Die 2. Bundesliga im MDR Sport

30. Spieltag

Samstag

Daniel Meyer, Cheftrainer von Erzgebirge Aue bei der Pressekonferenz 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

29. Spieltag

Sandhausen - Dresden in Bildern

Choreographie der Zuschauer der SG Dynamo Dresden.
Beste Stimmung vor der Partie im Gästeblock: Tolle Choreographie der Zuschauer der SG Dynamo Dresden. Bildrechte: imago images / foto2press
Choreographie der Zuschauer der SG Dynamo Dresden.
Beste Stimmung vor der Partie im Gästeblock: Tolle Choreographie der Zuschauer der SG Dynamo Dresden. Bildrechte: imago images / foto2press
Cristian Fiel, Trainer SG Dynamo Dresden
Konzentriert schaut Dresdens Trainer Cristian Fiel. In den ersten fünf Spielen unter seiner Regie war Dynamo Dresden ohne Niederlage geblieben. In Sandhausen sollte diese Serie ausgebaut werden. Bildrechte: imago images / foto2press
Zweikampf zwischen Baris Atik (SGD, 28), Aleksandr Zhirov (Alexander Schirow, SVS, 2).
Es entwickelte sich eine turbulente Anfangsphase mit Vorteilen für die Gastgeber aus Sandhausen, welche im Abschluss aber zu ungenau agierten und vor allem in Person von Kevin Behrens mehrere gute Möglichkeiten vergab. Bildrechte: imago images / foto2press
Markus Karl (SVS, 23) fasst sich ans rechte Knie, muss ausgewechselt werden.
Mitte der ersten Hälfte verlor die Partie etwas an Tempo. Es gab mehrere Unterbrechungen. SVS-Akteur Markus Karl musste verletzt ausgewechselt werden. Bereits zur Pause humpelte er mit Krücken über das Feld. Bildrechte: imago images / foto2press
Erich Berko (SGD, 40), Marcel Schuhen (Torwart, SVS, 1), erzielt das Tor zum 0:1
Im zweiten Durchgang gehörte Sandhausen zwar die erste Chance durch Zenga (per Kopf vorbei). Danach war Dresdens Erich Berko eiskalt zur Stelle, als er einen Fehlpass von Ex-Dynamo Tim Kister per Flachschuss aus etwa zehn Metern zur Führung für sein Team verwertete. Bildrechte: imago images / foto2press
v.li.: Marcel Schuhen (Torwart, SVS, 1), Tim Kister (SVS, 14), Denis Linsmayer (SVS, 6), Emanuel Taffertshofer (SVS, 20), enttäuscht schauend
Pechvogel Tim Kister wird von seinen Kollegen getröstet. Er war es, der den Ball eigentlich klären wollte und dabei Erich Berko jedoch mustergültig in den Lauf spielte. Bildrechte: imago images / foto2press
Spieler der SG Dynamo Dresden jubeln über das Tor zum 0:1
Der Jubel bei den Gästen war groß. Nach zuletzt fünf Spielen ohne Niederlage (dabei ein Sieg, vier Remis) war der Grundstein gelegt, diese Serie auszubauen. Erich Berko hatte nach 68 Minuten per Kopf aus drei Metern gar das 2:0 vor Augen, zielte aber neben das Gehäuse. Bildrechte: imago images / foto2press
Andrew Wooten (SVS, 7), enttäuscht schauend.
Sandhausen (hier Andrew Wooten) hatte bis hierher zwar insgesamt mehr Möglichkeiten, aber Dresden machte das Tor und durfte sich Hoffnung auf einen Auswärtssieg machen. Sandhausen drohte nach zuletzt zehn Punkten aus vier Spielen wieder eine Niederlage. Bildrechte: imago images / foto2press
Andrew Wooten zieht ab und erzielt ein Tor
Der eingewechselte Nejmeddin Daghfous per Freistoß (73.) und Andrew Wooten per Konter (80.) machten mit zwei weiteren Toren für die Gastgeber jedoch jede Hoffnung auf Punkte für Dresden zunichte. Bildrechte: imago images / foto2press
Markus Schubert
Markus Schubert im Dynamo-Tor war nach drei Gegentreffern in zehn Minuten sichtlich bedient. Sein Team erholte sich von diesen Nackenschlagen nicht mehr. Bildrechte: imago images / foto2press
Spieler vom SV Sandhausen, jubeln über das Tor zum 1:1
Sandhausen hingegen holte sich dank des Schlussspurtes die drei Zähler und jubelte am Ende über zuletzt 13 Punkte aus fünf Spielen. Als 15. liegt Sandhausen drei Zähler vor Magdeburg, die mit 27 Zählern auf Relegationsrang 16 liegen. Bildrechte: imago images / foto2press
Linus Wahlqvist, Dzenis Burnic, Haris Duljevic, Florian Ballas enttäuscht über Niederlage
Die Dresdner hingegen in Person von Linus Wahlqvist, Dzenis Burnic, Haris Duljevic, Florian Ballas sind enttäuscht über die Niederlage. Mit 33 Zählern liegt Dresden damit weiter sechs Punkte vor dem Relegationsplatz. Bildrechte: imago images / foto2press
Alle (12) Bilder anzeigen

