Budapest Tausende protestieren gegen homofeindliches Gesetz

In der ungarischen Hauptstadt Budapest haben mehr als 5.000 Menschen gegen ein Gesetz protestiert, das die Informationsrechte von Homo- und Transsexuellen beschneiden soll. Am Dienstag wird über den Entwurf abgestimmt.

Gay Pride Parade in Budapest
Eine Schwulen- und Lesbenparade in Budapest im Juli 2018. Bildrechte: imago/Xinhua

Tausende Menschen haben am Montag in Budapest gegen ein Gesetz protestiert, mit dem die Regierung von Ministerpräsidenten Viktor Orban die Rechte von homo- und transsexuellen Jugendlichen einschränken will. Vor dem ungarischen Parlament versammelten sich am Montag mehr als 5.000 Menschen mit Regenbogenfahnen.

Kritik an "dikatorischen Modellen"

Die Redner verlangten die Rücknahme des Gesetzentwurfs. Ein Bündnis aus fünf Nichtregierungsorganisationen, darunter Amnesty International, kritisierte Orbans Fidesz-Partei, sie kopiere mit dem geplanten Gesetz "diktatorische Modelle, die gegen europäische Werte verstoßen". Meinungsfreiheit und die Kinderrechte in Ungarn würden eingeschränkt.

Keine Homo- und Transsexualität in Kindermedien

Die rechte Mehrheit im Parlament wird den Gesetzentwurf am Dienstag voraussichtlich billigen. Er sieht ein Verbot von Büchern, Filmen und anderen "Inhalten" vor, die sich an Kinder und Jugendliche wenden und in denen Sexualität dargestellt wird, die von der heterosexuellen abweicht.

Darüber hinaus soll jede Art von Werbung verboten werden, in der Homosexuelle oder Transsexuelle als Teil einer Normalität erscheinen. Auch Hinweise auf die Möglichkeit einer Geschlechtsumwandlung sollen etwa in Büchern und Filmen verboten werden.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 15. Juni 2021 | 06:00 Uhr

Mehr aus Osteuropa

Mehr aus der Welt

Feuerwehrleute im Waldbrand-Einsatz 1 min
Schwere Wald- und Buschbrände in Südeuropa Bildrechte: Eurovision
Einer kleiner Orca schwimmt in einem Becken. 1 min
Gestrandetes Orca-Baby Toa in Neuseeland gestorben Bildrechte: Reuters
Ein Mann hält ein Baby im Arm 1 min
Nach schweren Überschwemmungen in China: Helfer retten Baby aus Trümmern eines eingestürzten Hauses Bildrechte: CCTV