Informationen zum Wettbewerb Sachsens Unternehmer des Jahres 2023 gesucht

Sachsens Unternehmer des Jahres - zahlreiche Firmen kämpfen jedes Jahr um diesen Titel. Jetzt geht der Wettbewerb in eine neue Runde - diesmal unter den Bedingungen eines von Corona und der Energiekrise geprägten Geschäftsjahres. Wer hat eine Chance? Welche Kategorien gibt es?

Sachsens Unternehmer des Jahres
Sachsens Unternehmer des Jahres gilt als wichtigster Wirtschaftspreis im Bundesland. Bildrechte: Initiative "Sachsens Unternehmer des Jahres"

Auf dieser Seite:

Sachsens Unternehmerpreis geht wieder an den Start. Zum 18. Mal haben sächsische Firmeninhaberinnen und Firmeninhaber ab sofort die Gelegenheit, sich um den Titel "Sachsens Unternehmer des Jahres" zu bewerben. Alle Interessierten können ihre Bewerbungen online einreichen.

Preise in drei Kategorien

Neben dem Preis für die etablierten Unternehmerinnen und Unternehmer gibt es erneut den Preis für junge Gründerinnen und Gründer. Sie nehmen in der Kategorie "Sachsen gründet - Start-up 2023" an dem Wettbewerb teil. Außerdem wird ein Sonderpreis in der Kategorie "Fokus X - Beste Resilienz-Managerin und bester Resilienz-Manager" verliehen. Damit werden Unternehmerinnen und Unternehmer ausgezeichnet, die schwierige Situationen mit besonders resilienten, also widerstandsfähigen, Geschäftsmodellen gemeistert haben.

Die aus Medienschaffenden, Unternehmerinnen und Unternehmern sowie Wirtschaftsprüfern bestehende Jury entscheidet im Frühjahr, wer preiswürdig ist. Die feierliche Übergabe findet am 12. Mai 2023 als große Gala in der Gläsernen Manufaktur in Dresden statt.

Mann mit Anzug, Aktentasche und Schirm in einer Wüste
Auch in schwierigen Situationen die Nerven behalten - diese Eigenschaften will der Sonderpreis "Fokus X - Beste Resilienz-Managerin und bester Resilienz-Manager" in diesem Jahr würdigen. Bildrechte: IMAGO / Shotshop

FAQ Sachsens Unternehmer des Jahres

Was ist der Sächsische Unternehmerpreis?

Sachsens Unternehmer des Jahres gilt als wichtigster Wirtschaftspreis in Sachsen. Er verfolgt das Ziel, den unternehmerischen Mittelstand zu unterstützen. Der Preis soll Firmen auszeichnen, die Wirtschaftlichkeit und soziales Engagement miteinander verknüpfen. Die Jury ist gespannt auf kreative Problemlösungen und Konzepte, die sich in der anhaltenden Corona-Krise bewährt haben. Das kommt besonders in der Kategorie "Fokus X - Beste Resilienz-Managerin und bester Resilienz-Manager" zum Tragen.

Den Wettbewerb gibt es seit 2004. Verliehen wird der Preis von einer Kooperation aus der Bankengruppe LBBW, dem Wirtschaftsprüfungsunternehmen Schneider + Partner, Sächsische Zeitung, Freie Presse, Leipziger Volkszeitung, AOK Plus, VW Sachsen und MDR SACHSEN.

Welche Kategorien gibt es?

Es gibt dieses Jahr drei Preiskategorien: Wie immer den Unternehmer bzw. die Unternehmerin des Jahres - der oder die mit der Firma schon mindestens fünf Jahre auf dem Markt sein muss.

Ebenso wird wie schon in den Vorjahren der Gründerpreis "Sachsen gründet - Start-up 2023" verliehen. Hier geht es besonders um Innovation und Wachstumspotential der neugegründeten Firma.

In der Kategorie "Fokus X - Beste Resilienz-Managerin und bester Resilienz-Manager" geht es darum, einen Unternehmer bzw. eine Unternehmerin zu würdigen, die eine Krise als Chance genutzt haben. Das kann sich zum Beispiel in der Entwicklung innovativer Produkte und Dienstleistungen widerspiegeln. Auch ein positiver Umgang mit Fehlern und die Offenheit, stetig dazuzulernen, können Anzeichen für ein besonders resilientes Unternehmen sein.

