Rückblick: Spieltage 25 bis 34 für Dynamo, Aue und Magdeburg

Der Abstieg des FCM

33. Spieltag

1. FC Union Berlin gegen den 1. FC Magdeburg in Bildern

Fans aus Magdeburg halten Transparente mit der Aufschrift: für immer fcm
Die Fans des FCM waren zahlreich zum alten Ost-Rivalen gepilgert: 2.400 waren es. Bildrechte: imago images / Matthias Koch
Fans aus Magdeburg halten Transparente mit der Aufschrift: für immer fcm
Die Fans des FCM waren zahlreich zum alten Ost-Rivalen gepilgert: 2.400 waren es. Bildrechte: imago images / Matthias Koch
Trainer Michael Oenning (1. FC Magdeburg)
Trainer Michael Oenning wollte die Herkulesaufgabe Klassenerhalt erfolgreich zu Ende bringen. Bildrechte: imago images / Matthias Koch
 1. FC Union Berlin - 1. FC Magdeburg, Grischa Prömel (2. v. l., 1. FC Union Berlin) erzielt das Tor zum 1:0 gegen Torwart Giorgi Loria (1. FC Magdeburg)
Doch die Partie bei Union begann mit dem 0:1 durch Grischa Prömels Flugkopfball denkbar ungünstig. Bildrechte: imago images / Matthias Koch
Sebastian Polter (l/UNI) kaempft um den Ball gegen Tarek Chahed (FCM)
In den Zweikämpfen hatte oft Union die Nase vorne. Bildrechte: imago images / Annegret Hilse
Sebastian Polter erzielt ein Tor gegen Torwart Giorgi Loria und Dennis Erdmann.
Sebastian Polter nutzte einen Fehler im Mittelfeld zum 2:0. Bildrechte: imago images / Matthias Koch
Dennis Erdmann enttäuscht.
Dennis Erdmann (li.) enttäuscht. Bildrechte: imago images / Contrast
v. l. Sebastian Polter (1. FC Union), Sebastian Andersson (1. FC Union), unten v. l. Dennis Erdmann (1. FC Magdeburg), Tobias Müller (1. FC Magdeburg),
Auch in der Luft waren die Berliner meistens "überlegen". Bildrechte: imago images / Matthias Koch
Fans aus Magdeburg versuchen in Blöcke der Fans von Union vorzudringen.
Kurz vor Schluss verursachten einige Anhänger des FCM eine Spielunterbrechung, als sie versuchten auf das Spielfeld und in andere Blöcke zu gelangen. Nach rund zehn Minuten ging die Partie weiter. Bildrechte: imago images / Matthias Koch
Sebastian Polter tröstet Tobias Müller enttäuscht nach Spielende
Sebastian Polter (li.) traf noch einmal. Danach tröstete er den Magdeburge rTobias Müller. Bildrechte: imago images / Contrast
1. FC Magdeburg, Magdeburg, Enttäuschung nach Abpfiff
Nach dem Abpfiff versammelte sich das FCM-TEam. Bildrechte: imago images / Matthias Koch
Torwart Giorgi Loria, Christian Beck, Timo Perthel
Die Enttäuschung über den Abstieg stand dem Team im Gesicht geschrieben. Bildrechte: imago images / Matthias Koch
Christopher Trimmel, Sebastian Polter, Marius Buelter
Marius Bülter vor Enttäuschung am Boden, die Union-Kicker Sebastian Polter und Christopher Trimmel helfen ihm hoch ... Bildrechte: imago images / Nordphoto
Marius Bülter enttäuscht
... die Enttäuschung bleibt aber bei Bülter. Bildrechte: imago images / Bernd König
 Matthias Tischer, Michael Oenning, Maik Franz enttäuscht nach Abpfiff.
Bedient (v. li.): Torwart-Trainer Matthias Tischer, Coach Michael Oenning und Maik Franz, der Leiter der Lizenspieler-Abteilung. Bildrechte: imago images / Matthias Koch
Alle (14) Bilder anzeigen

32. Spieltag

Sonntag

Erzgebirge Aue bei Jahn Regensburg in Bildern

Präsident Helge Leonhardt, Trainer Achim Beierlorzer (Regensburg) und Trainer Daniel Meyer (Aue) im Gespräch auf dem Platz.
Man kennt und schätzt sich - FCE-Präsident Helge Leonhardt und sein Cheftrainer Daniel Meyer mit Regensburgs Achim Beierlorzer, der einst bei RB Leipzig unter anderem Nachwuchs-, Co- und Interimstrainer war. Bildrechte: Presseserver Warner Bros. Pictures
Jan Hochscheidt (7, Aue) und Sebastian Nachreiner (28, Regensburg)
Die "Veilchen" setzten vor der Pause - begünstigt durch Unkonzentriertheiten in der Defensive der Gastgeber - wiederholt Nadelstiche. Allen voran Jan Hochscheidt hatte drei hervorragende Gelegenheiten, belohnte sich für seinen großen Aufwand jedoch nicht. Bildrechte: Picture Point
Rote Karte von Schiri Pascal MŸller gegen Jann George (9, Regensburg)
Eine Szene mit erheblichen Auswirkungen. Binnen kaum drei Minuten hatte Regensburgs Jann George zwei Mal ungeschickt hingelangt - Schiri Pascal Müller kannte keine Gnade und zog die Gelb-Rote-Karte. Bildrechte: Picture Point
Tor fŸür Erzgebirge Aue.  Dimitrij Nazarov (10, Aue) trifft per Foulstrafstoß zum 1:2.
Es schlug mal wieder die Stunde von Dimitrij Nazarov. Daniel Meyer wechselte den aserbaidschanischen Nationalspieler umgehend ein, dessen erste Amtshandlung sein vierter Saisontreffer war. Bereits in der vergangenen Woche hatte Nazarov den Auer Sieg gegen Bochum vom Punkt gesichert. Bildrechte: Picture Point
Aue feiert den Klassenerhalt. Dimitrij Nazarov (10, Aue), Fabian Kalig (4, Aue), PrŠsident Helge Leonhardt (Aue).
Der Rest war eine Party in Veilchenlila. Helge Leonhardt, Fabian Kalig und Dimitrij Nazarov feiern auf dem Zaun mit ihren Anhängern. Über 2.000 von ihnen waren aus dem Erzgebirge mitgereist. Bildrechte: PICTURE POINT/Sven Sonntag
Präsident Helge Leonhardt, Trainer Achim Beierlorzer (Regensburg) und Trainer Daniel Meyer (Aue) im Gespräch auf dem Platz.
Man kennt und schätzt sich - FCE-Präsident Helge Leonhardt und sein Cheftrainer Daniel Meyer mit Regensburgs Achim Beierlorzer, der einst bei RB Leipzig unter anderem Nachwuchs-, Co- und Interimstrainer war. Bildrechte: Presseserver Warner Bros. Pictures
 Clemens Fandrich und Maximilian Thalhammer
Regensburg begann mit viel Schwung und versuchte, Aue früh unter Druck zu setzen. Hier geht Clemens Fandrich (li.) mit Maximilian Thalhammer ins Duell. Bildrechte: Picture Point
 Tor fŸür Erzgebirge Aue. Pascal Testroet (37, Aue) trifft zum 0:1 gegen TorhŸter Andre Weis (33, Regensburg)
Beim zweiten Foul hatte George Aues Außenbahnspieler Calugero Rizzuto gelegt. Den fälligen Freistoß hob Philipp Riese an den langen Pfosten, von dort legte Steve Breitkreuz per Kopf quer und Pascal Testroet vollendete aus Nahdistanz. Bildrechte: Picture Point
 Tor für Erzgebirge Aue. Pascal Testroet (37, Aue) trifft zum 0:1 gegen Torhüter Andre Weis (33, Regensburg) und jubelt mit den Teamkollegen
Die Auer Jubeltraube nach der ersten Führung. Für Sicherheit und Spielkontrolle sorgte das beim FCE aber keineswegs. Nur vier Minuten später glich Sargis Adamyan für die dezimierten Domstädter aus. Bildrechte: PICTURE POINT/Sven Sonntag
Foul von TorhŸter Andre Weis (33, Regensburg) gegen Jan Hochscheidt (7, Aue) im Strafraum
Allerdings verteilte der SSV Jahn ein weiteres Gastgeschenk. Hochscheidt profitierte von einem denkbar verunglückten Rückpass, den Benedikt Saller eigentlich seinem Keeper André Weis auflegen wollte - doch der erwischte lediglich den Auer. Bildrechte: Picture Point
Tor füŸr Erzgebirge Aue.  Dimitrij Nazarov (10, Aue) trifft per Foulstrafsto§ zum 1:2 und jubelt mit Jan Hochscheidt (7, Aue) und Pascal Testroet (37, Aue).
Pure Erleichterung bei den Auer Spieler, die vor ihrem Fanblock feiern. Bildrechte: Picture Point
Tor füŸr Erzgebirge Aue.  Philipp Riese (17, Aue) trifft zum 1:3 und jubelt.
Es galt, noch gut eine halbe Stunde lang zu zittern, ehe der FCE alles klar machte. Der eingewechselte Florian Krüger (re.) hatte im Konter für Philipp Riese (li.) aufgelegt, der in der Nachspielzeit den Endstand besorgte. Bildrechte: Picture Point
Aue feiert den Klassenerhalt. Trainer Daniel Meyer (Aue)
Cheftrainer Daniel Meyer durfte berechtigterweise über beide Ohren strahlen. In seiner ersten Profisaison führte der 39-Jährige, der im vergangenen Jahr aus dem Kölner Nachwuchsleistungszentrum ins Erzgebirge gewechselt war, vorzeitig zum direkten Klassenerhalt. Glückwunsch! Bildrechte: PICTURE POINT/Sven Sonntag
Alle (12) Bilder anzeigen

