Die 2. Bundesliga im MDR Sport Saison 2019/20

19. Spieltag

SV Wehen Wiesbaden - FC Erzgebirge Aue in Bildern

Im Bild von links - Trainer Rüdiger Rehm, SV Wehen - Wiesbaden und Trainer Dirk Schuster, Erzgebirge Aue.
Begrüßung der beiden Cheftrainer vor Spielbeginn: Der frühere Auer Profi Rüdiger Rehm und Dirk Schuster. Bildrechte: PICTURE POINT / S. Sonntag
Im Bild von links - Trainer Rüdiger Rehm, SV Wehen - Wiesbaden und Trainer Dirk Schuster, Erzgebirge Aue.
Begrüßung der beiden Cheftrainer vor Spielbeginn: Der frühere Auer Profi Rüdiger Rehm und Dirk Schuster. Bildrechte: PICTURE POINT / S. Sonntag
Begrüßung der Mannschaften.
"Nie wieder" - wie alle Erst- und Zweitligisten gedachten auch beide Mannschaften in Wiesbaden anlässlich des 75. Jahrestages der Befreiung des Konzentrations- und Vernichtungslagers Auschwitz-Birkenau den Opfern des Nationalsozialismus. Bildrechte: PICTURE POINT / S. Sonntag
 Tor für Wiesbaden. Paterson Chato 15, Wehen trifft zum 1:0.
Aue legte einen denkbar schlechten Beginn auf den Rasen. Paterson Chatos Führungstreffer für den SVWW (14.) war folgerichtig. Bereits zuvor hatten die Gastgeber wiederholte Großchancen. Bildrechte: IMAGO/Picture Point LE
Daniel Kofi Kyereh im Zweikampf mit Louis Samson
Louis Samson im Zweikampf mit Wiesbadens Torvorbereiter Daniel Kofi Kyereh. Bildrechte: imago images/Eibner
Fans vom Erzgebirge Aue.
Ihre Mannschaft lieferte den mitgereisten "Veilchen"-Anhängern wenig Erbauliches - insbesondere in der ersten Halbzeit. Bildrechte: PICTURE POINT / S. Sonntag
Im Bild von links - Florian Krüger / Krueger (11, Aue) und Paterson Chato (15, Wehen).
Florian Krüger gab vor der Pause den einzigen wirklich zwingenden Auer Torschuss ab. Bildrechte: PICTURE POINT / S. Sonntag
Der Ball springt Soeren Gonther (Aue) im Zweikampf mit Manuel Schaeffler (Wiesbaden) an den Ball.
Es wurde ein ums andere Mal eng im Auer Strafraum - hier will Sören Gonther gegen Manuel Schäffler klären. Bildrechte: imago images/Eibner
Platzverweis nach GelbRoter Karte von Schiedsrichter Patrick Ittrich für Sebastian Mrowca (10, Wehen).
Der Moment, nachdem die Gäste die Oberhand gewinnen sollten: Wehen Wiesbadens Kapitän Sebastian Mrowca sieht von Schiri Patrick Ittrich die Gelb-Rote Karte nach wiederholtem Foulspiel. Bildrechte: PICTURE POINT / S. Sonntag
Im Bild von links - Maximilian Dittgen (7, Wehen) und Dimitrij Nazarov (10, Aue).
Der FCE - hier Dimitrij Nazarov im Duell mit Maximilian Dittgen - schob noch einmal an. Bildrechte: PICTURE POINT / S. Sonntag
Torwart Heinz Lindner (34, Wehen).
Jedoch lieferte Heinz Lindner, Torwart der Gastgeber, eine tadellose Leistung. Vor allem bei einer Doppelchance in der 75. Minute bewies der Österreicher seine ganze Klasse. Bildrechte: PICTURE POINT / S. Sonntag
Im Bild von links - Jan Hochscheidt (7, Aue) und Benedikt Röcker (5, Wehen).
Unmittelbar vor dem Abpiff traf Jan Hochscheidt - der Jubel währte aber nur kurz. Der vermeintliche Torschütze stand knapp im Abseits. Bildrechte: PICTURE POINT / S. Sonntag
Enttäuschung bei den Auer Spielern nach dem Spiel.
So änderte sich nichts mehr an diesem aus Auer Sicht enttäuschenden Abend in der hessischen Landeshauptstadt. Der verlor bereits das sechste Auswärtsspiel in dieser Saison. Bildrechte: PICTURE POINT / S. Sonntag
Alle (12) Bilder anzeigen

