Palästinenser, die durch die israelische Bodenoffensive vertrieben wurden, errichten Zeltlager in der Gegend von Muwasi.
Palästinenser, die durch die israelische Bodenoffensive vertrieben wurden, errichten Zeltlager. Bildrechte: picture alliance/dpa/AP | Fatima Shbair

Krieg in Nahost Hoffnung auf schnellere Hilfe für Gaza

08. Dezember 2023, 18:25 Uhr

Israels Bodenoffensive im Gazastreifen lässt Hunderttausenden
Palästinensern kaum noch sichere Zufluchtsorte. Die USA haben daher
den Druck erhöht: US-Außenminister Antony Blinken rief Israel erneut
auf, mehr für den Schutz von Zivilisten in dem Küstenstreifen zu tun. Amtskollegin Annalena Baerbock findet in Dubai ähnliche Worte.

Die israelische Armee hat ihr Bombardement von Zielen im Gazastreifen fortgesetzt. Sie teilte mit, im Laufe des vergangenen Tages seien etwa 450 Ziele am Boden, aus der Luft und vom Meer aus angegriffen worden. Die Truppen seien weiter dabei, Tunnelschächte, Waffen und weitere Infrastruktur von Terroristen auszumachen und zu zerstören. In der Nacht zu Freitag seien zudem vom Meer aus Marine- und Geheimdienstkapazitäten der islamistischen Hamas mit Präzisionsmunition getroffen worden.

Eine Rauchwolke steigt über Häusern auf.
Eine Rauchwolke steigt über Häusern von Chan Junis auf. Bildrechte: picture alliance/dpa | Abed Rahim Khatib

In der im Süden gelegenen Stadt Chan Junis, die als eine Hochburg der Hamas unter ihrem Chef Jihia al-Sinwar gilt, seien dessen Terroristen aus der Luft mit Präzisionsschlägen beschossen worden, hieß es. Die gezielten Schläge der Luftwaffe hätten zwei Stunden lang angedauert.

Es sei nur "eine Frage der Zeit", bis man Sinwar finde, hatte der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu nach der Umstellung von Sinwars Haus durch die Armee erklärt. Experten vermuten, dass sich Sinwar und seine Führungsriege in einem weit verzweigten Tunnelnetz unter Gaza verschanzt haben. Auch zahlreiche der noch 138 festgehaltenen Geiseln werden dort vermutet.

Kaum Schutz für palästinensische Zivilisten

Israels Bodenoffensive im Gazastreifen lässt Hunderttausenden palästinensischen Zivilisten indes kaum noch sichere Zufluchtsorte. In Rafah an der Grenze zu Ägypten suchen so viele Menschen Schutz vor den Kämpfen, dass die Stadt inzwischen weder Lebensmittel noch Strom und auch kein ausreichendes Trinkwasser mehr für sie hat, wie ein Reporter der britischen BBC berichtete.

LKWs auf einer Straße
Lkws bringen Hilfsgüter und Treibstoff über die Grenze. Bildrechte: IMAGO / Xinhua

Angesichts der wachsenden Kritik an den stockenden Hilfslieferungen nach Gaza und auf den Druck der USA hin hat sich Israel nun bereiterklärt, am Grenzübergang Kerem Schalom eine zweite Kontrollstelle für Lastwagen mit Hilfsgütern zu nutzen.

Wie der Palästinensische Rote Halbmond auf X mitteilte, fuhren am Donnerstag 69 Lastwagen mit Hilfsgütern über Rafah in den Gazastreifen. Die Laster seien mit lebenswichtigen Vorräten beladen gewesen. Vor dem Krieg fuhren 500 Lkws pro Tag in das Gebiet. Israel fürchtet, dass in den Lkws auch Waffen nach Gaza geschafft werden könnten und inspiziert sie deshalb.