Samstag

VfL Bochum gegen den 1. FC Magdeburg in Bildern

Nico Hammann (FCM) gestikuliert.
Es war zum Verzweifeln, was der 1. FC Magdeburg am frühen Samstagnachmittag in Bochum erleben sollte. Nico Hammann und Co. boten insbesondere in der ersten Halbzeit einen überzeugenden Auftritt. Bildrechte: imago images / DeFodi
Nico Hammann (FCM) gestikuliert.
Es war zum Verzweifeln, was der 1. FC Magdeburg am frühen Samstagnachmittag in Bochum erleben sollte. Nico Hammann und Co. boten insbesondere in der ersten Halbzeit einen überzeugenden Auftritt. Bildrechte: imago images / DeFodi
Marius Bülter schlägt die Hände über dem Kopf zusammen nach einer vergebenen Chance.
Marius Bülter war ein Aktivposten für die Gäste - zog auf der linken Außenbahn immer wieder das Tempo an, erarbeitete sich selbst Abschlüsse: die größte Chance vereitelte VfL-Keeper Manuel Riemann mit einer Klasseparade (40.). Bildrechte: IMAGO/Eibner
Silvere Ganvoula (Bochum) und Dennis Erdmann (FCM) im Zweikampf.
Alle Hände voll zu tun hatte Verteidiger Dennis Erdmann mit Bochums Offensivakteur Silvère Ganvoula. Die beiden Kontrahenten lieferten sich wiederholt intensive Duelle. Bildrechte: IMAGO/DeFodi
Tor zum 1:0 durch Silvere Ganvoula (Bochum), links.
Kurz vor der Pause war Ganvoula dann hellwach und besorgte die zu dem Zeitpunkt glückliche Bochumer Führung. Er profitierte dabei jedoch zunächst von einem schweren Stellungsfehler in der FCM-Defensive sowie dem energischen Nachsetzen von Vorbereiter Lukas Hinterseer. Bildrechte: imago images / DeFodi
Christian Beck (FCM) gestikuliert
Ob Kapitän Christian Beck das Unheil kommen sah? Unmittelbar nach Wiederanpfiff bekam der VfL einen mindestens diskussionswürdigen Freistoßpfiff nahe der Magdeburger Grundlinie zugesprochen. Bildrechte: IMAGO/DeFodi
Tor zum 2:0 durch Dominik Baumgartner (Bochum) im im Zweikampf gegen Christian Beck (FCM)
Und genau jenen ruhenden Ball hob Milos Pantovic butterweich in den Fünfmeterraum, wo Verteidiger Dominik Baumgartner sträflich allein gelassen einköpfen durfte. Bildrechte: imago images / DeFodi
Silvere Ganvoula (Bochum) und Tarek Chahed (FCM) im Zweikampf.
Dieser Nackenschlag so kurz nach der Pause saß. Ganvoula und Co., die vor der Pause wahrlich keine Glanzleistung boten, waren obenauf. Tarek Chahed, der sein Startelf-Debüt in dieser Saison feierte, zog in diesem Zweikampf den Kürzeren. Bildrechte: imago images / DeFodi
Tor zum 4:1 durch Tom Weilandt (Bochum)
Nicht zuletzt der bald eingewechselte Bochumer Joker Tom Weilandt sorgte dafür, dass die Gäste ihre 14. Saisonniederlage hinnehmen mussten. Der gebürtige Rostocker und Sohn von Hansa-Legende Hilmar Weilandt traf zunächst mit einem truamhaften Heber zum 3:0 und ließ in der Schlussphase auch die zwischenzeitlich zarten Hoffnungen des FCM durch seinen Doppelpack platzen. Bildrechte: IMAGO/DeFodi
Nico Hammann (FCM) enttäuscht.
Pure Enttäuschung: Nico Hammann am Boden nach dem Schlusspfiff. Bildrechte: imago images / DeFodi
Christian Beck (FCM) und Trainer Michael Oenning (FCM) enttäuscht
Cheftrainer Michael Oenning muss sich nun etwas einfallen lassen: zwei Punkte fehlen dem FCM auf den "Strohhalm" Relegationsplatz. Und die abschließenden beiden Partien haben es in sich. Union Berlin und der 1. FC Köln warten noch auf die Blau-Weißen. Bildrechte: IMAGO/DeFodi
Alle (10) Bilder anzeigen

Freitag

Dynamo Dresden - FC St. Pauli in Bildern

Fans von Dynamo Dresden
Es geht um sehr viel für Dynamo, es geht um Punkte für den Klassenerhalt. 30.803 Zuschauer sind gegen den FC St. Pauli ins Rudolf-Harbig-Stadion gekommen. Bildrechte: imago images / Eibner
Fans von Dynamo Dresden
Es geht um sehr viel für Dynamo, es geht um Punkte für den Klassenerhalt. 30.803 Zuschauer sind gegen den FC St. Pauli ins Rudolf-Harbig-Stadion gekommen. Bildrechte: imago images / Eibner
Fans des FC St. Pauli
Die "Kiezkicker" haben knapp 2.000 Fans nach Elbflorenz mitgebracht. Bildrechte: imago images / Eibner
Baris Atik (SG Dynamo Dresden) fällt schmerzerfüllt zu Boden.
Beide Fanlager sehen eine intensive Partie mit vielen Zweikämpfen und Fouls, die den Spielfluss hemmen. Bildrechte: imago images / Eibner
Patrick Ebert von Dynamo Dresden rennt nach dem 1:0 jubelnd übers Spielfeld.
In der Offensive versprüht Dresden wenig Gefahr, führt durch einen verwandelten Handelfmeter von Patrick Ebert (23.) dennoch mit 1:0 zur Pause. Bildrechte: imago images / Eibner
Dynamo-Jubel nach dem 1:0 durch Patrick Ebert
Entsprechend riesig ist die Freude: Zur Halbzeit beträgt der Vorsprung auf Relegationsplatz 16 neun Punkte. Bildrechte: imago images / Picture Point LE
Dresdens Torhüter Patrick Wiegers
Zudem ist Dynamo-Torwart Patrick Wiegers, der für den aus dem Kader gestrichenen Markus Schubert zwischen die Pfosten rückte, ein sicherer Rückhalt. Bildrechte: imago images/Picture Point LE
D. Diamantakos überwindet Dresdens Torwart Patrick Wiegers und erzielt kurz darauf das Tor zum zwischenzeitlichen 1:1.
In der zweiten Hälfte ist Dynamo über weite Strecken harmlos und kassiert den Ausgleich durch Dimitrios Diamantakos. Wiegers ist beim 1:1 machtlos (57.). Bildrechte: imago images / Dennis Hetzschold
Trainer Christian Fiel (Dresden)
SGD-Trainer Cristian Fiel treibt sein Team an. Das Siegtor sollte noch fallen... Bildrechte: IMAGO
Dresdens Dženis Burnić jubelt nach seinem Treffer zum 2:1 vor dem K-Block
Dzenis Burnic erobert den Ball und trifft nach Doppelpass mit Moussa Koné mit links in die Maschen (75.). Danach jubelt der Defensivmann ausgelassen vor dem Fanblock. Bildrechte: imago images / Dennis Hetzschold
Dresdens Torhüter Patrick Wiegers bejubelt den Sieg
Nach Abpfiff ist Dresden erlöst. Dynamo-Torhüter Wiegers hält den Ball nach dem Sieg wie eine Trophäe. Bildrechte: imago images/Picture Point LE
Trainer Jos Luhukay (Pauli)
Auf der anderen Seite ist Pauli-Trainer Jos Luhukay enttäuscht. Sein Team hätte einen Punkt verdient gehabt, sagt er später auf der Pressekonferenz. Bildrechte: IMAGO
Spieler von Dynamo Dresden bejubeln den Sieg
Dynamo freut sich über den zehnten Saisonsieg. Richtig gefeiert wird nach Vereinsangaben aber erst, wenn der Klassenerhalt rechnerisch fix ist. Bildrechte: imago images/Picture Point LE
Alle (12) Bilder anzeigen

