Neues Gesetz Höhere Geldbußen für Raser in Tschechien

05. Januar 2024, 12:21 Uhr

In Tschechien gilt seit Jahresanfang ein neues Straßenverkehrsgesetz. Das Wichtigste für deutsche Autofahrende: Tempolimit-Verstöße werden nun mit bis zu fünfmal höheren Bußgeldern geahndet als bisher, wie der Automobilclub ADAC mitteilte. Besonders teuer könne es demnach für Rasende und für Fahrzeugführende werden, die Rotlicht an Ampeln missachten.

Teilweise fünffach höhere Bußgelder

Wer außerorts um 50 km/h beziehungsweise 40 km/h innerorts zu schnell ist, muss mit einer Geldbuße von bis zu 25.000 Tschechische Krone (etwa 1.000 Euro) rechnen. Das bedeutet laut ADAC eine Verfünffachung. Wer bei Rot über die Ampel fährt, muss ebenfalls fünfmal so viel wie bisher zahlen.

Stau auf der Autobahn D8 vor der deutschen Grenze in der Region Usti nad Labem, Tschechische Republik.
In Tschechien gilt seit Jahresbeginn ein neues Straßenverkehrsgesetz. Verstöße werden mit höheren Bußgeldern geahndet. (Symbolbild) Bildrechte: IMAGO / CTK Photo

Auswahl der neuen Bußgelder (seit 1. Januar 2024)

  • Alkohol am Steuer bis zu 1.000 Euro
  • Verweigerung Alkoholtest bis zu 3.000 Euro
  • Missachtung roter Ampeln bis zu 1.000 Euro
  • 50 km/h zu schnell außerorts bis zu 1.000 Euro
  • 40 km/h zu schnell innerorts bis zu 1.000 Euro
  • 30 km/h zu schnell außerorts ist zu 400 Euro
  • 20 km/h zu schnell innerorts bis zu 400 Euro

Hohe Geschwindigkeiten auf einzelnen Autobahnabschnitten erlaubt

Die Gesetzesänderung erlaubt laut ADAC auch eine Erhöhung die Höchstgeschwindigkeit auf ausgewählten modernisierten Autobahnabschnitten von 130 auf 150 Kilometer pro Stunde. Ziel sei ein reibungsloserer und effizienterer Ablauf des Verkehrs. "Davon profitieren Autofahrende aber nur selten. Insgesamt sind nur mehrere Dutzend Streckenkilometer betroffen", so der Automobilclub.

Ein Auto der tschechischen Polizei in der Prager Altsatdt.
Wer von der tschechischen Polizei bei Geschwindigkeitsverstößen erwischt wird, muss seit Jahresbeginn tiefer in die Tasche greifen. (Symbolbild) Bildrechte: IMAGO / Ardan Fuessmann

Ferner beinhaltet das neue Straßenverkehrsgesetz auch Veränderungen im tschechischen Punktesystem für Verkehrsverstöße. Tschechische Strafpunkte werden aber weiterhin nicht in der deutschen Verkehrssünderkartei in Flensburg vermerkt.

Für mautpflichtige Straßen in Tschechien soll im März erstmals eine digitale Tagesvignette eingeführt werden. E-Autos sind laut ADAC von der Mautpflicht befreit.

MDR (lam)

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR SACHSENSPIIEGEL | 04. Januar 2024 | 19:00 Uhr

Mehr aus der Welt

Zerstörtes Krankenhaus im Gazastreifen 1 min
Zerstörtes Krankenhaus im Gazastreifen Bildrechte: Reuters
1 min 24.04.2024 | 11:53 Uhr

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International kritisiert, dass die Menschenrechte so bedroht seien wie seit Jahrzehnten nicht.

Mi 24.04.2024 09:40Uhr 00:46 min

https://www.mdr.de/nachrichten/welt/politik/video-amnesty-menschenrecht-bericht100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Der US-Senat stimmt dem Hilfspaket zu 1 min
Der US-Senat stimmt dem Hilfspaket zu Bildrechte: Reuters
1 min 24.04.2024 | 09:33 Uhr

Das milliardenschwere US-Militärpaket für die Ukraine hat die letzte Hürde genommen. Der Senat stimmte den Hilfen von 57 Milliarden Euro zu. Präsident Biden kündigte an, noch diese Woche Waffen und Ausrüstung zu liefern.

Mi 24.04.2024 08:50Uhr 00:48 min

https://www.mdr.de/nachrichten/welt/politik/video-us-senat-ukraine-milliarden-militaer-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Proteste gegen Bildungskürzungen in Argentinien 1 min
Proteste gegen Bildungskürzungen in Argentinien Bildrechte: AP