Samstag

1. FC Magdeburg - SV Darmstadt in Bildern

Trainer Dimitrios Grammozis (SV Darmstadt 98)
Beim SV Darmstadt hat der neue Trainer Dimitrios Grammozis wieder Schwung reingebracht und die "Lilien" aus der unmittelbaren Abstiegszone geführt. Bildrechte: imago images / Jan Huebner
Trainer Dimitrios Grammozis (SV Darmstadt 98)
Beim SV Darmstadt hat der neue Trainer Dimitrios Grammozis wieder Schwung reingebracht und die "Lilien" aus der unmittelbaren Abstiegszone geführt. Bildrechte: imago images / Jan Huebner
Romain Bregerie (1.FC Magdeburg)
Eine Darmstädter Vergangenheit hat der Magdeburger Abwehrmann Romain Bregerie. Gegen seinen Ex-Verein musste der Franzose aber auf der Tribüne Platz nehmen. Bildrechte: imago images / Jan Huebner
Bjoern Rother (1.FC Magdeburg), Christoph Moritz (SV Darmstadt 98)
Björn Rother wurde beim FCM mittlerweile zum Rechtsverteidiger umgeschult (hier gegen Christoph Moritz) und machte als solcher auch gegen Darmstadt eine gute Partie. Bildrechte: imago images / Jan Huebner
Philip Tuerpitz (Magdeburg, 8) verletzt.
Nach 20 Minuten verletzte sich Philip Türpitz und musste mit Verdacht auf Muskelfaserriss ausgewechselt werden. Bildrechte: imago images / Jan Huebner
Christian Beck (Magdeburg, 11) wird fuer Philip Tuerpitz (Magdeburg, 8) eingewechselt
Für ihn kam Christian Beck zu seinem zweiten Einsatz nach seiner schweren Gesichtsverletzung. Der Toptorjäger blieb allerdings blass. Bildrechte: imago images / Jan Huebner
Jan Kirchhoff (Magdeburg, 4)
Der Mittelfeldabräumer Jan Kirchhoff war gegen Darmstadt nicht ganz so auffällig wie gegen den HSV. Bildrechte: imago images / Jan Huebner
Marcel Heller (Darmstadt, 20) ) (nicht im bild) schießt Tor.
In der 87. Minute machte Darmstadts Marcel Heller das Goldene Tor... Bildrechte: imago images / Jan Huebner
v.l. Patrick Herrmann (SV Darmstadt 98), Marcel Heller (SV Darmstadt 98) Torjubel.
... und feierte mit seinem Teamkollegen Patrick Herrmann (li.) den Treffer. Bildrechte: imago images / Jan Huebner
Michael Oenning (Magdeburg, Trainer)
Für FCM-Coach Michael Oenning war es zum Haareraufen - schon wieder verlor sein Team ein Spiel in der Schlussphase. Bildrechte: imago images / Jan Huebner
Magdeburger Spieler um Christian Beck (Magdeburg, 11) (mitte) schauen enttäuscht.
Dementsprechend enttäuscht waren die Magdeburger Spieler um Christian Beck. Bildrechte: imago images / Jan Huebner
Alle (10) Bilder anzeigen

28. Spieltag

Sonntag

Dynamo Dresden gegen Union Berlin in Bildern

Rudolf Harbig Stadion
30.700 Zuschauer wollten sich den Ost-Klassiker Dynamo - Union nicht entgehen lassen. Bildrechte: imago images/Contrast
Rudolf Harbig Stadion
30.700 Zuschauer wollten sich den Ost-Klassiker Dynamo - Union nicht entgehen lassen. Bildrechte: imago images/Contrast
Akaki Gogia (Union Berlin, 11) zieht ab
Ex-Dynamo Akaki Gogia schockte seine früheren Mitspieler schon in der 2. Minute mit einer guten Torchance, die er allerdings ausließ. Bildrechte: imago images / foto2press
Erich Berko (Dresden, 40) Florian Hübner (Union Berlin, 19) im Zweikampf
Die erste Dynamo-Chance hatte Erich Berko, der den Ball knapp am linken Pfosten vorbeischob. Bildrechte: imago images / foto2press
Joshua Mees (Union Berlin, 8) Dario Dumic (Dresden, 3) zieht ab
Auch Dario Dumic hatte das 1:0 auf dem Fuß, doch auch er nutzte eine der wenigen Dynamo-Chancen nicht. Bildrechte: imago images / foto2press
Manuel Schmiedebach (Union Berlin, 24) Baris Atik (Dresden, 28) am Boden
Das Spiel war phasenweise sehr hitzig. Bildrechte: imago images / foto2press
Schiedsrichterin Referee Bibiana Steinhaus
Schiedsrichterin Bibiana Steinhaus hatte alle Hände voll zu tun. Bildrechte: imago images / Contrast
Trainer Cristian Fiel (Dynamo Dresden)
Nicht immer entschied sie zugunsten von Cristian Fiel und seinen Spielern. Das hatte immer wieder Redebedarf zur Folge. Bildrechte: imago images / Matthias Koch
Anzeigetafel mit 0:0-Endstand
Das Spiel endete torlos. Dennoch: Es war alles andere als langweilig. Bildrechte: imago images/Matthias Koch
Alle (8) Bilder anzeigen

