50 Millionen Euro Mehr Geld für Schutz vor Hitze - Kommunen reagieren verhalten

Schwangere, Senioren, Kinder und Kranke sind besonders durch Hitze gefährdet, warnt Thüringens Gesundheitsministerin Werner. Auch deshalb möchte die Landesregierung angesichts steigender Temperaturen und Rekord-Trockenheit einen Millionen-Betrag zur Verfügung stellen. Klima-Manager sollen die Städte mit Brunnen, Bäumen und Parks ausstatten. Außerdem sind Vorschläge aller Ministerien für den Hitzeschutz gefragt.

Thüringens Kommunen haben auf die vom Land geplanten Förderprogramme für den Hitzeschutz zurückhaltend reagiert. Der Präsident des Gemeinde- und Städtebundes, Michael Brychcy (CDU), sagte MDR THÜRINGEN, es sei zwar schön, wenn das Land 50 Millionen Euro Fördergeld in Aussicht stelle.

Das Geld würden die Kommunen auch gerne investieren. Allerdings habe die Vergangenheit gezeigt, dass Förderprogramme grundsätzlich immer sehr kompliziert gewesen seien. Die Kommunen hätten die Programme daher häufig nicht nutzen können.

Bäume stehen entlang einer Wiese am Leipziger Platz. 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
1 min

Erfurt will sich künftig besser gegen Hitze schützen. Dazu erforscht die Fachhochschule zusammen mit der Stadt Möglichkeiten zur besseren Abkühlung. Als Modellprojekt wurde der Leipziger Platz jetzt temporär umgestaltet.

Mo 03.08.2020 16:31Uhr 00:46 min

https://www.mdr.de/nachrichten/thueringen/mitte-thueringen/erfurt/hitzeprojekt-leipziger-platz-fachhochschule100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Nach Angaben von Brychcy, der auch Bürgermeister der Stadt Waltershausen ist, beschäftigen sich Kommunen zurzeit auch weniger mit Hitze und Klimawandel. Viele Bürgermeister machten sich eher Sorgen, wie die Energieversorgung über den Herbst und Winter abgesichert werden könnte.

In seiner Stadt Waltershausen gehe es etwa darum, wie weit in der Turnhalle die Heizung heruntergedreht werden müsse. In der Schule müssten im Winter möglicherweise wegen Corona die Klassenzimmer gelüftet werden. Er wisse nicht, ob es dann überhaupt noch eine Heizung gebe, um die Räume wieder aufzuheizen, so Brychcy.

Klimawandel macht Hitzeschutz in Städten drängender

Umweltministerin Anja Siegesmund (Grüne) hatte zuvor angekündigt, dass das Land den Kommunen im kommenden Jahr deutlich mehr Geld für einen besseren Hitzeschutz zahlen will. Wenn der Landtag zustimme, stünden dafür insgesamt rund 50 Millionen Euro zur Verfügung.

Kommunen sollten demnach Klima-Manager einstellen und vom Land fördern lassen. Diese sollten Schwachstellen beim Hitzeschutz in den Städten aufspüren und Projekte dagegen entwickeln. Gerade Städte heizen sich im Sommer deutlich stärker auf. Laut Siegesmund kann die Hitze aber abgemildert werden. Zum Beispiel mit offenen Wasserflächen, Brunnen, Bäumen oder Parks. Als erste Thüringer Stadt wolle Jena diesen Weg gehen, so Siegesmund.

"Hitze-Aktions-Plan" für Thüringen

Das Land will zudem einen eigenen "Hitze-Aktions-Plan" aufstellen. Das erklärte Siegesmund gemeinsam mit Gesundheitsministerin Heike Werner (Linke). Dabei soll jedes Ministerium Vorschläge machen, wie Menschen besser vor Hitze geschützt werden können.

Leicht bekleidetes Pärchen
Durch sogenannte Klima-Manager sollen Schwachstellen beim Hitzeschutz in den Städten gefunden und Projekte dagegen entwickelt werden. Bildrechte: IMAGO / ZUMA Wire

Heike Werner: Hitze birgt gesundheitliche Risiken

Vor allem kleinen Kindern, Schwangeren, Kranken und älteren Menschen mache die Hitze zu schaffen, sagte Werner. Es gebe mehr Gesundheitsrisiken mit Auswirkungen auch auf die medizinische Versorgung. Sie plädierte für Notfallpläne und Fortbildungsangebote als Reaktion auf die künftig noch häufiger erwarteten Hitzewellen. Folgen der hohen Temperaturen könnten Kreislaufprobleme, Schwindelgefühl, Muskelkrämpfe, Erschöpfung und Schlafstörungen sein.

Umweltministerium: Hitze und Trockenheit in Thüringen hoch wie nie

Im Juni waren Hitze und Trockenheit in Thüringen laut Siegesmund so extrem wie noch nie seit Beginn der Wetteraufzeichnung im Jahr 1881. Die Durchschnittstemperatur habe um 3,5 Grad Celsius über dem langjährigen Mittel im Zeitraum zwischen 1961 und 1990 gelegen. "Im Juni war Thüringen das Bundesland mit dem deutschlandweit geringsten Niederschlag", sagte Siegesmund.

MDR (ls/mab)/dpa

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 26. Juli 2022 | 18:00 Uhr

6 Kommentare

Eulenspiegel vor 9 Wochen

Und dabei geht es hier nur um Problemlösungsstrategien um die negativen Folgen des Klimawandels so gering wie möglich zu hakten. Denn selbst wenn wir den Ausstoß der Klimagase ab Morgen auf Null setzen könnten und würde mit den Klimawandel müssten wir noch Jahrzehnte leben.

Ilse vor 9 Wochen

Jedimeister

Umgedreht ist der Schuh richtig. "Die Führer der Demokratie" müssen "die Gier der modernen westlichen Menschen" befriedigen, um sich selber "ihre eigene Gier als modernen westlichen Menschen" leisten zu können, die sonst keine größeren Chance darauf hätten.

Jedimeister Joda vor 9 Wochen

Da ist noch was. 50000000 durch Einwohnerzahl in Thüringen macht pro Kopf als Gegenwehr gegen die Erwärmung hauptsächlich in den Städten genau 23,33€. Lächerlich. Joda

Mehr aus Thüringen