Insgesamt 14 Tote Ukrainischer Innenminister bei Hubschrauber-Absturz nahe Kiew getötet

18. Januar 2023, 19:48 Uhr

Beim Absturz eines Hubschraubers nahe Kiew ist der ukrainische Innenminister Monastyrskyj ums Leben gekommen, auch sein Stellvertreter starb. Nach Angaben des Präsidentenbüros waren sie auf dem Weg zu einem Frontabschnitt. Die Ursache für den Absturz mit mindestens 14 Toten ist noch nicht bekannt.

Bei einem Hubschrauberabsturz nahe der ukrainischen Hauptstadt Kiew ist der ukrainische Innenminister Denys Monastyrskyj ums Leben gekommen. Nach Angaben der Polizei starben bei dem Unfall in der Stadt Browary auch mehrere hochrangige Bedienstete des Innenministeriums, darunter Monastyrskyjs erster Stellvertreter Jewgenyj Jenin. Wie ein Sprecher des ukrainischen Präsidentenbüros mitteilte, war die Führungsriege des Innenministeriums auf dem Weg zu einem Frontabschnitt. Präsident Wolodymyr Selenskyj sprach von einer "furchtbaren Tragödie".

Mindestens 14 Tote und 25 Verletzte

Nach Angaben des Chefs der ukrainischen Nationalpolizei, Igor Klymenko, war der Hubschrauber nahe einem Kindergarten in der zwölf Kilometer nordöstlich von Kiew gelegenen Stadt Browary abgestürzt. Nach Angaben des ukrainischen Zivilschutzes starben bei dem Unglück mindestens 14 Menschen, darunter auch vier Kinder. Zunächst war von 18 Todesopfern die Rede gewesen. Die staatlichen Rettungsdienste in der Ukraine korrigieren die Zahl der beim Hubschrauberabsturz nahe Kiew ums Leben gekommenen Menschen auf 14 nach unten. Darunter sei auch ein Kind. Die gleichen Angaben machte der Leiter des Präsidialamts. Dem Innenministerium zufolge wurden 25 Menschen verletzt, darunter elf Kinder. Auf in Online-Netzwerken verbreiteten Videos von der Absturzstelle war ein großflächiger Brand zu sehen.

Absturzursache zunächst nicht bekannt

Zur Absturzursache wurden zunächst keine Angaben gemacht. Eine Kommission werde die Ursachen untersuchen, teilte die Luftwaffe mit. Der Hubschrauber habe zum Notfalldienst der Regierung in Kiew und damit zum Verantwortungsbereich des Innenministeriums gehört. Einem Luftwaffensprecher zufolge handelte es sich um einen Hubschrauber des Typs Airbus H225 "Super Puma". Die Europäische Agentur für Flugsicherheit EASA hatte 2016 gegen den H225 wegen Sicherheitsbedenken ein vorläufiges Flugverbot verhängt. Schon das Vorgänger-Modell AS332 war in mehrere Flugunfälle verwickelt.

Der Unglücksort Browary liegt rund 20 Kilometer vom Stadtzentrum Kiews entfernt. In den ersten Tagen des am 24. Februar 2022 begonnenen Ukraine-Krieges hatte es in der Stadt heftige Kämpfe zwischen russischen und ukrainischen Kräften gegeben.

AFP/dpa/Reuters (dni)

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 18. Januar 2023 | 10:00 Uhr

Mehr aus Politik

Hilfsgüter-Pier an der Küste Gazas verankert, aus der Vogelperspektive. 1 min
Hilfsgüter-Pier an der Küste Gazas verankert Bildrechte: Reuters
1 min 17.05.2024 | 11:24 Uhr

Die Streitkräfte der USA haben einen provisorischen Hafen für den Gazastreifen fertiggestellt. Der Behelfshafen soll die Lieferung von Hilfsgütern ermöglichen. Zunächst etwa 90 Lastwagen pro Tag, später 150.

Fr 17.05.2024 07:54Uhr 00:39 min

https://www.mdr.de/nachrichten/welt/politik/video-pier-hafen-gaza-us-hilf100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Putin besucht Xi Jingpin, sie schreiten eine Formation von Soldaten und Soldatinnen ab, auf einem roten Teppich. 1 min
Putin besucht Xi Jingpin Bildrechte: AP
1 min 17.05.2024 | 08:51 Uhr

Russlands Präsident Wladimir Putin ist zu einem zweitägigen Staatsbesuch in China eingetroffen. Empfangen wurde er von Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping. Dieser sagte Putin eine enge Zusammenarbeit zu.

Do 16.05.2024 10:08Uhr 00:36 min

https://www.mdr.de/nachrichten/welt/politik/video-putin-china-xi-besuch100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Mehr aus der Welt

Tiefsee-Hakenkalmar beim Angriff auf eine Kamera als vermeintliche Beute 1 min
Tiefsee-Hakenkalmar beim Angriff auf eine Kamera als vermeintliche Beute Bildrechte: Reuters
Der Begriff Fake News ist auf eine Tastatur geschrieben 4 min
Bildrechte: imago images/Arnulf Hettrich
Polizisten auf Neukaledonien mit Gummigeschossen. 1 min
Frankreichs Präsident Emmanuel Macron ließ den Ausnahmezustand ausrufen und entsandte tausend zusätzliche Polizisten auf die Insel. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
1 min 16.05.2024 | 20:31 Uhr

Im französischen Überseegebiet Neukaledonien 1.500 Kilometer östlich von Australien herrscht Ausnahmezustand. Präsident Emmanuel Macron rief den Ausnahmezustand aus und entsandte tausend zusätzliche Polizisten.

Do 16.05.2024 19:37Uhr 01:18 min

https://www.mdr.de/nachrichten/welt/politik/video-neukaledonien-frankreich-ausschreitungen-unruhen-tote-kolonialismus-ueberseegebiet-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video