SpVgg Greuther Fürth gegen Dynamo Dresden in Bildern

Cristian Fiel
Cristian Fiel reiste mit seinem Team zum Nachholer nach Fürth und wollte auch in seinem vierten Spiel als Cheftrainer unbesiegt bleiben. Bildrechte: imago/Picture Point LE
Cristian Fiel
Cristian Fiel reiste mit seinem Team zum Nachholer nach Fürth und wollte auch in seinem vierten Spiel als Cheftrainer unbesiegt bleiben. Bildrechte: imago/Picture Point LE
Fans von Dynamo Dresden ganz in gelben Trikots.
1.700 Fans folgten der SGD nach Franken. Sie trugen alle T-Shirts mit der Aufschrift: "Überall und nirgendwo, immer wieder Dynamo". Bildrechte: imago images / Picture Point LE
Dzenis Burnic (5, Dresden), Kenny Prince Redondo (27, Fuerth), Jannis Nikolaou (4, Dresden) und Sebastian Ernst (15, Fuerth).
Von Beginn an entsponn sich allerdings eine zähe Partie. Bildrechte: imago images / Picture Point LE
Linus Wahlqvist (2, SG Dynamo Dresden) David Raum (11, SpVgg Greuther Fürth ) im Kampf um den Ball.
Es gab kaum Chancen und keine Mannschaft dominierte. Bildrechte: imago images / Picture Point LE
Patrick Möschl Moeschl (22, SG Dynamo Dresden / SGD ) im Kopfballduell mit Daniel Keita-Ruel (10. SpVgg Greuther Fürth)
Daniel Keita-Ruel (re.) verpasste eine Flanke in der 26. Minute, es war die beste Chance der ersten Hälfte. Bildrechte: imago images / Zink
Dresdens Florian Ballas am Ball.
Florian Ballas wurde Minuten vor dem Spiel zum Kapitän, da sich Jannik Müller bei der Erwärmung am Oberschenkel verletzt hatte. Bildrechte: imago images / Dennis Hetzschold
Torwart Markus Schubert (SGD) gestikuliert
SGD-Keeper Markus Schubert wäre in der 60. Minute machtlos gewesen, als Marco Caligiuri nur den Pfosten traf. Bildrechte: imago images / DeFodi
Erich Berko (SGD) und Paul Jaeckel (SGF) im Zweikampf.
Erich Berko traf in der 79. Minute den linken Außenpfosten. Das war die beste SGD-Gelegenheit. Bildrechte: imago images / DeFodi
Alle (8) Bilder anzeigen

27. Spieltag

Freitag

1. FC Magdeburg gegen den 1. FC Heidenheim in Bildern

MDCC Arena in Magdeburg
Der gewohnte Magdeburger Heimfanblock U musste aufgrund der Baumaßnahmen leer bleiben. Bildrechte: imago images / Jan Huebner
MDCC Arena in Magdeburg
Der gewohnte Magdeburger Heimfanblock U musste aufgrund der Baumaßnahmen leer bleiben. Bildrechte: imago images / Jan Huebner
Michael Oenning
FCM-Cheftrainer Michael Oenning lächelt mit verschränkten Armen vor Anpfiff in die Kamera. Bildrechte: imago images / Jan Huebner
Christian Beck (Magdeburg, 11) auf der Pressetribüne
Weiterhin schmerzlich vermisst - der verletzte Magdeburger Kapitän Christian Beck im Interview auf der Pressetribüne. Bildrechte: imago images / Jan Huebner
Charles Elie Laprevotte 23 (1. FC Magdeburg), Arne Feick 28 (1. FC Heidenheim 1846)
Luftduell, das der Magdeburger Charles Elie Laprévotte gegen den ehemaligen Auer Arne Feick für sich entscheidet. Bildrechte: imago images / Hartmut Bösener
Ball schlaegt hinter Giorgi Loria an die Latte
Rrrrrrruumms. Bei Marnon Buschs Flatterball aus der zweiten Reihe streckt sich FCM-Schlussmann Giorgi Loria vergeblich - allerdings kracht die Kugel an die Unterkante des Querbalkens und von dort aus zurück ins Spielfeld. Bildrechte: imago/Jan Huebner
Frank Schmidt
Frank Schmidt ist im zwölften Jahr als Cheftrainer des 1. FC Heidenheim. Bildrechte: imago images / Jan Huebner
Felix Lohkemper (Magdeburg, 7), Timo Beermann (Heidenheim, 33)
Angreifer Felix Lohkemper war ein Magdeburger Aktivposten - hier eilt er Timo Beermann davon. Bildrechte: imago images / Jan Huebner
1.FC Magdeburg - 1. FC Heidenheim emspor, v.l. Michael Oenning (Magdeburg, Trainer) gibt Anweisungen, gestikuliert mit den Armen
Es ist zum Verzweifeln für Michael Oenning. Sein Team hat von Mitte der ersten Halbzeit an das Spiel dominiert - allein die Kugel will einfach nicht über die Linie. Bildrechte: imago images / Jan Huebner
Felix Lohkemper und Kevin Müller
Die Szene des Abends - Lohkemper zieht in der 90. Minute vom Elfmeterpunkt ab, doch FCH-Keeper Kevin Müller ahnt die Ecke, fährt seine Arme aus und lenkt den Ball an den Pfosten. Bildrechte: imago/Hartmut Bösener
Jubel nach 11m/Elfmeter Kevin Müller 1 (1. FC Heidenheim 1846), Niklas Dorsch 36 (1. FC Heidenheim 1846), Denis Thomalla 11 (1. FC Heidenheim 1846)
Niklas Dorsch, der den Foulelfmeter an Marius Bülter verursacht hat, springt seinem Keeper jubelnd in die Arme. Denis Thomalla und Patrick Mainka eilen hinzu. Bildrechte: imago images / Hartmut Bösener
1.FC Magdeburg - 1. FC Heidenheim emspor, v.l. Tobias Mueller (Magdeburg, 5), Jan Kirchhoff (Magdeburg, 4), Tarek Chahed (Magdeburg, 24) enttäuscht,
Bilder sagen mehr als tausend Worte. FCM-Ersatzkapitän Jan Kirchhoff und Verteidiger Tobias Müller können es nach Abpfiff kaum glauben. Bildrechte: imago images / Jan Huebner
Alle (11) Bilder anzeigen