31. Spieltag

Sonntag

Erzgebirge Aue gegen den VfL Bochum in Bildern

Trainer Daniel Meyer, Erzgebirge Aue
Aues Trainer Daniel Meyer schaut vor der Partie noch etwas skeptisch drein. Bildrechte: Picture Point
Trainer Daniel Meyer, Erzgebirge Aue
Aues Trainer Daniel Meyer schaut vor der Partie noch etwas skeptisch drein. Bildrechte: Picture Point
Fans von Erzgebirge Aue
Die FCE-Fans brennen beim Einlaufen der Teams ein lila-weißes Feuerwerk ab. Bildrechte: Picture Point
Tor für Erzgebirge Aue,  Philipp Zulechner (19, Aue) trifft zum 1:0.
Bereits nach sechs Minuten bringt Philipp Zulechner die "Veilchen" in Führung... Bildrechte: Picture Point
Tor für Erzgebirge Aue, Philipp Zulechner (19, Aue) trifft zum 1:0 und jubelt mit Calogero Rizzuto (20, Aue), Philipp Riese (17, Aue), Steve Breitkreuz (12, Aue) und Fabian Kalig (4, Aue)
...und feiert den Treffer danach mit seinen Mitspielern. Bildrechte: Picture Point
Philipp Zulechner (19, Aue) musste verletzt ausscheiden. rechts; Physiotherapeutin Nadine Dörfel
Nur 16 Minuten nach seinem Tor muss der Österreicher aber schon verletzt ausgewechselt werden. Bildrechte: Picture Point
Die Auer Spieler umarmen sich.
Pascal Testroet erhöht in der 38. Minute auf 2:0 und jubelt danach mit seinen Kollegen. Bildrechte: PICTURE POINT
2.Bundesliga, Aue vs. Bochum, Bohumer beim Torschuss.
Doch danach schafft der VfL erst den Anschluss und in der 76. Minute den Ausgleich durch den kurz zuvor eingewechselten Silvere Ganvoula... Bildrechte: PICTURE POINT
Ein Bochum-Spieler mach einen Salto, der Auer dahinter stützt sich auf seine Knie.
...der sein Tor danach artistisch abfeiert. Bildrechte: PICTURE POINT
Tor für Erzgebirge Aue. Dimitrij Nazarov (10, Aue) trifft per Foulelmeter in der Nachspielzeit zum 3:2 gegen Torhüter Manuel Riemann (1, Bochum). ,
Dimitrij Nazarov verlädt Manuel Riemann beim Elfmeter zum 3:2 in der Nachspielzeit. Bildrechte: PICTURE POINT
Jubel nach dem Tor für Erzgebirge Aue. Dimitrij Nazarov (10, Aue) trifft per Foulelmeter in der Nachspielzeit zum 3:2 gegen Torhüter Manuel Riemann (1, Bochum)
Nach dem 3:2 jubeln die Auer ausgelassen. Bildrechte: Picture Point
Auer Jubel nach Spielschluß. Dimitrij Nazarov (10, Aue)
Dimitrij Nazarov ist zuvor am Elfmeterpunkt eiskalt geblieben. Bildrechte: Picture Point
Alle (11) Bilder anzeigen

Samstag

FC Ingolstadt - Dynamo Dresden in Bildern

Vor dem Dynamo Dresden Fanblock hängt ein Plakat mit der Aufschrift "Spieler kommen, Spieler gehen - doch du bist die größte Hure".
Vom Fanblock der Dresdner gab es einen Plakatgruß, der offenbar an Markus Schubert adressiert war. Der SGD-Schlussmann hatte unter der Woche seinen Weggang nach der Saison verkündet. Bildrechte: IMAGO/kolbert-press
Vor dem Dynamo Dresden Fanblock hängt ein Plakat mit der Aufschrift "Spieler kommen, Spieler gehen - doch du bist die größte Hure".
Vom Fanblock der Dresdner gab es einen Plakatgruß, der offenbar an Markus Schubert adressiert war. Der SGD-Schlussmann hatte unter der Woche seinen Weggang nach der Saison verkündet. Bildrechte: IMAGO/kolbert-press
Erich Berko und Mergim Mavraj
Heiß umkämpfte Partie von Dynamo Dresden bei den Schanzern. Erich Berko und Mergim Mavraj im Kopfball-Duell, der Ingolstädter mit artistischer Flugeinlage. Bildrechte: imago images/kolbert-press
Dresdens Haris Duljevic im Ingolstaedter Strafraum
Dresdens Haris Duljevic taucht im Ingolstädter Strafraum auf. Derartige offensive Aktionen waren aber eher die Ausnahme. Bildrechte: imago images/kolbert-press
Dario Lezcano vor Torwart Markus Schubert.
Dario Lezcano setzt sich gegen Linus Wahlqvist durch. SGD-Keeper Markus Schubert hat alles im Blick. Bildrechte: IMAGO/kolbert-press
Die Auswechselbank von Dynamo Dresden.
Es war bitter kalt in Oberbayern. So recht warm wurde es Dynamos Auswechselspielern beim Spiel ihrer Kollegen auch nicht. Bildrechte: IMAGO/kolbert-press
Kopfballduel zwischen von Stefan Kutschke und Florian Ballas.
Ein alter SGD-Bekannter: Stefan Kutschke, der in der Saison 2016/17 bei den Schwarz-Gelben spielte, steigt vor Florian Ballas zum Kopfball hoch. Bildrechte: IMAGO/kolbert-press
Torwart Markus Schubert reckt sich vergeblich.
Die 47. Minute: Torwart Markus Schubert reckt sich vergeblich. Der Freistoß vom Ingolstädter Sonny Kittel landet im langen Winkel. Bildrechte: IMAGO/kolbert-press
Erich Berko und Bjoern Paulsen im Zweikampf.
Beherzter Zweikampf zwischen Dynamos Erich Berko und dem Schanzer Björn Paulsen. Bildrechte: IMAGO/kolbert-press
Torwart Markus Schubert sicher.
Dresdens Torwart Markus Schubert ist auf dem Posten und klärt die Situation. Dank seiner starken Leistung hieß es am Ende nur 0:1. Bildrechte: IMAGO/kolbert-press
Tomas Oral (FC Ingolstadt)
Ingolstadts Trainer Tomas Oral sah ein gutes Spiel seiner Mannschaft. Mit dem Sieg gegen Dresden hat sein Team in vier Spielen zehn Punkte geholt. Bildrechte: IMAGO/kolbert-press
Alle (10) Bilder anzeigen