Blinken und Baerbock rufen erneut zu mehr Schutz von Zivilisten in Gaza auf

US-Außenminister Antony Blinken hat Israel erneut aufgerufen, mehr für den Schutz von Zivilisten im Gazastreifen zu tun. Die israelische Führung habe zwar wichtige zusätzliche Schritte in diese Richtung unternommen, sagte Blinken nach einem Treffen mit seinem britischen Kollegen David Cameron in Washington. Es gebe aber nach wie vor eine Lücke zwischen dem, was er bei seinem jüngsten Besuch in Tel Aviv angeregt habe und was an tatsächlichen Ergebnissen zu beobachten sei. Israel sei verpflichtet, alles zu tun, um Zivilisten zu schützen.

Es gehe zum Beispiel nicht nur darum, Sicherheitszonen einzurichten, sondern sie auch so zu kommunizieren, dass die Menschen tatsächlich wüssten, wohin, wann und auf welchem Weg sie flüchten könnten. Zudem müsse es in solchen Sicherheitszonen Essen, Wasser und Medikamente für die geflüchteten Menschen geben.

Derweil hat auch Bundesaußenministerin Annalena Baerbock an Israel appelliert, mehr Schutzzonen zu schaffen. Sie sagte auf der Weltklimakonferenz in Dubai, Israel müsse sein militärisches Vorgehen anpassen, um ziviles Leid zu lindern. Der Zugang zu humanitärer Hilfe müsse sichergestellt werden, vor allem im Norden des Landes. Ebenso solle die Armee gezielter vorgehen und weniger zivile Opfer in Kauf nehmen, sagte sie.

Die Forderung nach einer generellen Waffenruhe wies Baerbock zurück. Solange Israel angegriffen werde, laufe eine derartige Forderung ins Leere.

UN-Chef: "Grenze der Belastbarkeit in Gaza erreicht"

UN-Generalsekretär António Guterres hat den Weltsicherheitsrat erneut gedrängt, sich für einen humanitären Waffenstillstand im Gaza-Krieg einzusetzen. Die "Grenze der Belastbarkeit" im Gazastreifen sei erreicht, sagte Guterres am Freitag vor dem Gremium in New York. Es gebe ein hohes Risiko, dass das humanitäre Unterstützungssystem in Gaza komplett zusammenbreche, was verheerende Konsequenzen hätte. Die Sitzung war einberufen worden, weil Guterres den Rat zuvor in einem seltenen Schritt dringend aufgefordert hatte, sich für die Abwendung einer humanitären Katastrophe im Gazastreifen einzusetzen.

Israel: Hamas feuert aus Sicherheitszonen

Israels Militär erklärte unterdessen, dass die Hamas aus solchen "humanitären Sicherheitszonen" heraus Raketen auf Israel abgeschossen habe. Israelische Medien veröffentlichten am Donnerstag derweil Bilder von Dutzenden im Gazastreifen festgenommenen Palästinensern in Unterhosen. Die Identität der Männer war zunächst unklar. Die Terrororganisation verurteilte die Bilder und forderte Menschenrechtsorganisationen auf, einzugreifen. Das Internationale Komitee vom Roten Kreuz zeigte sich besorgt und appellierte, die Männer menschlich und mit Würde zu behandeln.

Hinweis zur Berichterstattung

Die Berichterstattung aus dem Gazastreifen ist schwierig, da wegen der Kämpfe nur wenige Journalistinnen und Journalisten vor Ort sind. Informationen zu den Kampfhandlungen kommen vor allem von der israelischen Regierung und von der im Gazastreifen herrschenden Terrororganisation Hamas, die nur schwer überprüft werden können.

AFP, dpa, Reuters (das,am)

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 08. Dezember 2023 | 06:16 Uhr

Mehr aus Politik

Nachrichten

Der ausgemergelte Kremlkritiker Alexej Navalny hinter Gittern. 1 min
Alexej Navalny ist laut russischen Behören plötzlich im Straflager in Sibirien verstorben Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
1 min 22.02.2024 | 21:23 Uhr

Die Mutter des russischen Kremlgegners Alexej Nawalny hat nach tagelangem Warten Zugang zu seinem Leichnam erhalten. Das teilte Ljudmila Nawalnaja in einem Video auf Youtube mit.

