MDR SACHSEN-ANHALT - Nachrichten

Tastatur
Bildrechte: colourbox.com

MDRfragt: Mehrheit für Abschaffung der Isolationspflicht

In Mitteldeutschland wächst die Ablehnung gegen die verbliebenen Corona-Regeln. Das hat eine nicht repräsentative Umfrage des Meinungsbarometers MDRfragt ergeben, an der über 27.000 Menschen aus Mitteldeutschland teilgenommen haben. Demnach befürwortet eine Mehrheit von 58 Prozent ein Ende der Maskenpflicht in Bus und Bahn. Ein knappe Mehrheit von 53 Prozent spricht sich zudem für eine Abschaffung der Isolationspflicht aus - also der Auflage, bei einer akuten Corona-Erkrankung zu Hause zu bleiben. In beiden Fällen sind es vor allem jüngere Befragte, die für die Aufhebung der Coronaregeln stimmen. Personen ab 65 Jahren wollen die Regelungen eher beibehalten. - Mehr zu dem Thema gibt es morgen Abend in der Sendung "FAKT IST!" im MDR-Fernsehen.


Staatsangehörigkeit: Faeser warnt vor Ressentiments

In der Debatte um das Staatsangehörigkeitsrecht warnt Bundesinnenministerin Faeser vor Stimmungsmache. Die SPD-Politikerin schreibt in der morgigen Ausgabe des "Tagesspiegel", es habe viele Menschen tief verletzt, dass die Diskussionen in der Vergangenheit häufig von Ressentiments geprägt gewesen seien. Das werde einem modernen Einwanderungsland nicht gerecht. Die Reform des Rechts zur Staatsangehörigkeit sei lange überfällig. Faeser plant unter anderem, dass Ausländer künftig bereits nach fünf Jahren Aufenthalt in Deutschland eingebürgert werden können und nicht erst nach acht Jahren.


Kollegen betrauern Tod von Ex-Finanzminister

Kollegen und Weggefährten haben mit Trauer auf den Tod von Sachsen-Anhalts Ex-Finanzminister Bullerjahn reagiert. Ministerpräsident Haseloff sagte, Sachsen-Anhalt verliere einen Politiker, der das Land entscheidend geprägt habe. Seinem Wirken sei es vor allem zu verdanken gewesen, dass die Landesfinanzen saniert worden seien. Sachsens Wirtschaftsminister Dulig sagte, Bullerjahn habe sich über viele Jahrzehnte hinweg als Kämpfer für ostdeutsche Interessen ausgezeichnet. - Bullerjahn war gestern im Alter von 60 Jahren in einem Krankenhaus in Eisleben gestorben. Der in Halle geborene SPD-Politiker war von 2006 bis 2016 Finanzminister in Sachsen-Anhalt. Im Mai dieses Jahres hatte Bullerjahn öffentlich erklärt, an der Nervenkrankheit ALS zu leiden.


Betrug im Internet - Frau verliert 36.000 Euro

Eine Frau aus Aschersleben im Salzlandkreis hat durch einen Internet-Betrug 36.000 Euro verloren. Wie die Polizei mitteilte, war die Frau bei Facebook auf eine Werbeanzeige gestoßen. Dabei sei ihr versprochen worden, dass sie mit einer Einzahlung in Höhe von 250 Euro einen erheblichen Gewinn erzielen könne. Nachdem sie ihre Kontaktdaten auf einer Website eingetragen hatte, wurde sie laut Polizei durch einen vermeintlichen Broker kontaktiert. Dieser habe sie zur Investition in sogenannte Crypto-Währungen animiert. Der versprochene Gewinn sei allerdings ausgeblieben.


Fußball-WM: Belgien verliert gegen Marokko

Bei der Fußball-Weltmeisterschaft in Katar hat Belgien mit 0 zu 2 gegen Marokko verloren. Zuvor unterlag bereits Japan mit 0 zu 1 gegen Costa Rica. Damit sind die Chancen für die Deutsche Mannschaft, die Gruppenphase zu überstehen, deutlich gestiegen. Die Mannschaft von Bundestrainer Flick hat demnach selbst bei einer Niederlage gegen Spanien noch eine Chance auf das Achtelfinale. Anpfiff für das Spiel gegen Spanien ist heute Abend um 20 Uhr.

Mehr aus Sachsen-Anhalt