Andre Haber HC Elbflorenz 2006.
HCE-Trainer André Haber sah eine Niederlage seiner Mannschaft. Bildrechte: IMAGO/Eibner

Handball | 2. Bundesliga HC Elbflorenz und Dessau-Roßlau gehen leer aus

16. Spieltag

10. Dezember 2023, 19:48 Uhr

Gebrauchter Tag für die mitteldeutschen Handballer! Der HC Elbflorenz hat beim VfL Lübeck-Schwartau knapp verloren (29:31). Auch der Dessau-Roßlauer HV musste sich bei den Eulen Ludwigshafen geschlagen geben.

Der HC Elbflorenz hat in der Fremde beim VfL Lübeck-Schwerin eine knappe Niederlage einstecken müssen (29:31). Die Gastgeber hatten bereits zur Halbzeit die Nase vorn (14:13).

Die Mannschaft von André Haber verschlief den Beginn der Partie und geriet früh in Rückstand (2:5 / 7.). Im Duell der Kretschmerbrüder trafen bereits beide bis zur Halbzeit. Nils Kretschmer (12.) besuchte mit dem HC seinen Bruder Finn (5.) in der Hansehalle. In einer torarmen Phase des VfL glichen die Elbestädter aber aus (8:8 / 15.), doch bis zur Pause lagen die Gäste erneut hinten (13:14).

Führungswechsel nützt nichts

Nach Wiederanpfiff drehte der HC den Spielstand zu seinen Gunsten (16:15 / 33.). Eine Torflaute von über fünf Minuten ließ Schwartau aber erneut erstarken (17:20 / 41.). Daraufhin kamen die Elbestädter nicht mehr ran. Marino Mallwitz im Tor konnte trotz 15 Paraden wenig ausrichten. Sebastian Gress wurde mit acht Treffern bester Werfer.

Dessau-Roßlau kassiert Rückschlag im Tabellenkeller

Der Dessau-Roßlauer HV hat im Tabellenkeller einen weiteren Rückschlag kassiert. Die Mannschaft von Trainer Uwe Jungandreas verlor am Sonntag bei den Eulen Ludwigshafen mit 32:35 (14:17). Nach dem 30:30-Unentschieden der TuS Vinnhorst bei der HSG Nordhorn-Lingen haben die Sachsen-Anhalter nur noch einen Punkt Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz.

Bis zum 11:11 (23.) war das Spiel ausgeglichen, dann setzten sich die Gastgeber leicht ab und erarbeiteten sich bis zur Halbzeitpause einen Drei-Tore-Vorsprung (17:14). Nach dem Seitenwechsel kämpfte sich der DRHV wieder heran, als die Eulen nach einer Zeitstrafe den Torwart herausnahmen und Timo Löser sowie Vincent Sohmann aus der eigenen Hälfte zum 23:23 (41.) egalisierten. Doch die Eulen konterten und gingen wieder in Führung.

Beim Stand von 30:26 (52.) ging Uwe Jungandreas voll ins Risiko und setzte auf den siebten Feldspieler – doch auch diese taktische Maßnahme brachte seine Mannschaft nicht mehr ins Spiel zurück. Die Eulen gaben ihren Vorsprung bis zum Ende nicht mehr her.

Bester Werfer war der Ludwigshafener Tim Schaller, der neun seiner zwölf Versuche verwandelte, darunter drei Siebenmeter. Beim DRHV trugen sich Löser und Sohmann je sechsmal in die Torschützenliste ein.

---
twe/mze

Aktuelle Beiträge zum Handball

Alle anzeigen (44)

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL | Sport bei MDR AKTUELL | 10. Dezember 2023 | 19:40 Uhr

0 Kommentare