Do 22.02.2024 21:06Uhr 00:25 min

https://www.mdr.de/nachrichten/welt/politik/video-navalny-mutter-leiche100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Geräte zur Messung von Feinstaub und Stickoxiden auf einer Luftmessstelle an einer viel befahrenen Straße.
Der Verkehrssektor ist einer der Hauptverursache von Luftschadstoffen wie Feinstaub, Stickstoffdioxid und Schwefeldioxid. Bildrechte: picture alliance/dpa | Sebastian Gollnow

Mehr aus der Welt

Eine Frau in einem Publikum schwenkt die palästinensische Flagge. 23 min
Bildrechte: IMAGO / USA TODAY Network
Ein Hochhaus, aus dem in allen Etage Flammen schlagen 1 min
Tote und Verletzte bei Hochhausbrand in Valencia Bildrechte: Reuters
1 min 23.02.2024 | 09:17 Uhr

Im spanischen Valencia sind bei einem Großbrand in einem Hochhaus mindestens vier Menschen ums Leben gekommen. Lokale Medien berichten außerdem von mehreren Verletzten und von vermissten Menschen.

Fr 23.02.2024 09:04Uhr 00:36 min

https://www.mdr.de/nachrichten/welt/panorama/video-spanien-valencia-hochhhausbrand-tote-verletzte-hochhaus100.html

Rechte: Reuters; AP

Video

Wissen

Ein Bild aus einem von Intuitive Machines veröffentlichten Video zeigt das Personal im Kontrollraum, das feiert, nachdem es erfahren hat, dass sein privates Raumschiff namens Odysseus auf dem Mond gelandet ist.
Ein Bild aus einem von Intuitive Machines veröffentlichten Video zeigt das Personal im Kontrollraum, das feiert, nachdem es erfahren hat, dass sein privates Raumschiff namens Odysseus auf dem Mond gelandet ist. Bildrechte: picture alliance/dpa/Intuitive Machines via AP | -
Eine Sonde, die auf dem Mond aufsetzt 1 min
US-Firma gelingt erste kommerzielle Mondlandung mit Sonde "Nova-C" Bildrechte: Reuters / Nasa
1 min 23.02.2024 | 08:54 Uhr

Zum ersten Mal in der Geschichte der Raumfahrt ist eine kommerzielle Landung auf dem Mond gelungen. Laut Nasa setzte der unbemannte Lander "Nova-C" des US-Unternehmens Intuitive Machines auf dem Erdtrabanten auf.

Fr 23.02.2024 08:37Uhr 00:42 min

https://www.mdr.de/nachrichten/welt/panorama/video-nasa-nova-intutiv-machines-mondlandung-mond-sonde-raumfahrt100.html

Rechte: Reuters, EBU, AP

Video

Nachrichten

Eine Jahrzehnte alte Aufnahme ines Raketenstarts. 1 min
Seit 1995 lieferte der Satellit ERS-2 Messdaten über die Erde. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
1 min 22.02.2024 | 19:47 Uhr

Der vor fast 30 Jahren ins All gestartete ESA-Satellit ERS-2 ist am Mittwochabend über dem Nordpazifik in die Erdatmosphäre eingetreten.

Do 22.02.2024 19:14Uhr 00:30 min

https://www.mdr.de/nachrichten/welt/panorama/video-esa-satellit100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Ein Haus im Vordergrund. Im Hintergrund Wald und eine riesige weiße Rauchwolke 1 min
Menschen und Tiere fliehen vor Buschbrand im australischen Bundesstaat Victoria Bildrechte: Reuters
1 min 22.02.2024 | 12:59 Uhr

In Australien bedroht ein außer Kontrolle geratener Buschbrand zwei Städte im Westen des Bundesstaats Victoria. Etwa 2.000 Menschen sind aufgefordert, sich in Sicherheit zu bringen.

Do 22.02.2024 12:47Uhr 00:42 min

https://www.mdr.de/nachrichten/welt/panorama/video-australien-victoria-raglan-beaufort-ballarat-buschfeuer-buschbrand-evakuierungen100.html

Rechte: AP, AFP, Reuters

Video