26. Spieltag

Samstag

Dynamo Dresden gegen den 1. FC Magdeburg in Bildern

Choreografie der Dynamo-Fans
Auch von den regnerisch miesen Witterungsbedingungen ließen sich die 30.500 Zuschauer im Rudolf-Harbig-Stadion ihre Stimmung nicht verderben. Die Heimfans präsentierten eine beeindruckende schwarz-gelbe Choreo vor dem Anpfiff. Bildrechte: imago images/Steffen Kuttner
Choreografie der Dynamo-Fans
Auch von den regnerisch miesen Witterungsbedingungen ließen sich die 30.500 Zuschauer im Rudolf-Harbig-Stadion ihre Stimmung nicht verderben. Die Heimfans präsentierten eine beeindruckende schwarz-gelbe Choreo vor dem Anpfiff. Bildrechte: imago images/Steffen Kuttner
Choreografie der Magdeburger Fans
Die Magdeburger tauchten ihren ebenfalls proppenvollen Gästeblock derweil in ein blau-weißes Fahnenmeer. Bildrechte: Karina Heßland-Wissel
Magdeburgs Jan Kirchhoff foult Dynamos Baris Atik
Diese beeindruckende Atmosphäre steckte die Akteure auf dem Rasen an. Von Beginn an gab es heiße Zweikampfsituationen en masse - wie hier zwischen FCM-Kapitän Jan Kirchhoff und Baris Atik. Bildrechte: IMAGO
Dynamos Jannis Nikolaou foult Magdeburgs Felix Lohkemper
Auf beiden Seiten gab es je drei Gelbe Karten – diese hier nach dem Einsteigen von Jannis Nikolaou gegen den FCM-Aktivposten Felix Lohkemper hat Folgen. Es war Nikolaous fünfter Karton. Er wird der SGD in Aue fehlen. Bildrechte: imago images/Matthias Rietschel
Magdeburg erzielt das 0:1 durch Marius Bülter
Zwar kamen kein dauerhafter spielerischer Glanz und nur wenige Großchancen zustande, aber Björn Rothers Führungstor war von Michel Niemeyer und Marius Bülter wunderbar vorbereitet. Bildrechte: imago images/Matthias Rietschel
Torjubel Magdeburg nach dem Tor zum 0:1 durch Björn Rother
Kollektiver Jubel in Blau-Weiß vor der eigenen Fankurve nach dem Führungstreffer. Bildrechte: Karina Heßland-Wissel
Spruchband vor dem K-Block: "4 LIGEN, 4 MEISTER, 4 AUFSTEIGER - REGIONALLIGAREFORM JETZT!"
Klares Statement des K-Blocks zur anstehenden Strukturreform: "4 LIGEN, 4 MEISTER, 4 AUFSTEIGER - REGIONALLIGAREFORM JETZT!" Bildrechte: imago/Dennis Hetzschold
Charles Elie Laprevotte und Patrick Möschl
Charles Elie Laprevotte entschuldigt sich beim aufgebrachten Patrick Möschl (r.) für ein ziemlich rüdes Einsteigen, das dem Magdeburger zu Recht die Gelbe Karte einbrachte. Bildrechte: imago images/Eibner
Baris Atik, Philip Tuerpitz und Michel Niemeyer
Die Kreise von SGD-Offensivmann Baris Atik waren – wie hier von Philip Türpitz und Michel Niemeyer – oft bestens abgeschirmt. Dennoch sollte sich der Dresdner in der 86. Minute ein entscheidendes Mal absetzen können ... Bildrechte: imago images/Eibner
Lucas Röser köpft zum 1:1 Endstand
... um den eingewechselten Lucas Röser mit einer punktgenauen Eingabe zu bedienen, die dieser aus Nahdistanz ins rechte Eck einnickte. Bildrechte: imago/Matthias Rietschel
Dresdens Cheftrainer Cristian Fiel bei Torschütze Lucas Röser nach Abpfiff
Cristian Fiel wusste, bei wem er sich nach Abpfiff bedanken musste. Der Cheftrainer umarmt Torschütze Röser. Bildrechte: IMAGO
Magdeburgs Spieler nach Spielende vor dem Gästeblock
Trotz des späten Punktverlustes spendeten die Magdeburger Fans den Spielern nachher viel Beifall. Bildrechte: imago images/Dennis Hetzschold
Alle (12) Bilder anzeigen