Fotoshow vom zweiten Magdeburger Heimsieg

Michael Oenning (Magdeburg, Trainer) schaut nachdeklich nach unten
1. FC Magdeburg - Greuther Fürth 2:1 Optimistisch sieht anders aus: FCM-Trainer Michael Oenning wirkt vor dem Anpfiff nachdenklich. Bei der Quote - ein Heimsieg in 15 Versuchen - kein Wunder. Bildrechte: imago images / Jan Huebner
Michael Oenning (Magdeburg, Trainer) schaut nachdeklich nach unten
1. FC Magdeburg - Greuther Fürth 2:1 Optimistisch sieht anders aus: FCM-Trainer Michael Oenning wirkt vor dem Anpfiff nachdenklich. Bei der Quote - ein Heimsieg in 15 Versuchen - kein Wunder. Bildrechte: imago images / Jan Huebner
Eine Spielsituation vor dem Tor.
1. FC Magdeburg - Greuther Fürth 2:1 Tor für Fürth! Nach elf Minuten sieht die Defensive steinalt aus und Steininger kann unbedrängt zur Führung einköpfen. Bildrechte: imago images / Jan Huebner
1. FC Magdeburg - Greuther Fürth
1. FC Magdeburg - Greuther Fürth 2:1 Während Fürth jubelt, ärgert sich Mario Seidel über den frühen Gegentreffer in seinem ersten Zweitligaspiel. Die Nummer 3 war plötzlich die Nummer 1, weil Giorgi Loria und Alexander Brunst verletzt ausfielen. Bildrechte: imago images / Zink
Fussballer im Zweikampf.
1. FC Magdeburg - Greuther Fürth 2:1 Magdeburgs Antwort ließ nicht lange auf sich warten: In der 16. Minute traf Christian Beck zum Ausgleich. Bildrechte: imago images / Jan Huebner
Christian Beck (Magdeburg, 11) jubelt über seinen Treffer
1. FC Magdeburg - Greuther Fürth 2:1 Die Erlösung war riesig. Es war Becks erster Treffer 2019 - und ein immens wichtiger dazu. Bildrechte: imago images / Jan Huebner
Ein Fußballer beim Torschuss.
1. FC Magdeburg - Greuther Fürth 2:1 Und Magdeburg legte in der Nachspielzeit der ersten Hälfte nach. Nach einem Fehler von Paul Seguin, der beim Rückpass Marius Bülter übersah, erzielt Felix Lohkemper in dieser Szene das 2:1. Bildrechte: imago images / Jan Huebner
Paul Seguin (33, SpVgg Greuther Fürth ) im Kopfballduell mit Christian Beck (11, FC Magdeburg )
1. FC Magdeburg - Greuther Fürth 2:1 Paul Seguin (Nr. 33/hier im Kopfballduell mit Beck) hatte also einen unglücklichen Auftritt in der Stadt, in der sein Vater Wolfgang eine Legende ist. Bildrechte: imago images / Zink
Felix Lohkemper (Magdeburg, 7) jubelt über das Tor
1. FC Magdeburg - Greuther Fürth 2:1 Magdeburgs Torschützen Lohkemper und Beck feiern das 2:1... Bildrechte: imago images / Jan Huebner
Torwart Burchert hält den Schuss von Bülter
1. FC Magdeburg - Greuther Fürth 2:1 Eine der größten Chancen im zweiten Durchgang: Bülter trifft aber genau den Bauch von Keeper Burchert. Bildrechte: imago images / Jan Huebner
Christian Beck (11, FC Magdeburg ) ballt seine Faust
1. FC Magdeburg - Greuther Fürth 2:1 Mit Kampf und Leidenschaft bringt Magdeburg den Dreier ins Ziel und beendete eine Heim-Tor-Misere. Becks Treffer war der erste zu Hause seit mehr als zwei Monaten. Bildrechte: imago images / Zink
Das Logo der 1. FC Magdeburg und der Spielstand auf der Leinwand.
1. FC Magdeburg - Greuther Fürth 2:1 Ein bisschen Spaß muss sein. Mit diesem Eintrag auf der Anzeigetafel sorgte der FCM zudem für Erheiterung. Fehler erkannt? Gemeint war übrigens das Eckenverhältnis... Bildrechte: imago images / Zink
Alle (11) Bilder anzeigen

30. Spieltag

Sonntag

Dynamo Dresden - 1. FC Köln in Bildern

Schweigeminute vor Anpfiff in Gedenken an Dynamos Europapokal-Helden Siegmar Wätzlich.
Unmittelbar vor Anpfiff schwiegen die mehr als 30.700 Zuschauer im ausverkauften Rudolf-Harbig-Stadion - und zwar in Gedenken an Dynamos Europapokal-Helden und ehemaligen DDR-Nationalspieler Siegmar Wätzlich, der jüngst an einer Krebserkrankung verstorben war. Bildrechte: imago images / Dennis Hetzschold
Schweigeminute vor Anpfiff in Gedenken an Dynamos Europapokal-Helden Siegmar Wätzlich.
Unmittelbar vor Anpfiff schwiegen die mehr als 30.700 Zuschauer im ausverkauften Rudolf-Harbig-Stadion - und zwar in Gedenken an Dynamos Europapokal-Helden und ehemaligen DDR-Nationalspieler Siegmar Wätzlich, der jüngst an einer Krebserkrankung verstorben war. Bildrechte: imago images / Dennis Hetzschold
Choreographie im K-Block: «Mitreden wollen viele - doch entschieden haben es stets die Mitglieder!»
Als das Spiel bereits lief, richteten sich alle Augen auf die minutenlange, große Choreographie im K-Block, der die Vorzüge der Vereinsstruktur verteidigte: "Mitreden wollen viele - doch entschieden haben es stets die Mitglieder!" Bildrechte: imago images / Dennis Hetzschold
Erich Berko lenkt den Ball vorbei an Keeper Timo Horn ins Tor zur 1:0-Führung.
Perfekter Start in die Partie - nachdem ein vermeintlicher Terodde-Treffer aus Abseitsposition nicht zählte, lupfte auf der anderen Seite Erich Berko die "Schwarz-Gelben" ins frühe Glück. Bildrechte: imago images / Dennis Hetzschold
Dresdens Erich Berko jubelt seinem Tor zum 1:0 mit Haris Duljevic.
Berko drehte nach seinem Tor jubelnd ab und wurde von Haris Duljevic begleitet. Bildrechte: imago images / Dennis Hetzschold
Dresdens Cheftrainer Cristian Fiel, gestikulierend.
Cristian Fiel hatte seine Mannschaft vor dem Spiel noch einmal mächtig stark geredet - die bedankte sich bei ihrem Cheftrainer mit einer tollen Leistung gegen den Meisteraspiranten. Bildrechte: imago images / Dennis Hetzschold
Dresdens Haris Duljevic erzielt vorbei an Keeper Timo Horn das Tor zum 2:0.
Zehn Minuten vor der Pause wurde es noch besser. Ein einfacher langer Ball hebelte die Kölner Defensive aus. Berko spielte Duljevic zentimetergenau in den Lauf, der umkurvte noch FC-Keeper Horn und vollendete kaltschnäuzig mit links. Bildrechte: imago images / Dennis Hetzschold
Dresdens Baris Atik gegen Johannes Geis
Wie so häufig an diesem Nachmittag - Dynamos Mittelfeld-Dribbler Baris Atik ist einen Schritt schneller als Johannes Geis am Ball. Bildrechte: imago images / Dennis Hetzschold
Dresdens Baris Atik ärgert sich nach einer vergebenen Chance
Gleich zweimal hat Atik das mögliche 3:0 auf dem Fuß. Erst schießt er drüber, dann scheitert er an Horn. Bildrechte: imago images / Dennis Hetzschold
Dresdens Linus Wahlqvist gegen Anthony Modeste.
Nicht nur Topstürmer Anthony Modeste hatte gegen Linus Wahlqvist und dessen Dresdner Defensivkollegen einen schweren Stand. Die Kölner Tormaschine um Terrode erhönte das mit 75 Saisontreffern prall gefüllte Konto nicht. Bildrechte: imago images / Dennis Hetzschold
Jubel um Dresdens Erich Berko (links) nach dessen Treffer zum 3:0
Berko und seine Kollegen bejubeln stattdessen den neunten Saisonsieg. Bildrechte: imago images / Dennis Hetzschold
Spieler von Dynamo Dresden jubelt an der Eckfahne
Am kommenden Freitag geht es für Dresden zum abstiegsbedrohten FC Ingolstadt. Schon jetzt steht die SGD neun Punkte vor dem Abstiegsrelegationsrang. Bildrechte: imago images / Matthias Rietschel
Alle (11) Bilder anzeigen

