Abgestorbene Fichten stehen auf auf einer Forstfläche.
Fichten sind besonders häufig geschädigt. Sie machen einen großen Teil des Harzes aus. (Archivbild) Bildrechte: picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Matthias Bein

Waldzustandsbericht Zwölf Prozent aller Bäume im Wald stark geschädigt

02. November 2022, 11:53 Uhr

Forstminister Sven Schulze hat am Mittwoch den neuen Waldzustandsbericht vorgestellt. Dabei wurde klar: Der Wald ist in schlechtem Zustand. Trockenheit, Stürme und Borkenkäfer zerstören Bäume. Die Regierung sagt, sie wolle strategisch aufforsten und auf klimaresistente Arten setzen.

Der Wald in Sachsen-Anhalt ist auch 2022 in schlechtem Zustand. Das teilte Forstminister Sven Schulze (CDU) MDR SACHSEN-ANHALT mit. Der am Mittwoch vorgestellte Waldzustandsbericht zeige unter anderem, dass die Baumkronen lichter werden: Man habe mit 27 Prozent Kronenverlichtung einen neuen Höchstwert bei allen Baumarten und Altersgruppen verzeichnet, sagte Schulze. Der Durchschnittswert für den Zeitraum 1991 bis 2022 lag demnach bei 3,6 Prozent.

Hälfte aller Fichten "stark beschädigt"

Zudem seien zwölf Prozent aller Bäume stark beschädigt. 2019 war mit 12,1 Prozent der bisherige Höchstwert erreicht worden – mit nur 0,1 Prozent mehr als in diesem Jahr. Besonders betroffen sei die Fichte, deren Bestand zu sogar zu 50 Prozent starke Schäden aufweist. In einer am Mittwoch verbreiteten Mitteilung des Forstministeriums heißt es: "Insgesamt ist die Situation der Fichte durch die Abfolge von Stürmen, extremen Trockenjahren und daraus folgenden Borkenkäfermassenvermehrungen in den vergangenen fünf Jahren als sehr alarmierend zu bezeichnen."

Der hohe Anteil stark geschädigter Bäume hat dem Bericht zufolge wiederum negative Auswirkungen auf die Widerstandskraft der Bestände, da sie sich schlechter mit Wasser und Nährstoffen versorgen können.

Kiefer sorgt für positive Impulse

Die Kiefer macht nach Angaben des Ministeriums knapp 60 Prozent der Waldfläche in Sachsen-Anhalt aus. Sie beeinflusse die Ergebnisse der Waldzustandserhebung positiv, da sie die niedrigsten Kronenverlichtungswerte aufweist. Zudem wurden vergleichsweise niedrige 3,4 Prozent der Kiefern als stark geschädigt erfasst.

Die folgende Karte zeigt den Anteil stark geschädigter Bäume in Sachsen-Anhalt mit Werten aus dem Waldzustandsbericht 2021.

Aufforstung mit Blick auf Klima geplant

Schulze sagte: "Wir haben ein sehr trockenes Jahr mit unterdurchschnittlichen Niederschlägen gehabt, was auch vielen Bäumen sehr zugesetzt hat." Auch Stürme und der Borkenkäfer hätten Schäden verursacht. Schulze sagte, dem Wald gehe es auch in diesem Jahr "nicht gut".

Dem Wald in Sachsen-Anhalt geht es auch im Jahr 2022 nicht gut.

Sven Schulze, CDU Forstminister in Sachsen-Anhalt

Der Forstminister sagte, es würden Strategien zur Aufforstung entwickelt. Dabei werde berücksichtigt, welche Baumarten über Jahre und Jahrzehnte hinweg klimaresistent sind.

dpa, MDR (Jochen Müller, Julia Heundorf)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 02. November 2022 | 06:30 Uhr

1 Kommentar

steka am 02.11.2022

Tja wenns um Gas oder Öl geht, da ist der Erfindergeist groß, Wie schnell werden da terminals und Leitungen aus dem Boden gestampft. Aber wieviele Meerwasserentsalzungsanlagen und Wasserleitungen gibt es inzwischen hierzulande um der Austrocknung entgegenzuwirken ?

Mehr aus Sachsen-Anhalt

Nachrichten

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) spricht mit Hochwasser-Helfern bei Bewältigung der Hochwasserlage an der Helme im Landkreis Mansfeld-Südharz.
Wenn sich Starkregen und Wassermassen ihren Weg bahnen wie hier im Südharz zu Beginn dieses Jahres, ist der Schaden groß. Sollte die Versicherung gegen solche Ereignisse Pflicht sein? In Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen sind laut MDRfragt viele dafür. Bildrechte: IMAGO / dts Nachrichtenagentur