Freitag

Bilder der Partie Holstein Kiel - FC Erzgebirge Aue

Florian Krüger (11, Aue) und Mario Kvesic (16, Aue) tragen ein Trikot für ihren verletzten Malcolm Cacutalua (21, Aue).
Die Auer liefen mit einem Einheits-T-Shirt auf, mit dem dem schwer verletzten Verteidiger Malcolm Cacutalua Trost gespendet wurde. Auch die Ersatzspieler Florian Krüger (li.) und Mario Kvesic trugen die Shirts. Bildrechte: Picture Point
Florian Krüger (11, Aue) und Mario Kvesic (16, Aue) tragen ein Trikot für ihren verletzten Malcolm Cacutalua (21, Aue).
Die Auer liefen mit einem Einheits-T-Shirt auf, mit dem dem schwer verletzten Verteidiger Malcolm Cacutalua Trost gespendet wurde. Auch die Ersatzspieler Florian Krüger (li.) und Mario Kvesic trugen die Shirts. Bildrechte: Picture Point
Emmanuel Iyoha (9, Aue) und Hauke Wahl (24, Kiel).
Besonders im Blickpunkt stand bei Aue Angreifer Emmanuel Iyoha, der gerade erstmals für die U21-Nationanalelf nominiert worden war. Bildrechte: Picture Point
Mathias Honsak jubelt mit Hauke Wahl
Die Musik machte aber zunächst eindeutig Holstein Kiel, die die Sachsen in den ersten Minuten förmlcih an die Wand spielten. Hier jubelt Mathias Honsak über sein 1:0 (6.). Bildrechte: imago/Picture Point LE
Lászlo Bénes (25, Kiel) erzielt den Treffer zum 2:0 und jubelt.
Nur wenig später ließ der von Gladbach ausgeliehene Slowake Laszlo Benes sogar das 2:0 folgen (9.). Bildrechte: Picture Point
Trainer Daniel Meyer, Erzgebirge Aue.
FCE-Coach Daniel Meyer korrigierte - und das erfolgreich. Sein Team stabilisierte sich nach den schlimmen ersten zehn Minuten. Bildrechte: Picture Point
Trainer Daniel Meyer, Erzgebirge Aue.
Ganz verstehen konnte Meyer die ersten Minuten aber dennoch nicht. Bildrechte: Picture Point
Stefan Thesker (5, Kiel), Emmanuel Iyoha (9, Aue) und Atakan Karazor (22, Kiel).
Nach dem 1:2 nach einer schönen Kombination von Hochscheidt konnte der FC Erzgebirge wieder auf einen Punktgewinn hoffen. Hier versucht es Iyoha gegen zwei Kieler. Bildrechte: Picture Point
Masaya Okugawa (11, Kiel)  und Robert Herrmann (38, Aue).
Eine richtige Aufholjagd kam aber nicht zustande. Hier Robert Herrmann (re.) im Clinch mit Masaya Okugawa. Bildrechte: Picture Point
Tor für Kiel. Lászlo Bénes (25, Kiel) erzielt den Treffer zum 3:1.
Dann erhöhte erneut Benes schon kurz nach der Pause. Aue-Schlussmann Martin Männel blieb chancenlos. Bildrechte: Picture Point
Eine Viertelstunde vor dem Ende legte Okugawa (Nr. 11) nach - das 4:1 war die Vorentscheidung.
Bildrechte: Picture Point
Trainer Daniel Meyer, Erzgebirge Aue.
Aues Daniel Meyer verstand die Welt nicht mehr. Bildrechte: Picture Point
Alle (11) Bilder anzeigen