Jahn Regensburg - 1. FC Magdeburg in Bildern

Trainer Achim Beierlorzer
Trainer Achim Beierlorzer leistet seit 2017 gute Arbeit bei Jahn Regensburg. Zuvor war er über drei Jahre in verschiedenen Funktionen bei RB Leipzig aktiv, 2015 auch kurz als Chefcoach. Bildrechte: imago images / Sascha Janne
Trainer Achim Beierlorzer
Trainer Achim Beierlorzer leistet seit 2017 gute Arbeit bei Jahn Regensburg. Zuvor war er über drei Jahre in verschiedenen Funktionen bei RB Leipzig aktiv, 2015 auch kurz als Chefcoach. Bildrechte: imago images / Sascha Janne
Andre Weis, (SSV Jahn Regensburg)
Mit André Weis stand wieder die etatmäßige Nummer zwei beim Jahn im Tor, da Stammkeeper Philipp Pentke (früher auch bei Dynamo und Chemnitz) seinen Vertrag nicht verlängern will. Bildrechte: imago images / Sascha Janne
Jann George und Timo Perthel im Duell.
Die beiden Teams beharkten sich von Beginn an (hier Jann George und Timo Perthel). Bildrechte: imago images / Eibner
Marco Gruettner schiebt ein zum 1:0 für den SSV Jahn Regensburg.
In der 20. Minute schob Marco Grüttner zum 1:0 ein... Bildrechte: imago images / Sascha Janne
Jubelnde Spieler nach dem 1:0 für den SSV Jahn Regensburg.
...und die Regensburger jubelten über die Führung. Bildrechte: imago images / Sascha Janne
Christian Beck (FC Magdeburg,li.) gegen Sebastian Nachreiner im Kopfballduell.
Christian Beck (li.) spielte nach seiner schweren Kopfverletzung erstmals wieder von Beginn, blieb aber blass (hier im Kopfballduell gegen Sebastian Nachreiner). Bildrechte: imago images / Eibner
Der Auswärtsblock von Magdeburg.
Den FCM begleiteten wieder hunderte Fans auf seiner Auswärtsreise - und mussten ohne Punkte im Gepäck die Rückreise antreten. Bildrechte: imago images / Sascha Janne
Regensburger Spieler feiern den Sieg mit ihren Fans
Nach der Partie feiern die Regensburger Spieler den Sieg mit ihren Fans. Bildrechte: imago images / Sascha Janne
Alle (8) Bilder anzeigen

Samstag

Erzgebirge Aue gegen den VfL Bochum in Bildern

Trainer Daniel Meyer, Erzgebirge Aue
Aues Trainer Daniel Meyer schaut vor der Partie noch etwas skeptisch drein. Bildrechte: Picture Point
Trainer Daniel Meyer, Erzgebirge Aue
Aues Trainer Daniel Meyer schaut vor der Partie noch etwas skeptisch drein. Bildrechte: Picture Point
Fans von Erzgebirge Aue
Die FCE-Fans brennen beim Einlaufen der Teams ein lila-weißes Feuerwerk ab. Bildrechte: Picture Point
Tor für Erzgebirge Aue,  Philipp Zulechner (19, Aue) trifft zum 1:0.
Bereits nach sechs Minuten bringt Philipp Zulechner die "Veilchen" in Führung... Bildrechte: Picture Point
Tor für Erzgebirge Aue, Philipp Zulechner (19, Aue) trifft zum 1:0 und jubelt mit Calogero Rizzuto (20, Aue), Philipp Riese (17, Aue), Steve Breitkreuz (12, Aue) und Fabian Kalig (4, Aue)
...und feiert den Treffer danach mit seinen Mitspielern. Bildrechte: Picture Point
Philipp Zulechner (19, Aue) musste verletzt ausscheiden. rechts; Physiotherapeutin Nadine Dörfel
Nur 16 Minuten nach seinem Tor muss der Österreicher aber schon verletzt ausgewechselt werden. Bildrechte: Picture Point
Die Auer Spieler umarmen sich.
Pascal Testroet erhöht in der 38. Minute auf 2:0 und jubelt danach mit seinen Kollegen. Bildrechte: PICTURE POINT
2.Bundesliga, Aue vs. Bochum, Bohumer beim Torschuss.
Doch danach schafft der VfL erst den Anschluss und in der 76. Minute den Ausgleich durch den kurz zuvor eingewechselten Silvere Ganvoula... Bildrechte: PICTURE POINT
Ein Bochum-Spieler mach einen Salto, der Auer dahinter stützt sich auf seine Knie.
...der sein Tor danach artistisch abfeiert. Bildrechte: PICTURE POINT
Tor für Erzgebirge Aue. Dimitrij Nazarov (10, Aue) trifft per Foulelmeter in der Nachspielzeit zum 3:2 gegen Torhüter Manuel Riemann (1, Bochum). ,
Dimitrij Nazarov verlädt Manuel Riemann beim Elfmeter zum 3:2 in der Nachspielzeit. Bildrechte: PICTURE POINT
Jubel nach dem Tor für Erzgebirge Aue. Dimitrij Nazarov (10, Aue) trifft per Foulelmeter in der Nachspielzeit zum 3:2 gegen Torhüter Manuel Riemann (1, Bochum)
Nach dem 3:2 jubeln die Auer ausgelassen. Bildrechte: Picture Point
Auer Jubel nach Spielschluß. Dimitrij Nazarov (10, Aue)
Dimitrij Nazarov ist zuvor am Elfmeterpunkt eiskalt geblieben. Bildrechte: Picture Point
Alle (11) Bilder anzeigen

