Erlass wird nicht verlängert Corona-Isolationspflicht in Sachsen-Anhalt endet

12. Januar 2023, 18:27 Uhr

Sachsen-Anhalt will die Corona-Isolationspflicht aufheben. Ein entsprechender Erlass soll nicht verlängert werden. Gesundheitsministerin Grimm-Benne rät dennoch dazu, im Krankheitsfall Kontakte zu reduzieren.

Die Corona-Isolationspflicht wird auch in Sachsen-Anhalt zum Monatsende aufgehoben. Das teilte Gesundheitsministerin Petra Grimm-Benne (SPD) am Donnerstag in Magdeburg mit.

"Wir haben eine gute Impfquote und Grund-Immunität in der Bevölkerung", schrieb die Ministerin in einer Erklärung.

Auch mit Blick auf die aktuelle Infektions-Lage halte sie den Auslauf der Isolationspflicht für vertretbar. "Zudem bleibt Sachsen-Anhalt damit im Gleichklang mit anderen Bundesländern, die ebenfalls die Isolationspflicht in den kommenden Wochen auslaufen lassen."

Petra Grimm-Benne
Gesundheitsministerin Petra Grimm-Benne (SPD) will den Erlass zur Isolationspflicht nicht verlängern. (Archivbild) Bildrechte: picture alliance/dpa | Ronny Hartmann

Ministerin rät, sich weiter testen zu lassen

Zugleich appellierte die Ministerin an die Bürger, sich testen zu lassen, falls Symptome auftauchen. Im Krankheitsfall solle man "zu Hause bleiben, Kontakte reduzieren, so wie dies auch bei anderen Krankheiten selbstverständlich ist," so Grimm-Benne.

Erlass endet am 31. Januar

Aktuell müssen sich Coronainfizierte fünf Tage lang isolieren. Konkret kündigte die Ministerin an, den entsprechenden Erlass des Gesundheitsministeriums nicht zu verlängern. Er läuft am 31. Januar aus.

Auch andere Bundesländer haben angekündigt, die Isolationspflicht abzuschaffen, darunter Thüringen, Niedersachsen und Bremen. Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und Schleswig-Holstein hatten sie bereits im November aufgehoben.

MDR (Oliver Leiste)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT –Das Radio wie wir | 12. Januar 2023 | 18:00 Uhr

Mehr aus Sachsen-Anhalt