Neue Masche Verbraucherzentrale Sachsen warnt vor Betrugsanrufen

Die Verbraucherzentrale Sachsen warnt vor Betrugsanrufen. Verbrauchern wird dabei vorgegauckelt, es läge ein Pfändungsbeschluss gegen sie vor. Angeblich geht es um eine Lotterieteilnahme.

Ein Festnetztelefon
Tipp von der Verbraucherzentrale: Wenn sich ein Anrufender mit Verbraucherzentrale meldet, schnell auflegen. Die Verbraucherschützer rufen nie ungefragt an. Bildrechte: IMAGO / Shotshop

In Sachsen mehren sich seit drei Tagen Beschwerden von Verbraucherinnen und Verbrauchern über überraschende Anrufe von angeblichen Mitarbeitern der Verbraucherzentrale Berlin. Die Verbaucherzentrale Sachsen und die Verbraucherzentrale Berlin warnen vor diesen Anrufen.

So läuft die Masche am Telefon

Den Angerufenen werde mitgeteilt, es läge gegen sie ein Pfändungsbeschluss wegen angeblich offener Rechnungen für die Teilnahme an einer Lotterie vor. Zur Klärung soll eine vermeintliche Rechtsanwältin kontaktiert werden. Claudia Neumerkel von der Verbraucherzentrale Sachsen sagte MDR SACHSEN, mutmaßlich fordere die vermeintliche Anwältin Geld, um den Pfändungsbeschluss abzuwenden. Geschädigte sind der Verbraucherzentrale bisher aber noch nicht bekannt. Als Verbraucher die vermeintliche Anwältin nach ihrer Kanzlei fragten, seien die Gespräch stets abgebrochen worden.

Verbraucherzentralen rufen niemals unaufgefordert an

Neumerkel rät dazu, bereits den ersten Anruf abzubrechen und sich auf keinerlei Gespräch einzulassen oder gar persönliche Daten preiszugeben. In keinem Fall wird eine deutsche Verbraucherzentrale aktiv Menschen kontaktieren, betonte Neumerkel. Pfändungsbeschlüsse würden ausschließlich schriftlich durch Amtsgerichte zugestellt.

Die Verbraucherzentralen der jeweiligen Bundesländer rufen niemanden unaufgefordert an.

Claudia Neumerkel Verbraucherzentrale Sachsen

Anrufernummer ist manipuliert

Die Call-Center-Betrüger setzten bei ihren Anrufen auf eine technische Manipulation. Auf dem Telefondisplay erscheine die korrekte Rufnummer der Verbraucherzentrale Berlin.

Ältere Menschen mit Festnetzanschluss sollten darüber nachdenken, sich aus öffentlichen Telefonbüchern austragen zu lassen. Bei wiederholten Belästigungen helfe mitunter nur der Wechsel der Telefonnummer.

Trickbetrüger landen bei Verbraucherzentrale

Weit verbreitet ist auch immer noch die Microsoft-Betrugsmasche. Selbst bei der Verbraucherzentrale haben die Betrüger schon angerufen und sind kläglich gescheitert.

Warnhinweis vor Fake-Anrufen auf einem Monitor 3 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
3 min

MDR um 4 Do 02.06.2022 17:00Uhr 02:36 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Warnungen der Polizei vor Schockanrufen

Unterdessen warnt Leipziger Polizei aktuell erneut vor sogenannten betrügerischen Schockanrufen. Seit Donnerstagnachmittag gingen dazu beim polizeilichen Lagezentrum viele Anzeigen aus mehreren Stadtteilen ein. Die Betrüger geben sich am Telefon meist als Polizeibeamte aus, die über einen angeblich schweren Unfall informieren wollen, ein naher Angehöriger benötige Bargeld oder eine Kaution. Die Polizei weist erneut darauf hin, dass sie niemals Bargeld oder Bankdaten von Angehörigen verlangen würde.

MDR (lam,kk)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN | Regionalnachrichten aus dem Studio Leipzig | 04. August 2022 | 16:30 Uhr

0 Kommentare

Mehr aus Sachsen

Eine Frau fährt Rad. 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Eine Dampflokomotive zieht einen Zug. 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK