Wo liegt die Grenze zwischen Meinungsstreit und Pöbelei? Die Problemfälle bei User-Kommentaren

"Sie zensieren doch unliebsame Meinungen!" Klare Antwort: Nein, machen wir nicht. Schauen Sie sich Kommentare unter unseren Artikeln an, welch großes Spektrum an Meinungen und auch sehr scharf formulierten Meinungen es dort gibt. Aber tatsächlich erscheint nicht jeder Ihrer Kommentare. Einen Teil davon veröffentlichen wir nicht. Was das für Kommentare sind und warum sie nicht erscheinen, beschreiben wir hier - und auch warum es viele Zweifelsfälle gibt. Über einige davon können Sie abstimmen.

Texttafel 8 User sagt: Diese selbstherrlichen Ratten MDR Thüringen sagt: Lieber User, merken Sie inzwischen selber, dass Tier- und Schädlingsvergleiche nicht gehen? Und ganz nüchtern: Da Sie das auf die im Artikel genannte konkrete Person beziehen, können Sie sich strafbar machen – und wir könnten bei Veröffentlichung mit dran sein.
Bildrechte: MDR Thüringen

Mehr als 90 Prozent der Artikel bei uns sind kommentierbar. Zu den Ausnahmen gehören vor allem aktuelle Unfälle und unklare Kriminalitätsgeschehen im frühen Stadium, die erfahrungsgemäß zu viele pietätlose bis justiziable Vermutungen und Kommentare auslösen.
Rund 15 Prozent der an uns geschickten Kommentare zu Artikeln veröffentlichen wir nicht. Damit liegen wir im Vergleich zu bekannten Zahlen anderer Medien im Mittelfeld - auf dem gleichen Niveau wie die New York Times, deutlich unter CNN (23%) und etwas über Blättern wie Neue Zürcher Zeitung (10%) oder Der Standard aus Österreich (5%). Bei Facebook mit einem hohen Anteil ganz kurzer Kommentare verbergen wir rund fünf Prozent.

Ist das kein Widerspruch zur Meinungsfreiheit?

Nein, denn schon rein juristisch ist die Meinungsfreiheit im Artikel 5 des Grundgesetzes nicht absolut, sondern findet ihre "Schranken" in weiteren Gesetzen und in Gerichtsentscheidungen bei der Abwägung mit anderen konkurrierenden Grundrechten.

Meinungsfreiheit bedeutet etwa keine Freiheit, zur Gewalt gegen andere aufzurufen, andere herabzusetzen, verächtlich zu machen oder zu beleidigen. Wir unterliegen in diesem Punkt anders als Twitter oder Facebook nicht dem Netzwerkdurchsetzungsgesetz, müssen und mussten aber schon immer dessen zugrundeliegenden Gedanken umsetzen: Es dürfen keine strafbaren Inhalte von uns freigegeben werden, weil wir dann als Verbreiter mit belangt werden könnten. Unsere Kollegen von BR quer haben das auch mal in einem kleinen Video auf Facebook erklärt:

Außerdem bedeutet Meinungsfreiheit zunächst "nur", seine Meinung frei von Sanktionen und vom Staat unbestraft sagen zu können. Sie bedeutet kein Anrecht, sie in voller Länge an jedem selbstgewählten Ort zu veröffentlichen - so wie es kein Recht auf die Veröffentlichung eines Leserbriefs in der gewünschten Zeitungsausgabe gibt. Selbst in Parlamenten gibt es Regeln, die das Rederecht der Abgeordneten regeln und auch beschränken.

"Hausrecht" wie auf Leserbriefseiten

Das "digitale Hausrecht", das wir damit ausüben, soll natürlich so fair wie möglich, so verhältnismäßig wie möglich und für alle Kommentarschreiber so gleichmäßig wie möglich gehandhabt werden. Dafür gibt es zunächst einmal die "Netiquette" des MDR. Ihr Geist ist eigentlich klar und sagt "sachlich und seriös diskutieren, niemanden persönlich angreifen, beim Thema bleiben". Das ist so allgemein leichter gesagt als im konkreten Fall entschieden. Deshalb zur Veranschaulichung hier mal einige anonymisierte Postings, die wir entweder nicht für den Kommentarbereich freigegeben oder auf unserer Facebook-Seite verborgen hatten, so dass sie nur noch der Postende und seine Freunde sehen können. Zu jedem Posting finden Sie eine - manchmal ein bisschen spöttisch zugespitzte - Erklärung von uns für die Entscheidung.

An der Netiquette gescheitert Nicht veröffentlichte User-Kommentare

"Was Du nicht willst, das man Dir tu...", wäre eine gute Zusammenfassung der Netiquette für User-Kommentare. Wenn Kommentare sie im Eifer des Gefechts verletzen, kommen sie nicht an die Öffentlichkeit - wie diese hier.

Texttafel 1 User sagt: @XY Ich persönlich finde es zum Kotzen, dass man von Ihnen hier tagtäglich belästigt wird und Sie zu jedem Thema Ihre Bemerkungen abzugeben haben. […] Argumente haben übrigens Sie noch nie geliefert, meistens wissen Sie nicht einmal zum Thema etwas sinnvolles zu schreiben. Statt dessen haben Sie sich anscheinend darauf spezialisiert Leser zu nerven und versuchen diese Leser zu belehren. MDR Thüringen sagt: Lieber User, auch der von Ihnen gemeinte User findet Ihre Meinungen vielleicht nicht soooo prickelnd, aber dafür ist es halt ein Kommentarbereich, dass andere hier nicht Ihre Meinung wiederholen, sondern ihre eigene sagen. Statt persönlicher Angriffe einfach ein paar Argumente posten - dann erscheint Ihr Kommentar auch.
MDR Thüringen: Lieber User, auch der von Ihnen gemeinte User findet Ihre Meinungen vielleicht nicht soooo prickelnd, aber dafür ist es eben ein Kommentarbereich, dass andere hier nicht die Meinung von Ihnen wiederholen, sondern ihre eigene sagen. Rein persönliche Angriffe werden nicht veröffentlicht. Bitte inhaltliche Argumente posten. Bildrechte: MDR Thüringen
Texttafel 1 User sagt: @XY Ich persönlich finde es zum Kotzen, dass man von Ihnen hier tagtäglich belästigt wird und Sie zu jedem Thema Ihre Bemerkungen abzugeben haben. […] Argumente haben übrigens Sie noch nie geliefert, meistens wissen Sie nicht einmal zum Thema etwas sinnvolles zu schreiben. Statt dessen haben Sie sich anscheinend darauf spezialisiert Leser zu nerven und versuchen diese Leser zu belehren. MDR Thüringen sagt: Lieber User, auch der von Ihnen gemeinte User findet Ihre Meinungen vielleicht nicht soooo prickelnd, aber dafür ist es halt ein Kommentarbereich, dass andere hier nicht Ihre Meinung wiederholen, sondern ihre eigene sagen. Statt persönlicher Angriffe einfach ein paar Argumente posten - dann erscheint Ihr Kommentar auch.
MDR Thüringen: Lieber User, auch der von Ihnen gemeinte User findet Ihre Meinungen vielleicht nicht soooo prickelnd, aber dafür ist es eben ein Kommentarbereich, dass andere hier nicht die Meinung von Ihnen wiederholen, sondern ihre eigene sagen. Rein persönliche Angriffe werden nicht veröffentlicht. Bitte inhaltliche Argumente posten. Bildrechte: MDR Thüringen
Texttafel 2 Userin sagt: Die Leiden des jungen WERTHE": Na von vornherein 100 Frauen testen will und diese Absicht auch noch bekräftigt. Und dann den KICK ohne VERHÜTUNG sucht.  Wie wäre es denn mal mit dem FAHHRAD: Das kriminellste ist, sie haben die Straßen so gefährlich ausgebaut, das man wirklich ganz schlecht mit dem Fahrrad noch auf den Straßen fahren kann. Selbst wenn man im Sommer gerne mal eine RADTOUR machen würde, es ist unmöglich wo ohne Auto hinzukommen, weil die Straßen sind jetzt so gefährlich. … Die ZUGEWANDERTEN Weiber die reden hier nur übel nach und seit Jahrzehnten, selbst mit Partner gehen wir nicht mal in TECHNODISCOS. Wir stehen als Frauen nicht auf LESBEN! MDR Thüringen sagt: Liebe Userin, es ging um das Gemeindeauto in Werther; bitte bleiben Sie beim Thema.
MDR Thüringen: Liebe Userin, es ging um das Gemeindeauto in Werther. Bitte bleiben Sie beim Thema. Bildrechte: MDR Thüringen
Texttafel 3 User sagt: Irgendwie hat man den Eindruck,beim Anblick dieses Mannes, der ist aus einer Anstalt ausgebüchst. Kann mich aber auch irren . MDR Thüringen sagt: Zwei Löschgründe - falsche Tatsachenbehauptung und Äußerlichkeiten als Abwertung statt Argument.
MDR Thüringen: Zwei Löschgründe - falsche Tatsachenbehauptung und Äußerlichkeiten als Abwertung statt eines Arguments. Bildrechte: MDR Thüringen
Texttafel 4 User sagt: Können sie nicht einfach mal Kommentare die am Thema vorbei und ihrem Wissen zu hoch sind ohne ihre völlige kruden Kommentare lassen ist echt nervig immer soviel Blödsinn weg scrollen zu müssen und den Speicherplatz beim MDR zu zu müllen.Wir wollen wenn diskutieren aber nicht unter Erdlochniveau.  MDR Thüringen sagt: Lieber User, rein persönliche Angriffe ohne Argumente landen leider nur in unserem unterirdischsten Speicherkeller für die nicht veröffentlichten Postings.
MDR Thüringen: Lieber User, rein persönliche Angriffe ohne Argumente landen leider nur in unserem unterirdischsten Speicherkeller für die nicht veröffentlichten Postings. Bildrechte: MDR Thüringen
Texttafel 5 User sagt: Naja, Hund und Halter(in) werden sich im Leben immer ähnlicher, auch was die Haufen angeht. Männer stehen nach dem Kneipenbesuch auch ab und an am Baum, manche sollen dabei auch ein Bein heben. MDR Thüringen sagt: Lieber User, es ging um Hundesteuersätze, bitte bleiben Sie beim Thema.
MDR Thüringen: Lieber User, es ging um Hundesteuersätze, bitte bleiben Sie beim Thema. Bildrechte: MDR Thüringen
Texttafel 6 User sagt: Diese Schisser. Liegen mit der Bierbüchse vor Hartz-IV-TV und uns auf der Tasche und haben Angst vor einer Moschee. Was ist nur aus den strammen Deutschen geworden. Jammerlappen und Opfer. MDR Thüringen sagt: Lieber User, das ist eine unzulässig pauschalisierende und auch noch beleidigende Unterstellung, die wie alle beleidigende Verallgemeinerungen keine Chance auf Veröffentlichung hatte.
MDR Thüringen: Lieber User, das ist eine unzulässig pauschalisierende und auch noch beleidigende Unterstellung, die wie alle beleidigenden Verallgemeinerungen keine Chance auf Veröffentlichung hatte.  Bildrechte: MDR Thüringen
Texttafel 7a User sagt: Da gibt's es keine Trauer, Dummheit muss bestraft werden, da hats wenigstens den richtigen erwischt, LKW Fahrer gesund, alles gut so Texttafel 7b User sagt: Na geil...#Gulasch MDR Thüringen sagt: Liebe User, versetzen Sie sich einfach kurz mal in der Lage der Angehörigen des bei dem Unfall getöteten Autofahrers und seien Sie uns dankbar, dass wir das auf Verbergen gestellt haben.
MDR Thüringen: Liebe User, versetzen Sie sich einfach kurz mal in die Lage der Angehörigen des bei dem Unfall getöteten Autofahrers und seien Sie uns dann dankbar, dass wir das auf "Verbergen" gestellt haben. Bildrechte: MDR Thüringen
Texttafel 8 User sagt: Diese selbstherrlichen Ratten MDR Thüringen sagt: Lieber User, merken Sie inzwischen selber, dass Tier- und Schädlingsvergleiche nicht gehen? Und ganz nüchtern: Da Sie das auf die im Artikel genannte konkrete Person beziehen, können Sie sich strafbar machen – und wir könnten bei Veröffentlichung mit dran sein.
MDR Thüringen: Lieber User, merken Sie inzwischen selber, dass Tier- und Schädlingsvergleiche nicht gehen? Und ganz nüchtern: Da Sie das auf die im Artikel genannte konkrete Person beziehen, können Sie sich strafbar machen – und wir könnten bei Veröffentlichung mit dran sein. Bildrechte: MDR Thüringen
Texttafel 9a User sagt: Es hilft nur noch der Schlagstock und die Schusswaffe...eine andere Sprache verstehen sie leider nicht Texttafel 9b User sagt: Direkt über Syrien ausm Flugzeug schmeißen. Texttafel 9c User sagt: Haut denen in die Fresse was los mit euch seid ihr Pfeifen alle Geworden wo ist euer Stolz ihr Schwachköpfe MDR Thüringen sagt: Liebe User, Gewaltaufrufe sind keine Diskussionsbeiträge - weder zur Jenaer Jugendgang noch zu sonstigen Themen. Sie sehen ja in den Kommentaren, wie viel an auch deutlichen bis scharfen Meinungen hier veröffentlicht werden kann. Gewaltaufrufe sind aber keine Meinungen mehr.
MDR Thüringen: Liebe User, Gewaltaufrufe sind keine Diskussionsbeiträge - weder zur Jenaer Jugendgang noch zu sonstigen Themen. Sie sehen ja in den Kommentaren, wie viel an auch deutlichen bis scharfen Meinungen hier veröffentlicht werden kann. Gewaltaufrufe gehören nicht dazu. Bildrechte: MDR Thüringen
Texttafel 10 User sagt: Alle krank hier.Nur noch Psyschophaten, der MDR auch. Panikmache bei Brot und Spiele. MDR Thüringen sagt: Beleidigungs-Postings ohne Argumente haben keinen Zutritt zu dieser Arena.
MDR Thüringen: Beleidigungs-Postings ohne Argumente haben keinen Zutritt zu dieser Arena. Bildrechte: MDR Thüringen
Alle (10) Bilder anzeigen

Grenzfälle

Schwierige Fälle neben Pauschalisierungen wie "DIE Flüchtlinge", "DIE Ostdeutschen" oder "DIE xy-Wähler" sind vor allem beleidigende oder aggressive Ausdrücke. Es gibt für sie keine definierten Grenzwerte oder DIN-Normen, ab wann ein Begriff nicht mehr einsetzbar ist. Zudem zeigen Gerichtsentscheidungen, dass es immer auch noch auf den jeweiligen Zusammenhang ankommt.
Auch Umfragen geben kein eindeutiges Bild: Mehr als ein Drittel fand es noch akzeptabel, jemand öffentlich als "Dumm wie Dachpappe" oder "Der hat doch nicht alle Latten am Zaun" zu bezeichnen.

Unsere Abstimmung

Deshalb wollten wir von Ihnen wissen: Was stufen Sie als beleidigend ein, was weniger, was nicht? Wir hatten zehn mehr oder weniger heftige Begriffe auf den Laufsteg geschickt und um eine Bewertung dieser Kandidaten mit Noten von 1 gebeten („Veröffentlichen, das ist doch keine Beleidigung“) bis 6 („Auf keinen Fall veröffentlichen, das Wort geht gar nicht.“). Unsere User sollten sich dabei vorstellen, sie selber würden damit öffentlich von jemand betitelt. Unser "digitales Hausrecht" soll schließlich auch dafür sorgen, dass Sie sich als Besucher in unserem Kommentarbereich nicht ständig Knüppel über die virtuellen Köpfe ziehen und sich nicht ständig bedroht und angegriffen fühlen. Gezielte Einschüchterung soll nicht die Meinungsfreiheit von Usern einschränken können.