29. Spieltag

Sandhausen - Dresden in Bildern

Choreographie der Zuschauer der SG Dynamo Dresden.
Beste Stimmung vor der Partie im Gästeblock: Tolle Choreographie der Zuschauer der SG Dynamo Dresden. Bildrechte: imago images / foto2press
Choreographie der Zuschauer der SG Dynamo Dresden.
Beste Stimmung vor der Partie im Gästeblock: Tolle Choreographie der Zuschauer der SG Dynamo Dresden. Bildrechte: imago images / foto2press
Cristian Fiel, Trainer SG Dynamo Dresden
Konzentriert schaut Dresdens Trainer Cristian Fiel. In den ersten fünf Spielen unter seiner Regie war Dynamo Dresden ohne Niederlage geblieben. In Sandhausen sollte diese Serie ausgebaut werden. Bildrechte: imago images / foto2press
Zweikampf zwischen Baris Atik (SGD, 28), Aleksandr Zhirov (Alexander Schirow, SVS, 2).
Es entwickelte sich eine turbulente Anfangsphase mit Vorteilen für die Gastgeber aus Sandhausen, welche im Abschluss aber zu ungenau agierten und vor allem in Person von Kevin Behrens mehrere gute Möglichkeiten vergab. Bildrechte: imago images / foto2press
Markus Karl (SVS, 23) fasst sich ans rechte Knie, muss ausgewechselt werden.
Mitte der ersten Hälfte verlor die Partie etwas an Tempo. Es gab mehrere Unterbrechungen. SVS-Akteur Markus Karl musste verletzt ausgewechselt werden. Bereits zur Pause humpelte er mit Krücken über das Feld. Bildrechte: imago images / foto2press
Erich Berko (SGD, 40), Marcel Schuhen (Torwart, SVS, 1), erzielt das Tor zum 0:1
Im zweiten Durchgang gehörte Sandhausen zwar die erste Chance durch Zenga (per Kopf vorbei). Danach war Dresdens Erich Berko eiskalt zur Stelle, als er einen Fehlpass von Ex-Dynamo Tim Kister per Flachschuss aus etwa zehn Metern zur Führung für sein Team verwertete. Bildrechte: imago images / foto2press
v.li.: Marcel Schuhen (Torwart, SVS, 1), Tim Kister (SVS, 14), Denis Linsmayer (SVS, 6), Emanuel Taffertshofer (SVS, 20), enttäuscht schauend
Pechvogel Tim Kister wird von seinen Kollegen getröstet. Er war es, der den Ball eigentlich klären wollte und dabei Erich Berko jedoch mustergültig in den Lauf spielte. Bildrechte: imago images / foto2press
Spieler der SG Dynamo Dresden jubeln über das Tor zum 0:1
Der Jubel bei den Gästen war groß. Nach zuletzt fünf Spielen ohne Niederlage (dabei ein Sieg, vier Remis) war der Grundstein gelegt, diese Serie auszubauen. Erich Berko hatte nach 68 Minuten per Kopf aus drei Metern gar das 2:0 vor Augen, zielte aber neben das Gehäuse. Bildrechte: imago images / foto2press
Andrew Wooten (SVS, 7), enttäuscht schauend.
Sandhausen (hier Andrew Wooten) hatte bis hierher zwar insgesamt mehr Möglichkeiten, aber Dresden machte das Tor und durfte sich Hoffnung auf einen Auswärtssieg machen. Sandhausen drohte nach zuletzt zehn Punkten aus vier Spielen wieder eine Niederlage. Bildrechte: imago images / foto2press
Andrew Wooten zieht ab und erzielt ein Tor
Der eingewechselte Nejmeddin Daghfous per Freistoß (73.) und Andrew Wooten per Konter (80.) machten mit zwei weiteren Toren für die Gastgeber jedoch jede Hoffnung auf Punkte für Dresden zunichte. Bildrechte: imago images / foto2press
Markus Schubert
Markus Schubert im Dynamo-Tor war nach drei Gegentreffern in zehn Minuten sichtlich bedient. Sein Team erholte sich von diesen Nackenschlagen nicht mehr. Bildrechte: imago images / foto2press
Spieler vom SV Sandhausen, jubeln über das Tor zum 1:1
Sandhausen hingegen holte sich dank des Schlussspurtes die drei Zähler und jubelte am Ende über zuletzt 13 Punkte aus fünf Spielen. Als 15. liegt Sandhausen drei Zähler vor Magdeburg, die mit 27 Zählern auf Relegationsrang 16 liegen. Bildrechte: imago images / foto2press
Linus Wahlqvist, Dzenis Burnic, Haris Duljevic, Florian Ballas enttäuscht über Niederlage
Die Dresdner hingegen in Person von Linus Wahlqvist, Dzenis Burnic, Haris Duljevic, Florian Ballas sind enttäuscht über die Niederlage. Mit 33 Zählern liegt Dresden damit weiter sechs Punkte vor dem Relegationsplatz. Bildrechte: imago images / foto2press
Alle (12) Bilder anzeigen

Samstag

1. FC Magdeburg - SV Darmstadt in Bildern

Trainer Dimitrios Grammozis (SV Darmstadt 98)
Beim SV Darmstadt hat der neue Trainer Dimitrios Grammozis wieder Schwung reingebracht und die "Lilien" aus der unmittelbaren Abstiegszone geführt. Bildrechte: imago images / Jan Huebner
Trainer Dimitrios Grammozis (SV Darmstadt 98)
Beim SV Darmstadt hat der neue Trainer Dimitrios Grammozis wieder Schwung reingebracht und die "Lilien" aus der unmittelbaren Abstiegszone geführt. Bildrechte: imago images / Jan Huebner
Romain Bregerie (1.FC Magdeburg)
Eine Darmstädter Vergangenheit hat der Magdeburger Abwehrmann Romain Bregerie. Gegen seinen Ex-Verein musste der Franzose aber auf der Tribüne Platz nehmen. Bildrechte: imago images / Jan Huebner
Bjoern Rother (1.FC Magdeburg), Christoph Moritz (SV Darmstadt 98)
Björn Rother wurde beim FCM mittlerweile zum Rechtsverteidiger umgeschult (hier gegen Christoph Moritz) und machte als solcher auch gegen Darmstadt eine gute Partie. Bildrechte: imago images / Jan Huebner
Philip Tuerpitz (Magdeburg, 8) verletzt.
Nach 20 Minuten verletzte sich Philip Türpitz und musste mit Verdacht auf Muskelfaserriss ausgewechselt werden. Bildrechte: imago images / Jan Huebner
Christian Beck (Magdeburg, 11) wird fuer Philip Tuerpitz (Magdeburg, 8) eingewechselt
Für ihn kam Christian Beck zu seinem zweiten Einsatz nach seiner schweren Gesichtsverletzung. Der Toptorjäger blieb allerdings blass. Bildrechte: imago images / Jan Huebner
Jan Kirchhoff (Magdeburg, 4)
Der Mittelfeldabräumer Jan Kirchhoff war gegen Darmstadt nicht ganz so auffällig wie gegen den HSV. Bildrechte: imago images / Jan Huebner
Marcel Heller (Darmstadt, 20) ) (nicht im bild) schießt Tor.
In der 87. Minute machte Darmstadts Marcel Heller das Goldene Tor... Bildrechte: imago images / Jan Huebner
v.l. Patrick Herrmann (SV Darmstadt 98), Marcel Heller (SV Darmstadt 98) Torjubel.
... und feierte mit seinem Teamkollegen Patrick Herrmann (li.) den Treffer. Bildrechte: imago images / Jan Huebner
Michael Oenning (Magdeburg, Trainer)
Für FCM-Coach Michael Oenning war es zum Haareraufen - schon wieder verlor sein Team ein Spiel in der Schlussphase. Bildrechte: imago images / Jan Huebner
Magdeburger Spieler um Christian Beck (Magdeburg, 11) (mitte) schauen enttäuscht.
Dementsprechend enttäuscht waren die Magdeburger Spieler um Christian Beck. Bildrechte: imago images / Jan Huebner
Alle (10) Bilder anzeigen

28. Spieltag

Sonntag

Dynamo Dresden gegen Union Berlin in Bildern

Rudolf Harbig Stadion
30.700 Zuschauer wollten sich den Ost-Klassiker Dynamo - Union nicht entgehen lassen. Bildrechte: imago images/Contrast
Rudolf Harbig Stadion
30.700 Zuschauer wollten sich den Ost-Klassiker Dynamo - Union nicht entgehen lassen. Bildrechte: imago images/Contrast
Akaki Gogia (Union Berlin, 11) zieht ab
Ex-Dynamo Akaki Gogia schockte seine früheren Mitspieler schon in der 2. Minute mit einer guten Torchance, die er allerdings ausließ. Bildrechte: imago images / foto2press
Erich Berko (Dresden, 40) Florian Hübner (Union Berlin, 19) im Zweikampf
Die erste Dynamo-Chance hatte Erich Berko, der den Ball knapp am linken Pfosten vorbeischob. Bildrechte: imago images / foto2press
Joshua Mees (Union Berlin, 8) Dario Dumic (Dresden, 3) zieht ab
Auch Dario Dumic hatte das 1:0 auf dem Fuß, doch auch er nutzte eine der wenigen Dynamo-Chancen nicht. Bildrechte: imago images / foto2press
Manuel Schmiedebach (Union Berlin, 24) Baris Atik (Dresden, 28) am Boden
Das Spiel war phasenweise sehr hitzig. Bildrechte: imago images / foto2press
Schiedsrichterin Referee Bibiana Steinhaus
Schiedsrichterin Bibiana Steinhaus hatte alle Hände voll zu tun. Bildrechte: imago images / Contrast
Trainer Cristian Fiel (Dynamo Dresden)
Nicht immer entschied sie zugunsten von Cristian Fiel und seinen Spielern. Das hatte immer wieder Redebedarf zur Folge. Bildrechte: imago images / Matthias Koch
Anzeigetafel mit 0:0-Endstand
Das Spiel endete torlos. Dennoch: Es war alles andere als langweilig. Bildrechte: imago images/Matthias Koch
Alle (8) Bilder anzeigen

