Ermittler in Thüringen kein Unbekannter. Er lebte und arbeitete eine ganze Weile in Erfurt und Eisenach. Nach Recherchen von MDR und FAZ war er 2001 der Geschäftsführer eines Italienischen Restaurants in Erfurt.

Dieses gehörte einer Investorengruppe, die vom Bundeskriminalamt (BKA) und dem Thüringer Landeskriminalamt der 'Ndrangheta-Gruppe in Erfurt zugerechnet wird. S. arbeitete offenbar einige Jahre in Erfurt, bevor er nach Eisenach ging. Dort stieg er in ein italienisches Restaurant ein, das in internen Ermittlungsunterlagen des BKA ebenfalls der 'Ndrangheta-Struktur in Thüringen zugerechnet wird.

Offenbar Kontakte zu Thüringer 'Ndrangheta-Zelle

Die Behörden gehen davon, dass S. mutmaßlich zum Umfeld der Thüringer 'Ndrangheta-Struktur gehörte, die von Fahndern auch als "Erfurter Gruppe" bezeichnet wird. Dann ging er nach Baden-Württemberg und eröffnete 2006 dort ein Restaurant. Seit Jahren ist er in der Region geschäftlich aktiv. Für die Ermittler tauchte er 2014 wieder auf dem Radar auf und es zeigte sich, dass er offenbar weiterhin gute Kontakte nach Thüringen hat. Denn bei den Ermittlungen zur Operation "Stige" wurde ein Gespräch zwischen S. und einem weiteren Italiener abgehört.

In diesem Verfahren ging es um illegalen Lebensmittelhandel. So wurden italienische Gastronomen in Deutschland unter Druck gesetzt, Waren von Mafia-Firmen zu kaufen. In einem der abgehörten Gespräche bezieht sich S., gegen den in "Stige" aber nicht ermittelt wurde, offenbar auch auf die italienischen Restaurantstrukturen in Thüringen. So ist zu hören, wie er sagt: "Sie haben Erfurt und Eisenach." Mit "Sie" meint er offenbar die mutmaßlichen 'Ndrangheta-Mitglieder, die entsprechende Restaurants in diesen beiden Städten besitzen sollen und zu denen er offenbar weiter Kontakte pflegte.

Ein Abhörgerät mit grün und rot leuchtender LED-Anzeige.
"Sie haben Erfurt und Eisenach." Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Beschuldigter taucht in Fido-Akten auf

Nach den Recherchen von MDR und FAZ war S. zu einem Zeitpunkt in Erfurt, als ein großes Mafia-Verfahren mit dem Decknamen Fido geführt wurde. Damals standen acht Italiener unter dem Verdacht des Drogenhandels und der Geldwäsche. Sebastiano S. war mit den Führungsleuten eng verbunden. So tauchte sein Handy in den Abhöroperationen von BKA und Thüringer LKA auf. Rund 4.000 Gespräche wurden zwischen 2000 und 2002 abgehört. Er selber wurde von einem der mutmaßlichen Bosse in Erfurt immer wieder per Telefon kontaktiert.

Das Verfahren Fido hat in Thüringen aktuell ein parlamentarisches Nachspiel. Nachdem MDR und FAZ Ende Februar von einem bis heute ungeklärten Abbruch der Ermittlungen berichtet hatten, soll nun ein Untersuchungsausschuss des Thüringer Landtags das aufklären. Am Donnerstag soll erneut versucht werden, die Linke-Abgeordnete Katharina König-Preuss zur Vorsitzenden zu wählen. Vor zwei Wochen war ihre Wahl gescheitert. Aus diesem Grund konnte sich der Ausschuss auch bisher nicht konstituieren.

Rund 30 Festnahmen in Deutschland und Italien

Nun ist Sebastiano S. am Mittwoch im Rahmen der Operation "Platinum" in Kalabrien festgenommen worden. Rund 800 Ermittler waren seit dem Morgen im Einsatz. Durchsucht wurde in Baden-Württemberg, Bayern, Hessen und Nordrhein-Westfalen. Die Ermittlungen werden von den Staatsanwaltschaften in Turin und Konstanz geleitet und richten sich gegen rund 80 Beschuldigte.

In Deutschland wurden drei Haftbefehle erlassen, von denen einer bisher vollstreckt werden konnte. In Italien sind rund 30 Beschuldigte vorübergehend festgenommen worden. Deutsche und italienische Fahnder beschlagnahmten Vermögen im Wert von sechs Millionen Euro.

Durchsuchung eines italienischen Restaurants im Rahmen des Ermittlungsverfahrens "Platinum" gegen Ndrangheta (05.05.21)
Durchsuchung eines italienischen Restaurants in Deutschland am 5. Mai Bildrechte: MDR/DIA

Drei Jahre lang haben Ermittler in ganz Europa die Verdächtigen überwacht und gegen sie ermittelt. Neben dem Drogenhandel ging es auch um den Betrug der Umsatzsteuer im Lebensmittelhandel. Dabei könnte es sich um ein kriminelles Modell handeln, das möglicherweise Hunderte italienische Restaurants in Deutschland betrifft.

Quelle: MDR THÜRINGEN

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 05. Mai 2021 | 19:00 Uhr

10 Kommentare

Leachim-21 vor 29 Wochen

ein interessanter und aufschlussreicher Artikel , der wenn man sich dann Tiefer damit befasst nur zu einen Schluss kommen muss,. totales versagen der Behörden und der Politiker in ganz Deutschland und Europa .

Tpass vor 29 Wochen

Vergessen!!!! Ich werde jedes Jahr exklusiv vom Finanzamt verfolgt und zahle eigentlich reichlich Steuern. Vielleicht 🤔 kann der Zoll ja normal genauer hinterfragen und hinschauen, auch in den Personalbestand ist sehr flexibel.

Tpass vor 29 Wochen

Endlich mal etwas passiert und sogar positive Nachrichten. Mafia in Thüringen ist ja ganz gut vernetzt. Sogar die italienische Wirtschaft in den Restaurants arbeiten jetzt schon mit Osteuropäischen Personal in der Küche. Ist eben alles original Italienische Lebensart. Billige Wareneinfuhr aus Italien 🇮🇹 ohne Mwst. und dann hier teuer verkaufen. Das ist doch nichts neues. Dosenfutter auf der Pizza 🍕. Guten Appetit

Mehr aus Deutschland