Ihre Meinung bitte von 1 ("harmlos") bis 6 ("geht gar nicht")

Vielen Dank für die Reaktionen und Stimmen (mehr als 300 Abstimmende).
Am unbeliebtesten war "Gesindel" mit der Durchschnittsnote 4,3
Dahinter folgen "Linksgrünversiffte" mit 4,1 und „Deutsche Dumpfbacken“ mit 4,0
Mit etwas deutlicherem Abstand die weiteren Platzierungen:
"verkackt" und "Hetzer" 3,1
"Lusche" 2,9
"Gutmenschen" und "zum Kotzen" 2,8
"Saustall" 2,5
"hirnrissig" 2,4

Am Ende unsere Wünsche: Seien Sie nicht schnell sehr empört und stellen dann Ihre Gegenüber gleich als extremistisch oder diskussionsunwürdig dar.
Fürs Argumentieren ist es auch nicht nötig, ständig an oder über die Grenze der erlaubten Kaliber zu gehen und die Netiquette bis zum Anschlag auszureizen. Wenn Sie für eine Position werben wollen, geht das mit bloßen Beschuss des Gegenübers ohnehin schief. Machen Sie auf Schwächen der Gegenargumente aufmerksam ohne dem Gegenüber die Daseinsberechtigung abzusprechen und kommen Sie dann mit Ihren Argumenten.
Wem es aber nur darauf ankommt, andere bloß persönlich anzugreifen, wird mit uns dauerhaft keine Freude haben.
Klügere Menschen als wir haben festgestellt, dass "Toleranz" nicht akzeptieren und zustimmen bedeutet, sondern aushalten und erdulden. Das heißt auch: Widerspruch ist zulässig.

Zuverlässigster Check vor dem Abschicken eines Kommentars: "Könnte ich das auch gegen mich gerichtet einstecken."

Quelle: MDR THÜRINGEN

Zuletzt aktualisiert: 26. März 2018, 15:30 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

60 Kommentare

28.03.2018 12:49 Normalo 60

@ 7 Wahrscheinlich benehmen sich die Kommentatoren der genannten Medien zivilisierter als diejenigen hier. Weniger faktenlose Schräginformationen = weniger Nichtveröffentlichungen.
Ansonsten gibt sich der MDR viel zu viel Mühe jedem Meckerer ein Forum zu geben. Sie können wirklich selbstbewusster sein und nicht jedes Stöckchen zum Drüberspringen nutzen :-)

[Anm.d.Red.: Glauben Sie uns, auch das tun wir sehr sehr häufig ;) ]

28.03.2018 08:42 Ekkehard Kohfeld 59

Hier mal ein weiteres Beispiel für Problemfälle.Ich weiß ist sachsen-anhalt
aber diese User sind in allen MDR - Foren unterwegs.
Das fällt ihnen möglicherweise nicht so auf das sie eventuell nur in den Foren vom
MDR - Thueringen schauen,Usern die in allen MDR Foren lesen und schreiben schon.

https://www.mdr.de/sachsen-anhalt/landespolitik/afd-oliver-kirchner-vor-fraktionswahl-100.html

27.03.2018 23:34 Bäääh... 16
Heute moderiert hier wieder der Ober - Schleimer und Diplom - Schwurbler ralf meier - und der MDR springt nach guter alter Tradition über jedes seiner Stöckchen...

Mehr aus Thüringen

Vierrädriges Gefährt aus blau lackiertem Metall fährt vor einer Brücke mit zwei Bögen durch einen Fluss mit so wenig Wasser, dass es knapp die Radnaben erreicht. 1 min
Bildrechte: MDR/Karsten Heuke