SpVgg Greuther Fürth gegen Dynamo Dresden in Bildern

Cristian Fiel
Cristian Fiel reiste mit seinem Team zum Nachholer nach Fürth und wollte auch in seinem vierten Spiel als Cheftrainer unbesiegt bleiben. Bildrechte: imago/Picture Point LE
Cristian Fiel
Cristian Fiel reiste mit seinem Team zum Nachholer nach Fürth und wollte auch in seinem vierten Spiel als Cheftrainer unbesiegt bleiben. Bildrechte: imago/Picture Point LE
Fans von Dynamo Dresden ganz in gelben Trikots.
1.700 Fans folgten der SGD nach Franken. Sie trugen alle T-Shirts mit der Aufschrift: "Überall und nirgendwo, immer wieder Dynamo". Bildrechte: imago images / Picture Point LE
Dzenis Burnic (5, Dresden), Kenny Prince Redondo (27, Fuerth), Jannis Nikolaou (4, Dresden) und Sebastian Ernst (15, Fuerth).
Von Beginn an entsponn sich allerdings eine zähe Partie. Bildrechte: imago images / Picture Point LE
Linus Wahlqvist (2, SG Dynamo Dresden) David Raum (11, SpVgg Greuther Fürth ) im Kampf um den Ball.
Es gab kaum Chancen und keine Mannschaft dominierte. Bildrechte: imago images / Picture Point LE
Patrick Möschl Moeschl (22, SG Dynamo Dresden / SGD ) im Kopfballduell mit Daniel Keita-Ruel (10. SpVgg Greuther Fürth)
Daniel Keita-Ruel (re.) verpasste eine Flanke in der 26. Minute, es war die beste Chance der ersten Hälfte. Bildrechte: imago images / Zink
Dresdens Florian Ballas am Ball.
Florian Ballas wurde Minuten vor dem Spiel zum Kapitän, da sich Jannik Müller bei der Erwärmung am Oberschenkel verletzt hatte. Bildrechte: imago images / Dennis Hetzschold
Torwart Markus Schubert (SGD) gestikuliert
SGD-Keeper Markus Schubert wäre in der 60. Minute machtlos gewesen, als Marco Caligiuri nur den Pfosten traf. Bildrechte: imago images / DeFodi
Erich Berko (SGD) und Paul Jaeckel (SGF) im Zweikampf.
Erich Berko traf in der 79. Minute den linken Außenpfosten. Das war die beste SGD-Gelegenheit. Bildrechte: imago images / DeFodi
Alle (8) Bilder anzeigen

27. Spieltag

Freitag

1. FC Magdeburg gegen den 1. FC Heidenheim in Bildern

MDCC Arena in Magdeburg
Der gewohnte Magdeburger Heimfanblock U musste aufgrund der Baumaßnahmen leer bleiben. Bildrechte: imago images / Jan Huebner
MDCC Arena in Magdeburg
Der gewohnte Magdeburger Heimfanblock U musste aufgrund der Baumaßnahmen leer bleiben. Bildrechte: imago images / Jan Huebner
Michael Oenning
FCM-Cheftrainer Michael Oenning lächelt mit verschränkten Armen vor Anpfiff in die Kamera. Bildrechte: imago images / Jan Huebner
Christian Beck (Magdeburg, 11) auf der Pressetribüne
Weiterhin schmerzlich vermisst - der verletzte Magdeburger Kapitän Christian Beck im Interview auf der Pressetribüne. Bildrechte: imago images / Jan Huebner
Charles Elie Laprevotte 23 (1. FC Magdeburg), Arne Feick 28 (1. FC Heidenheim 1846)
Luftduell, das der Magdeburger Charles Elie Laprévotte gegen den ehemaligen Auer Arne Feick für sich entscheidet. Bildrechte: imago images / Hartmut Bösener
Ball schlaegt hinter Giorgi Loria an die Latte
Rrrrrrruumms. Bei Marnon Buschs Flatterball aus der zweiten Reihe streckt sich FCM-Schlussmann Giorgi Loria vergeblich - allerdings kracht die Kugel an die Unterkante des Querbalkens und von dort aus zurück ins Spielfeld. Bildrechte: imago/Jan Huebner
Frank Schmidt
Frank Schmidt ist im zwölften Jahr als Cheftrainer des 1. FC Heidenheim. Bildrechte: imago images / Jan Huebner
Felix Lohkemper (Magdeburg, 7), Timo Beermann (Heidenheim, 33)
Angreifer Felix Lohkemper war ein Magdeburger Aktivposten - hier eilt er Timo Beermann davon. Bildrechte: imago images / Jan Huebner
1.FC Magdeburg - 1. FC Heidenheim emspor, v.l. Michael Oenning (Magdeburg, Trainer) gibt Anweisungen, gestikuliert mit den Armen
Es ist zum Verzweifeln für Michael Oenning. Sein Team hat von Mitte der ersten Halbzeit an das Spiel dominiert - allein die Kugel will einfach nicht über die Linie. Bildrechte: imago images / Jan Huebner
Felix Lohkemper und Kevin Müller
Die Szene des Abends - Lohkemper zieht in der 90. Minute vom Elfmeterpunkt ab, doch FCH-Keeper Kevin Müller ahnt die Ecke, fährt seine Arme aus und lenkt den Ball an den Pfosten. Bildrechte: imago/Hartmut Bösener
Jubel nach 11m/Elfmeter Kevin Müller 1 (1. FC Heidenheim 1846), Niklas Dorsch 36 (1. FC Heidenheim 1846), Denis Thomalla 11 (1. FC Heidenheim 1846)
Niklas Dorsch, der den Foulelfmeter an Marius Bülter verursacht hat, springt seinem Keeper jubelnd in die Arme. Denis Thomalla und Patrick Mainka eilen hinzu. Bildrechte: imago images / Hartmut Bösener
1.FC Magdeburg - 1. FC Heidenheim emspor, v.l. Tobias Mueller (Magdeburg, 5), Jan Kirchhoff (Magdeburg, 4), Tarek Chahed (Magdeburg, 24) enttäuscht,
Bilder sagen mehr als tausend Worte. FCM-Ersatzkapitän Jan Kirchhoff und Verteidiger Tobias Müller können es nach Abpfiff kaum glauben. Bildrechte: imago images / Jan Huebner
Alle (11) Bilder anzeigen

