MDR SACHSEN - Das Sachsenradio: Sachsen-Nachrichten um 08:00 Uhr

13. April 2024, 08:06 Uhr


IG Metall und Alstom ohne Einigung

Die Schlichtungsgespräche zwischen dem Schienenfahrzeughersteller Alstom und der IG-Metall zur Zukunft der deutschen Standorte sind ergebnislos zu Ende gegangen. Nach dem Treffen in Berlin sagte der Gesamtbetriebsratsvorsitzende René Straube MDR SACHSEN, damit laufe alles auf die Kündigung des Zukunfstarifvertrages hinaus. Alstom-Beschäftigte in Bautzen, Görlitz, Hennigsdorf sowie Siegen und Kassel verzichten aktuell unter anderem auf Urlaubsgeld, um ihre Arbeitsplätze zu erhalten. Dafür hatte das Unternehmen Investitionen und andere Maßnahmen zur Sicherung der Standorte versprochen. Bisher sei aber zu wenig passiert, so Straube.


BGH bestätigt Dresdner Urteil zu Einbruch in Grünem Gewölbe

Die Urteile gegen vier Juwelendiebe aus dem Grünen Gewölbe in Dresden sind rechtskräftig. Das teilte der Bundesgerichtshof in Karlsruhe mit und bestätigte damit das Urteil des Dresdner Landgerichts. Dieses hatte gegen die Männer Haftstrafen von bis zu sechs Jahren und drei Monaten verhängt. Bei dem Einbruch im November 2019 waren historische Schmuckstücke im Wert von 116 Millionen Euro gestohlen worden. Vor dem Urteil hatte das Dresdner Gericht mit Zustimmung der Staatsanwaltschaft mit den Angeklagten einen Deal ausgehandelt. Sie gestanden eine Tatbeteiligung und gaben den Großteil der Beute zurück. Der BGH fand nun bei der Überprüfung des Urteils keine Rechtsfehler.


Wahlaberkennung: Weigand prüft rechtliche Schritte

Der AfD-Politiker Rolf Weigand prüft nach eigenen Angaben rechtliche Schritte gegen die Aufhebung der Bürgermeisterwahl in Großschirma. Weigand hatte die Wahl Anfang März gewonnen. Die Kommunalaufsicht des Landkreises Mittelsachsen erklärte die Abstimmung heute für ungültig und ordnete Neuwahlen an. Die Behörde verwies unter anderem auf eine fehlende Unterschrift Weigands in den Wahlunterlagen. Dazu erklärte Weigand, das Landratsamt wolle seine Amtsübernahme verhindern. Bei der Abgabe der Unterlagen seien diese von der Gemeindewahlleiterin für vollständig und richtig erklärt worden.


Jede zehnte Apotheke in Sachsen schreibt rote Zahlen

Steigende Kosten und Personalmangel stellen die Apotheken in Sachsen zunehmend vor Probleme. Jede zehnte Apotheke im Freistaat schreibe bereits rote Zahlen, sagte der stellvertretende Vorsitzende des Sächsischen Apothekerverbandes, Reinhard Groß. Ein Drittel befinde sich in einer wirtschaftlichen Schieflage. Ein Grund dafür sei, dass die Honorare der Apotheker seit 20 Jahren nicht erhöht wurden. Auch das zum Jahreswechsel eingeführte E-Rezept bringe einen wirtschaftlichen Schaden mit sich. So würden Kunden bei technischen Störungen zu einer anderen Apotheke wechseln und Krankenkassen Rechnungen kürzen. - All dies ist ab heute Thema beim Sächsischen Apothekertag in Dresden.


Urteil im Kranfahrer-Prozess

In Leipzig ist ein Kranfahrer wegen fahrlässiger Tötung zu einer Geldstrafe von 3. 000 Euro verurteilt worden. Wie das Amtsgericht mitteilte, hat die Staatsanwaltschaft von einer Freiheitsstrafe abgesehen, weil der Angeklagte gestanden hat und nicht vorbestraft ist. Der Mann hat laut Staatsanwaltschaft dennoch seine Sorgfaltspflichten als Kranfahrer missachtet. Deshalb sei die Geldstrafe angemessen, so die zuständige Staatsanwältin. - Der 39-Jährige hatte vor drei Jahren auf einer Baustelle einen schweren Arbeitsunfall verursacht. Im Anschluss daran war ein Bauarbeiter gestorben.


Bandenmäßiger Betrug mit Kurznachrichten – Tatverdächtige festgenommen

Im Kampf gegen den Betrug mit falschen Kurznachrichten per Handy hat die Leipziger Polizei drei Tatverdächtige festgenommen. Den Angaben zufolge werden den 17 bis 20 Jahre alten Männern zahlreiche Betrugsfälle im gesamten Bundesgebiet zur Last gelegt. Bei der Festnahme in einem Hotelzimmer in Düsseldorf seien Beweise und Bargeld sichergestellt worden. Demnach hatte das Trio Zehntausende Nachrichten verschickt, um die Empfänger angeblich über die neue Handynummer von Sohn oder Tochter zu informieren. Kam es zur Kontaktaufnahme, hätten die Tatverdächtigen die Bezahlung dringender Rechnungen verlangt. Wie oft es tatsächlich zu einer Zahlung kam, wird noch ermittelt.


Freistaat Sachsen schlägt »Kunsthandwerk aus dem Erzgebirge« als Immaterielles Kulturerbe vor

Sachsen schlägt das Kunsthandwerk aus dem Erzgebirge für das bundesweite Verzeichnis des Immateriellen Kulturerbes vor. Der Freistaat folgt mit dieser Nominierung einer Empfehlung des Sächsischen Kultursenats. Über die Aufnahme entscheidet die Kulturministerkonferenz der Länder voraussichtlich im Frühjahr 2025. Eingereicht wurde die Bewerbung vom Verband Erzgebirgischer Kunsthandwerker und Spielzeughersteller. Dabei handelt es sich um die Dachorganisation von mehr als 50 Herstellern Erzgebirgischer Volkskunstdazu gehören sowohl kleine Familienbetriebe als auch mittelständische Unternehmen.


Erste Feldhamster werden in Sachsen ausgewildert

Zwei Jahre nach Beginn eines Zuchtprogramms will der Zoo Leipzig erstmals 70 Feldhamster auswildern. Die Tiere sollen eine neue sächsische Feldhamsterpopulation ermöglichen, wie Zoo-Direktor Jörg Junhold erklärte. Das Projekt ist Teil einer Schutzstrategie für die bedrohten Tiere, die heute vorgestellt wurde. Der Zoo arbeitet dabei unter anderem mit Landwirten und dem Freistaat zusammen. Die Jungtiere werden demnach im Mai in ein Feld in Nordsachsen gebracht, auf dem Blühstreifen angelegt wurden und wo ein Elektrozaun Schutz vor Fressfeinden bietet. Im Herbst soll ein erstes Resümee des Zuchtprojekts erfolgen.  


DHfK Leipzip kassiert knappe Heimniederlage

In der Handball-Bundesliga der Männer hat der SC DHfK Leipzig eine bittere Niederlage erlitten. Das Nachholspiel gegen Hannover-Burgdorf verloren die Leipziger knapp mit 26 zu 27.

Alle Nachrichten aus Sachsen und den Regionen

Mehr aus Sachsen

Ein Orchester in einer Kirche 3 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK