Bilanz der Unwetter Schlammmassen fließen durch Gersdorf - Freibad läuft voll Dreck

Sachsen ist trotz Starkregen und Gewitter am Wochenende im Großen und Ganzen glimpflich davongekommen. Feuerwehren hatten in Süd- und Ostsachsen dennoch jede Menge zu tun. Sie mussten Straßen beräumen und Keller leer pumpen. Besonders schwer traf es Gersdorf bei Zwickau.

Ein Freibad mit Becken und Sprungturm ist völlig verschlammt, auch das Becken ist voll Schlamm, wo eigentlich blaues Wasser dirn sein sollte. Dieser anblick bot sich am 27.08. morgens im Freibad Gersdorf bei Zwickau. Schlammmassen hatten Teile des Ortes und das Stadtbad überspült.
Alles voller Schlamm: Auch das große Becken im Freibad Gersdorf. Die Schlammlawine in der Nacht beendete dort die Badesaison vorzeitig. Bildrechte: Bernd März

Unwetterartige Schauer mit viel Regen sind in der Nacht zum Sonnabend über Sachsen hinweggezogen. In einigen Städten und Dörfern konnte die Kanalisation die Wassermassen nicht mehr aufnehmen, Straßen und Plätze wurden überschwemmt. Mehrere Dorfstraßen wurden von Wasser- und Schlammmassen von Feldern überspült.

Schlammlawine: Freibad Gersdorf und Grundstücke im Schlamm

In Gersdorf bei Zwickau verwüstete eine Schlammlawine Teile des Ortes. Stellenweise lag der Schlamm höher als einen halben Meter hoch auf Grundstücken, berichteten Reporter MDR SACHSEN. Seit dem frühen Sonnabend räumten die Betroffenen auf. Bauern unterstützten sie mit großen Anhängern und Fässern und pumpten den Schlamm mit ab. Für das Gersdorfer Freibad ist die Saison seit Freitagnacht vorzeitig beendet: Schlamm hat auch das Bad überschwemmt und Sachschaden angerichtet.

In Freiberg stand die Bundesstraße 101 am Abzweig zum Meißner Ring unter Wasser. Auf der A4 bei Chemnitz bestand abschnittsweise Aquaplaning-Gefahr.

Auch in Chemnitz waren mehrere Straßen überspült worden, sodass geparkte Autos am Straßenrand vollliefen. Eine Autofahrerin unterschätzte die Wassergefahr und fuhr sich nach Reporterangaben auf einer überspülten Straße fest. Feuerwehrkameraden eilten ihr zur Hilfe. Das taten sie auch bei Dutzenden Hauseigentümern, deren Keller und Untergeschosse in Ortschaften in Südwestsachsen, im Erzgebirge, in der Sächsischen Schweiz und in der Lausitz leer gepumpt werden mussten.

Ein Auto steht auf einer Straße tief im Wasser nach starken Regenfällen.
In Chemnitz und Freiberg wurden in der Nacht mehrere Straßen überflutet. Bildrechte: André März

Die Regen-Höchstwerte in Sachsen

Diese 24-Stunden-Höchstwerte hat der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Sachsen in Litern pro Quadratmeter (l/qm) seit Freitag gemessen:

  • Burkau-Kleinhänchen in der Oberlausitz 60,2 l/qm
  • Frankenberg 55,8 l/qm
  • Chemnitz 51,6 l/qm
  • Marienberg im Erzgebirge 47,2 l/qm
  • Zum Vergleich: Im gesamten Monat Juli 2022 fielen rund 50 Liter Regen je Quadratmeter in Sachsen, das waren 19 Liter weniger als der Mittelwert der Jahre 1961 bis 1990.
  • Der sächsische Spitzenwert wurde bislang 1978 in Burkau-Kleinhänchen gemessen: Er liegt bei 131,1 l/qm.

Wetter weiter trocken bis Mitte der Woche

Bis zum Sonntag hatte sich die Wetterlage beruhigt. Es war in ganz Sachsen sonniger und freundlicher geworden. Auch für die aktuelle Woche hat der Deutsche Wetterdienst weiter trockenes Wetter angekündigt. Erst am Mittwoch komme es zu Niederschlägen. Jedoch würden "keine warnwürdigen Wettererscheinungen erwartet", heißt es in der Vorhersage der Meteorologen.

Sachsen

Rückblick Wie Sachsen die Unwetter und Gewitternacht erlebt hat

Ein Bachlauf ist zu einem reißenden Strom geworden, in dem braunes Wasser extrem schnell bergabschießt.
In der Markersdorfer Straße in Chemnitz trat ein Bach über die Ufer. Anwohner brachten ihre Autos in Sicherheit. Bildrechte: Daniel Unger
Ein Bachlauf ist zu einem reißenden Strom geworden, in dem braunes Wasser extrem schnell bergabschießt.
In der Markersdorfer Straße in Chemnitz trat ein Bach über die Ufer. Anwohner brachten ihre Autos in Sicherheit. Bildrechte: Daniel Unger
Der Dorfbach ist nach Starkregen über die Ufer getreten und hat eine Straße geflutet.
In Oberlungwitz bei Zwickau war der Dorfbach über die Ufer getreten und hatte die Dorfstraße überflutet. Bildrechte: dpa
Ein Auto fährt über eine Straße, Wasser spritzt von den Reifen hoch.
Vielerorts bestand ab Freitagnachmittag Aquaplaning-Gefahr, auch auf der Autobahn 4 bei Chemnitz. Bildrechte: dpa
Ein Freibad mit Becken und Sprungturm ist völlig verschlammt, auch das Becken ist voll Schlamm, wo eigentlich blaues Wasser drin sein sollte. Dieser Anblick bot sich am 27.08. morgens im Freibad Gersdorf bei Zwickau. Schlammmassen hatten Teile des Ortes und das Stadtbad überspült.
In Gersdorf im Landkreis Zwickau rauschten Schlammmassen durch Teile des Dorfes und fluteten das Freibad. Die Badesaison muss nun vorzeitig beendet werden. Bildrechte: Bernd März
Ein Gedenkstein gegen Krieg und Völkerhass einer Mahnmahlanlage steht mehrere Zentimeter tief in braunem Wasser. Die Anlage im Chemnitzer Ortsteil Stelzendorf wurde in der Nacht zum 27.08.2022 von Regenmassen überflutet. Auch angrenzende Grundstücke wurden überflutet.
Das Mahnmahl gegen Krieg und für Weltkriegsopfer im Chemnitzer Ortsteil Stelzendorf wurde in der Nacht zum Sonnabend überflutet. Auch angrenzende Grundstücke waren betroffen. Bildrechte: André März
Aus einem hölzernen Dach eines Bahnhofgebäudes rauscht Regenwasser in Strömen zu Boden und fließt eine Betontreppe hinunter. Dieses Bild sahen Passagiere am 26.08.2022 im Bahnhof Flöha, wo es reinregnete.
Den Wassermassen hat das Dach am Bahnhof in Flöha am Freitagabend nicht standgehalten. Bildrechte: Eric Hoffmann
Ein Auto steht auf einer Straße tief im Wasser nach starken Regenfällen.
In Chemnitz und Freiberg waren mehrere Straßen überflutet worden. In Freiberg fuhr sich eine Autofahrerin an der B101 wegen der Wassermassen fest. Die Feuerwehr musste ihr helfen. Bildrechte: André März
Ein Anwohner watet durch knietiefes Wasser, das eine Straße vor seinem Haus überflutet hat in Pulsnitz am 26. august 2022.
In Pulsnitz im Landkreis Bautzen mussten Anwohner durch tiefes Wasser waten und ihre Keller leerpumpen. Bildrechte: xcitepress
Mehrere Feuerwehrleute stehen vor einem vollgelaufenen Keller mit Garage und pumpen Wassermassen aus dem Untergeschoss. So geschehen in Uhyst am Taucher in der Lausitz am 26.08.2022.
Zu mehreren Einsätzen wurde die Feuerwehr in Uhyst am Taucher bei Bautzen gerufen. Immer mit im Einsatz: Pumpen, um Keller und Untergeschosse zu beräumen. Bildrechte: roccipix
Ein Feuerwehrmann steht bis zum Nabel in braunem Flutwasser und arbeitet mit einer Stange. Zwei Kameraden halten ein Seil, an dem sie ihren Kollegen im Wasser sichern. die Feuerwehr in Dohma in der Sächsischen Schweiz versuchte am 26.08.2022 nach Starkregen einen Gully freizubekommen.
Sachsens Freiwillige Feuewehrleute hatten viel zu tun, um Gullys zu beräumen und Wasser abzupumpen - wie hier in Dohma in der Sächsischen Schweiz am Freitagnachmittag. Bildrechte: Marko Förster
Man sieht an einem Dorf Häuser inmitten braunen Wassers stehen. Unter den Wassermassen liegt die Dorfstraße von Dohma, von der nichts zu erkennen ist.
Zeitweise war von der Dorfstraße in Dohma nichts als Regenwasser und Schlamm zu erkennen. Beides rauschte von den Feldern durch den Ort. Bildrechte: Marko Förster
Alle (11) Bilder anzeigen

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN | SACHSENSPIEGEL | 27. August 2022 | 19:00 Uhr

MDR (kk)/dpa

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN | SACHSENSPIEGEL | 27. August 2022 | 19:00 Uhr

1 Kommentar

Reiner202 vor 13 Wochen

Wo kommt der Schlamm her ? Das Problem ist die EU , der Bauer bekommt nur Fördergelder wenn er ein Feld von der einen Ecke bis zur anderen bearbeitet. Es gab Zeiten da hatten die Bauern an den Feldern einen Graben und einen Rain. Der Rain bestand aus Büschen und kleinen Bäumen. Diese haben die Erde aufgefangen und der Graben das Wasser. Aber heute,... Sandsturm im Norden bei Regen Schlamm , alles Hausgemacht. Last doch den Bauer das machen was sie können und redet nicht rein.

Mehr aus Sachsen