18. Spieltag

FC Erzgebirge Aue - Greuther Fürth in Bildern

Präsident Helge Leonhardt, Erzgebirge Aue, mit einer Ansprache an die Fans
FCE-Präsident Helge Leonhardt richtet unmittelbar vor Anpfiff des letzten Auer Spiel des Jahres via Stadionmikro beste Wünsche für Weihnachten und das neue Jahr an das Publikum. Bildrechte: Picture Point
Präsident Helge Leonhardt, Erzgebirge Aue, mit einer Ansprache an die Fans
FCE-Präsident Helge Leonhardt richtet unmittelbar vor Anpfiff des letzten Auer Spiel des Jahres via Stadionmikro beste Wünsche für Weihnachten und das neue Jahr an das Publikum. Bildrechte: Picture Point
Fans von Aue zeigen eine Choreografie
"Weihnachtliches Erzgebirge" - der Auer Fanblock sorgt beim Anlauf der Mannschaften für eine wunderbare Choreografie. Bildrechte: Picture Point
Marko Mihojevic und David Raum
In den Anfangsminuten muss die Defensive der Veilchen um Marko Mihojevic (li.) und Co. zunächst einen Schreckmoment überstehen. Fürths Branimir Hrgota trifft aus 18 Metern den Pfosten. Bildrechte: Picture Point
Jan Hochscheidt jubelt mit Dimitrij Nazarov
Anschließend jedoch kommen die Hausherren immer besser in Schwung. Jan Hochscheidt (li.) braucht einen scharfen Querpass von Dimitrij Nazarov (re.) nur noch über die Linie zur Auer Führung drücken. Bildrechte: Picture Point
Co Trainer Marc Hensel (Aue) und Trainer Dirk Schuster, Erzgebirge Aue
Das gefällt natürlich auch Cheftrainer Dirk Schuster und seinem Assistenten Marc Hensel. Bildrechte: Picture Point
David Raum (11, Fuerth) und John Patrick Strauß / Strauss (24, Aue)
Außenbahnspieler John-Patrick Strauß verfolgt den Fürther Linksverteidiger David Raum. Bildrechte: Picture Point
Torhüter Martin Männel / Maennel (1, Aue) musste wegen einer Kopfverletzung behandelt werden. Teamärztin Michaela Antosova (Aue) und Physiotherapeutin Marie Koch (Aue)
Unmittelbar nach Wiederanpfiff hat Fürths Angreifer Havard Nielsen im Fünfmeterraum den Auer Kapitän Martin Männel unabsichtlich am Kopf erwischt. Nach dreiminütiger Behandlungspause geht es für den Keeper mit Pflaster und Turban weiter. Bildrechte: Picture Point
Tor für Aue. Dimitrij Nazarov (10, Aue) trifft zum 2:0
Der FCE tut mehr für das Spiel und wird dafür belohnt. Paul Jaeckel kann Florian Krüger nach einem Konter im Sechzehner nur per Foul stoppen. Den fälligen Elfmeter verwandelt Nazarov souverän. Bildrechte: Picture Point
Tor für Aue. Dimitrij Nazarov (10, Aue) trifft zum 2:0 und jubelt mit Florian Krüger / Krueger (11, Aue) und Philipp Riese (17, Aue)
In seinem 100. Zweitligaspiel für die Sachsen trifft der Offensivmann zum 23. Mal und darf daraufhin mit Florian Krüger, Jan Hochscheidt und Philipp Riese jubeln. Bildrechte: Picture Point
Tor für Aue. Florian Krüger / Krueger (11, Aue) trifft zum 3:0 umnd jubelt mit Jan Hochscheidt (7, Aue) und John Patrick Strauß / Strauss (24, Aue)
Und es wird noch besser. Der auffällige Florian Krüger krönt seine Leistung mit dem 3:0, dem ein sehenswertes Solo des Angreifers vorausgegangen ist. Bildrechte: Picture Point
Sascha Franz, Marc Hensel, Dirk Schuster und Frank Steinmetz jubeln.
Branimir Hrgotas Ergebniskosmetik zehn Minuten vor Ende der regulären Spielzeit ändert nichts mehr am Erfolg. Dirk Schuster und sein Trainerteam bedanken sich nach Abpfiff bei den eigenen Fans. Bildrechte: Picture Point
Auer Jubel nach dem Spiel.
Feiern nach dem Abpfiff: Ein kaum zu erwartendes erstes Halbjahr ist zu Ende gegangen. Erzgebirge Aue hat nach 18 Spieltagen 29 Punkte auf dem Konto und liegt momentan auf Rang vier. Trennen sich die unmittelbaren Verfolger Heidenheim und Osnabrück am Sonntag Remis, überwintern die "Veilchen" auch dort. Es fehlen sogar nur zwei Punkte zum HSV, der den ersten direkten Aufstiegsplatz innehat. Bildrechte: Picture Point
Alle (12) Bilder anzeigen