25. Spieltag

Sonntag

1. FC Magdeburg - SV Sandhausen in Bildern

we Koschinat (Sandhausen, Trainer)
Uwe Koschinat ist seit Oktober 2018 Trainer beim SV Sandhausen. Seine Bilanz ist bisher durchwachsen. Bildrechte: imago images / Jan Huebner
we Koschinat (Sandhausen, Trainer)
Uwe Koschinat ist seit Oktober 2018 Trainer beim SV Sandhausen. Seine Bilanz ist bisher durchwachsen. Bildrechte: imago images / Jan Huebner
Michael Oenning (Magdeburg, Trainer)
Magdeburgs Coach Michael Oenning hatte dagegen bisher mehr Erfolg. Bildrechte: imago images / Jan Huebner
Magdeburga Spieler tragen beim Aufwärmen das Trikot von Christian Beck.
Die Magdeburger Spieler tragen beim Aufwärmen das Trikot ihres verletzten Kapitäns Christian Beck. Bildrechte: imago images / Jan Huebner
Christian Beck (Magdeburg, 11)
Christian Beck zeigte sich trotz seiner Verletzung im Stadion. Bildrechte: imago images / Jan Huebner
Charles Elie Laprevotte (Magdeburg, 23)
Charles-Elie Laprevotte hatte kurz nach dem Anpfiff eine erste Offensivaktion für den FCM. Bildrechte: imago images / Jan Huebner
Choreografie Magdeburg Fan-Block
Block U muss demnächst umziehen und zeigte noch einmal eine sehenswerte Choreo. Bildrechte: imago/Jan Huebner
Nico Hammann (Magdeburg, 10)
Nico Hammann ersetzte den angeschlagenen Magdeburger Abwehrchef Jan Kirchhoff. Bildrechte: imago images / Jan Huebner
Sandhausen nach Tor zum 0:1 Jubel,
Die Sandhäuser bejubeln ihren Treffer zum 1:0. Bildrechte: imago images / Jan Huebner
v.l. Michael Oenning (Magdeburg, Trainer), Timo Perthel (Magdeburg, 29), Philip Türpitz (Magdeburg, 8) schauen enttäuscht.
Nach der Partie sind die Magdeburger Spieler niedergeschlagen. Bildrechte: imago images / Jan Huebner
Alle (9) Bilder anzeigen

In eigener Sache