Symbolbild - Idee im Team.
Während der Corona- sowie der Energiekrise sind gute Ideen besonders gefragt. Die Unternehmen müssen auf die aktuellen Herausforderungen schnell reagieren. Bildrechte: Colourbox.de

Anhand welcher Kriterien wird ausgewählt?

Die erfolgreiche sächsische Unternehmerpersönlichkeit wird an folgenden Punkten gemessen:

  • erfolgreiche langfristige Gesamtentwicklung des Unternehmens in Sachsen
  • erfolgreiche Innovation und/oder Modernisierung
  • herausragendes Engagement in der und für die Region
  • Transformation bzw. Neuausrichtung des Unternehmens
  • die Schaffung und Sicherung von Arbeits- und Ausbildungsplätzen


In der Sonderkategorie "Fokus X - Beste Resilienz-Managerin und bester Resilienz-Manager" kommt es besonders hierauf an:

  • erkennbares vorausschauendes wirtschaftliches Handeln
  • langfristige Unternehmensziele wichtiger als kurzfristige Gewinnmaximierung
  • kluges Personalmanagement holt verschiedene Charaktere an Bord
  • ausgeprägte Lernbereitschaft erleichtert Umgang mit Herausforderungen


Der Start-up-Preis geht an eine besondere Gründerpersönlichkeit oder an ein Gründerteam. Es zählen ein hoher Grad an Innovation und Wachstumspotential, ein erfolgreicher Markteintritt und/oder gute Entwicklungschancen. Die Jury blickt hier besonders auf einen erfolgreichen Businessplan.

Wer kann sich bewerben?

Unternehmen mit Hauptsitz oder Standort in Sachsen, die mindestens zehn Beschäftigte haben und mindestens fünf Jahre am Markt sind, können in der ersten Kategorie mitmachen. Sie brauchen außerdem einen Jahresumsatz von mindestens 500.000 Euro. Das Unternehmen muss mehrheitlich in Privatbesitz sein.

Für den Sonderpreis "Fokus X - Beste Resilienz-Managerin und bester Resilienz-Manager" sind ein Jahresumsatz von 500.000 Euro und eine Beschäftigtenzahl von zehn Mitarbeitenden nicht erforderlich.

Start-ups mit Firmensitz in Sachsen müssen nur diese Formalie erfüllen: Der Gründungszeitpunkt war zwischen dem 01. Januar 2018 und dem 31. Dezember 2021.

Wer sitzt in der Jury?

Die elfköpfige Jury setzt sich zusammen aus Vertreterinnen und Vertretern größerer Medienhäuser und Wirtschaftsunternehmen.

Mit dabei sind dieses Mal: Peter Kröger von der LBBW, Stefan Knupfer von der AOK PLUS, Thomas Edig von VW Sachsen, Thomas Mulansky von Schneider + Partner, Carsten Dietmann von der DDV Mediengruppe, Björn Steigert von der Leipziger Verlags- und Druckereigesellschaft, Michael Tillian von der Chemnitzer Verlag und Druckgesellschaft sowie die Journalistin Ines Meinhardt von MDR SACHSEN, Michael Rothe von der "Sächsischen Zeitung", Christoph Ulrich von der "Freien Presse" und Andreas Dunte von der "Leipziger Volkszeitung".

Akten in einem Büro
Die Jury muss Hunderte Bewerbungen lesen und Unternehmensdaten analysieren. Bildrechte: Colourbox.de

Wie ist der Zeitplan?

Bewerbungen können ab Freitag, dem 25. November, online eingereicht werden. Bewerbungsschluss ist am 3. Februar 2023. Am 12. Mai 2023 werden die Gewinner offiziell verkündet.

Was gewinnen die drei Sieger?

Sachsens Unternehmer bzw. Unternehmerin des Jahres erhält eine bronzene Preisskulptur. Sie trägt den Namen "Die Träumende" und wurde von der Künstlerin Małgorzata Chodakowska eigens für den Wettbewerb geschaffen. Dazu gibt es für den "Fokus X"- Gewinner und die Gewinner in der Kategorie "Sachsen gründet" jeweils 60.000 Euro als Medialeistung. Das sind Anzeigen und/oder Onlinewerbemittel, wie zum Beispiel Banner oder Anzeigen in den beteiligten Zeitungen.

Rückblick

Quelle: MDR (sth)

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR SACHSENSPIEGEL | 25. November 2022 | 19:00 Uhr

0 Kommentare

Mehr aus Sachsen