Die Bilder zum Spiel 1. FC Nürnberg - Dynamo Dresden

Markus Kauczinski  Trainer SG Dynamo Dresden
Markus Kauczinski steht in Nürnberg vor seinem zweiten Spiel als Cheftrainer von Dynamo Dresden. Bildrechte: imago images/Zink
Markus Kauczinski  Trainer SG Dynamo Dresden
Markus Kauczinski steht in Nürnberg vor seinem zweiten Spiel als Cheftrainer von Dynamo Dresden. Bildrechte: imago images/Zink
Das Fußballteam steht beieinander.
Dynamo braucht unbedingt einen Sieg, um im Abstiegskampf wieder Hoffnung zu schöpfen. Bildrechte: imago images/Beautiful Sports
Fanblock des 1. FB Nürnberg mit Pyrotechnik.
Zu Beginn brennt es aber mehr neben als auf dem Platz. Beide Fanlager zünden Pyrotechnik. Bildrechte: imago images/Zink
oannis Jannis Nikolaou 4, SG Dynamo Dresden / SGD  Johannes Geis 5
Beiden Teams merkt man zu Beginn die Anspannung an. Hier: Jannis Nikolaou gegen Johannes Geis. Bildrechte: imago images/Zink
Zwei Fußballspieler im Kampf um den Ball.
Torchancen gibt es kaum, wenngleich Nürnberg Vorteile hat. Bildrechte: imago images/Zink
Kevin Broll (1, SG Dynamo Dresden / SGD ) mit abgeklebtem Trikot.
Für Aufsehen sorgt Dynamo-Torwart Kevin Broll, der mit dem Heimtrikot seines Kollegen Moussa Koné auflief. Grund dafür: Sein eigenes Trikot ist dem der Nürnberger zu ähnlich. Bildrechte: imago images/Zink
 Robin Hack (17, 1. FC Nürnberg / FCN ) erziet Treffer Tor Torschuß zum 1:0.
In einem chancenarmen Spiel geht die aktivere Mannschaft aus Nürnberg mit 1:0 in Führung. Bildrechte: imago images/Zink
Torjubel Jubel Freude nach Treffer Tor Torschuß zum 1:0 durch Robin Hack 17
Torschütze Robin Hack lässt sich von seinen Kollegen feiern. Bildrechte: imago images/Zink
Sascha Horvath (Dresden) läuft unzufrieden über das Feld.
Die Dresdner (hier Sascha Horvath) sind entsprechend unzufrieden. Bildrechte: imago images/osnapix
Tor für 1.FC Nürnberg. Robin Hack 17
Dynamo-Torwart Broll kann dem Ball nur hinterherschauen. Bildrechte: imago images/Picture Point LE
Moussa Kone
Zweite Halbzeit: Moussa Koné vergibt die beste Chance für Dynamo. Bildrechte: imago images/Dennis Hetzschold
Tor für 1.FC Nürnberg. Robin Hack 17
Im Gegenzug erhöht Hack für Nürnberg auf 2:0. Bildrechte: imago images/Picture Point LE
Jubel nach Treffer zum 2:0 durch Robin Hack 17
Hack und Kollegen feiern, im Anschluss bringt Nürnberg die Führung sicher über die Zeit. Bildrechte: imago images/Zink
SGD  auf Weg zu Fans Fanblock nach Spielende
Die Dresdner lassen die Köpfe hängen. Sie überwintern auf dem letzten Tabellenplatz. Bildrechte: imago images/Krieger
Alle (14) Bilder anzeigen

In eigener Sache