26. Spieltag

Samstag

Dynamo Dresden gegen den 1. FC Magdeburg in Bildern

Choreografie der Dynamo-Fans
Auch von den regnerisch miesen Witterungsbedingungen ließen sich die 30.500 Zuschauer im Rudolf-Harbig-Stadion ihre Stimmung nicht verderben. Die Heimfans präsentierten eine beeindruckende schwarz-gelbe Choreo vor dem Anpfiff. Bildrechte: imago images/Steffen Kuttner
Choreografie der Dynamo-Fans
Auch von den regnerisch miesen Witterungsbedingungen ließen sich die 30.500 Zuschauer im Rudolf-Harbig-Stadion ihre Stimmung nicht verderben. Die Heimfans präsentierten eine beeindruckende schwarz-gelbe Choreo vor dem Anpfiff. Bildrechte: imago images/Steffen Kuttner
Choreografie der Magdeburger Fans
Die Magdeburger tauchten ihren ebenfalls proppenvollen Gästeblock derweil in ein blau-weißes Fahnenmeer. Bildrechte: Karina Heßland-Wissel
Magdeburgs Jan Kirchhoff foult Dynamos Baris Atik
Diese beeindruckende Atmosphäre steckte die Akteure auf dem Rasen an. Von Beginn an gab es heiße Zweikampfsituationen en masse - wie hier zwischen FCM-Kapitän Jan Kirchhoff und Baris Atik. Bildrechte: IMAGO
Dynamos Jannis Nikolaou foult Magdeburgs Felix Lohkemper
Auf beiden Seiten gab es je drei Gelbe Karten – diese hier nach dem Einsteigen von Jannis Nikolaou gegen den FCM-Aktivposten Felix Lohkemper hat Folgen. Es war Nikolaous fünfter Karton. Er wird der SGD in Aue fehlen. Bildrechte: imago images/Matthias Rietschel
Magdeburg erzielt das 0:1 durch Marius Bülter
Zwar kamen kein dauerhafter spielerischer Glanz und nur wenige Großchancen zustande, aber Björn Rothers Führungstor war von Michel Niemeyer und Marius Bülter wunderbar vorbereitet. Bildrechte: imago images/Matthias Rietschel
Torjubel Magdeburg nach dem Tor zum 0:1 durch Björn Rother
Kollektiver Jubel in Blau-Weiß vor der eigenen Fankurve nach dem Führungstreffer. Bildrechte: Karina Heßland-Wissel
Spruchband vor dem K-Block: "4 LIGEN, 4 MEISTER, 4 AUFSTEIGER - REGIONALLIGAREFORM JETZT!"
Klares Statement des K-Blocks zur anstehenden Strukturreform: "4 LIGEN, 4 MEISTER, 4 AUFSTEIGER - REGIONALLIGAREFORM JETZT!" Bildrechte: imago/Dennis Hetzschold
Charles Elie Laprevotte und Patrick Möschl
Charles Elie Laprevotte entschuldigt sich beim aufgebrachten Patrick Möschl (r.) für ein ziemlich rüdes Einsteigen, das dem Magdeburger zu Recht die Gelbe Karte einbrachte. Bildrechte: imago images/Eibner
Baris Atik, Philip Tuerpitz und Michel Niemeyer
Die Kreise von SGD-Offensivmann Baris Atik waren – wie hier von Philip Türpitz und Michel Niemeyer – oft bestens abgeschirmt. Dennoch sollte sich der Dresdner in der 86. Minute ein entscheidendes Mal absetzen können ... Bildrechte: imago images/Eibner
Lucas Röser köpft zum 1:1 Endstand
... um den eingewechselten Lucas Röser mit einer punktgenauen Eingabe zu bedienen, die dieser aus Nahdistanz ins rechte Eck einnickte. Bildrechte: imago/Matthias Rietschel
Dresdens Cheftrainer Cristian Fiel bei Torschütze Lucas Röser nach Abpfiff
Cristian Fiel wusste, bei wem er sich nach Abpfiff bedanken musste. Der Cheftrainer umarmt Torschütze Röser. Bildrechte: IMAGO
Magdeburgs Spieler nach Spielende vor dem Gästeblock
Trotz des späten Punktverlustes spendeten die Magdeburger Fans den Spielern nachher viel Beifall. Bildrechte: imago images/Dennis Hetzschold
Alle (12) Bilder anzeigen

Freitag

Bilder der Partie Holstein Kiel - FC Erzgebirge Aue

Florian Krüger (11, Aue) und Mario Kvesic (16, Aue) tragen ein Trikot für ihren verletzten Malcolm Cacutalua (21, Aue).
Die Auer liefen mit einem Einheits-T-Shirt auf, mit dem dem schwer verletzten Verteidiger Malcolm Cacutalua Trost gespendet wurde. Auch die Ersatzspieler Florian Krüger (li.) und Mario Kvesic trugen die Shirts. Bildrechte: Picture Point
Florian Krüger (11, Aue) und Mario Kvesic (16, Aue) tragen ein Trikot für ihren verletzten Malcolm Cacutalua (21, Aue).
Die Auer liefen mit einem Einheits-T-Shirt auf, mit dem dem schwer verletzten Verteidiger Malcolm Cacutalua Trost gespendet wurde. Auch die Ersatzspieler Florian Krüger (li.) und Mario Kvesic trugen die Shirts. Bildrechte: Picture Point
Emmanuel Iyoha (9, Aue) und Hauke Wahl (24, Kiel).
Besonders im Blickpunkt stand bei Aue Angreifer Emmanuel Iyoha, der gerade erstmals für die U21-Nationanalelf nominiert worden war. Bildrechte: Picture Point
Mathias Honsak jubelt mit Hauke Wahl
Die Musik machte aber zunächst eindeutig Holstein Kiel, die die Sachsen in den ersten Minuten förmlcih an die Wand spielten. Hier jubelt Mathias Honsak über sein 1:0 (6.). Bildrechte: imago/Picture Point LE
Lászlo Bénes (25, Kiel) erzielt den Treffer zum 2:0 und jubelt.
Nur wenig später ließ der von Gladbach ausgeliehene Slowake Laszlo Benes sogar das 2:0 folgen (9.). Bildrechte: Picture Point
Trainer Daniel Meyer, Erzgebirge Aue.
FCE-Coach Daniel Meyer korrigierte - und das erfolgreich. Sein Team stabilisierte sich nach den schlimmen ersten zehn Minuten. Bildrechte: Picture Point
Trainer Daniel Meyer, Erzgebirge Aue.
Ganz verstehen konnte Meyer die ersten Minuten aber dennoch nicht. Bildrechte: Picture Point
Stefan Thesker (5, Kiel), Emmanuel Iyoha (9, Aue) und Atakan Karazor (22, Kiel).
Nach dem 1:2 nach einer schönen Kombination von Hochscheidt konnte der FC Erzgebirge wieder auf einen Punktgewinn hoffen. Hier versucht es Iyoha gegen zwei Kieler. Bildrechte: Picture Point
Masaya Okugawa (11, Kiel)  und Robert Herrmann (38, Aue).
Eine richtige Aufholjagd kam aber nicht zustande. Hier Robert Herrmann (re.) im Clinch mit Masaya Okugawa. Bildrechte: Picture Point
Tor für Kiel. Lászlo Bénes (25, Kiel) erzielt den Treffer zum 3:1.
Dann erhöhte erneut Benes schon kurz nach der Pause. Aue-Schlussmann Martin Männel blieb chancenlos. Bildrechte: Picture Point
Eine Viertelstunde vor dem Ende legte Okugawa (Nr. 11) nach - das 4:1 war die Vorentscheidung.
Bildrechte: Picture Point
Trainer Daniel Meyer, Erzgebirge Aue.
Aues Daniel Meyer verstand die Welt nicht mehr. Bildrechte: Picture Point
Alle (11) Bilder anzeigen

25. Spieltag

Sonntag

1. FC Magdeburg - SV Sandhausen in Bildern

we Koschinat (Sandhausen, Trainer)
Uwe Koschinat ist seit Oktober 2018 Trainer beim SV Sandhausen. Seine Bilanz ist bisher durchwachsen. Bildrechte: imago images / Jan Huebner
we Koschinat (Sandhausen, Trainer)
Uwe Koschinat ist seit Oktober 2018 Trainer beim SV Sandhausen. Seine Bilanz ist bisher durchwachsen. Bildrechte: imago images / Jan Huebner
Michael Oenning (Magdeburg, Trainer)
Magdeburgs Coach Michael Oenning hatte dagegen bisher mehr Erfolg. Bildrechte: imago images / Jan Huebner
Magdeburga Spieler tragen beim Aufwärmen das Trikot von Christian Beck.
Die Magdeburger Spieler tragen beim Aufwärmen das Trikot ihres verletzten Kapitäns Christian Beck. Bildrechte: imago images / Jan Huebner
Christian Beck (Magdeburg, 11)
Christian Beck zeigte sich trotz seiner Verletzung im Stadion. Bildrechte: imago images / Jan Huebner
Charles Elie Laprevotte (Magdeburg, 23)
Charles-Elie Laprevotte hatte kurz nach dem Anpfiff eine erste Offensivaktion für den FCM. Bildrechte: imago images / Jan Huebner
Choreografie Magdeburg Fan-Block
Block U muss demnächst umziehen und zeigte noch einmal eine sehenswerte Choreo. Bildrechte: imago/Jan Huebner
Nico Hammann (Magdeburg, 10)
Nico Hammann ersetzte den angeschlagenen Magdeburger Abwehrchef Jan Kirchhoff. Bildrechte: imago images / Jan Huebner
Sandhausen nach Tor zum 0:1 Jubel,
Die Sandhäuser bejubeln ihren Treffer zum 1:0. Bildrechte: imago images / Jan Huebner
v.l. Michael Oenning (Magdeburg, Trainer), Timo Perthel (Magdeburg, 29), Philip Türpitz (Magdeburg, 8) schauen enttäuscht.
Nach der Partie sind die Magdeburger Spieler niedergeschlagen. Bildrechte: imago images / Jan Huebner
Alle (9) Bilder anzeigen

In eigener Sache