Direktkandidaten im Porträt Donata Vogtschmidt (Die Linke) | Wahlkreis 23 (Ilmkreis II)

Zur Landtagswahl 2019 in Thüringen haben wir den Direktkandidatinnen und -kandidaten Fragen zur Person sowie zu politischen Themen gestellt. Lesen Sie hier die Antworten von Donata Vogtschmidt.

Zur Person

Donata Vogtschmidt (Die Linke)
Donata Vogtschmidt Bildrechte: MDR/Donata Vogtschmidt

  • Alter: 21 Jahre
  • Schulausbildung: Gymnasium/Abitur
  • Beruf: Studentin
  • Familienstand: ledig, 1 Kind
  • Wohnort: Arnstadt

Politischer Werdegang

  • Bildungspolitik als Presse- und Öffentlichkeitssprecherin der Landesschülervertretung Thüringen
  • Bundesdelegierte für die Bundesschülerkonferenz; Hochschulpolitik im Studierendenrat der Uni Erfurt
  • Sprecherin der Landesstudierendenvertretung "Konferenz Thüringer Studierendenschaften"
  • Vorsitzende des Kommunalen Hochschul- und Studierendenbeirates der Stadt Erfurt
  • Mitglied der Arbeitsgruppe Stadtgrün der Stadt Arnstadt

Privates

Was ist Ihre größte Stärke?

Ehrgeiz

Was ist Ihre größte Schwäche?

Erdbeereis

Wo erholen Sie sich in Thüringen am liebsten?

Im Wald bei einem Spaziergang unter schattenspendenden Baumkronen oder bei einer Fahrt mit meiner Simson

Welche drei Dinge würden Sie auf eine einsame Insel mitnehmen?

Gitarre, Taschenmesser, Feuerstein

Politisches

Warum haben Sie sich als Direktkandidat zur Wahl gestellt?

Um frischen Wind in die Politik zu bringen. Die aktuellen Parlamente spiegeln oft nicht die ganze Gesellschaft wider und ich glaube, dass junge Menschen mit neuen Ideen und Herangehensweisen wieder Schwung in die Politik geben. Für mich gibt es kein Aber. Ich stehe für Verstand statt Hetze und Lösungen statt leeren Versprechungen. Ein offener Austausch und Mitmenschlichkeit stehen für mich an vorderster Stelle.
Ehrliche Politik mit den Bürgerinnen und Bürgern, so lautet meine Devise!

Wenn Sie gewählt werden, was ist Ihr wichtigstes Ziel für die kommende Legislaturperiode?

Die Politik und Thüringen mit neuen Ideen voranbringen. Für die Zukunft braucht unser Thüringen junge Menschen, die den Freistaat aktiv gestalten und damit können wir bereits jetzt anfangen, indem wir ihre Existenzängste und Sorgen ernst nehmen und handeln. Wir haben die Verantwortung für die nachfolgenden Generationen und für ein starkes grünes Herz Deutschlands.

Was wollen Sie für Thüringen erreichen…

... im Bereich Bildung:

Die Schule so gestalten, dass jedes Kind und Jugendliche*r die bestmögliche Bildung erhält und so gefördert wird, dass alle Ziele erreicht werden können. Bildung ist jedoch nicht nur die Schule als Ort und Lernfabrik, sondern muss die Möglichkeit geben, Dinge fürs Leben zu erlernen – und dazu braucht es gut ausgebildetes Lehrpersonal und kreativen Raum. Die Stärken fördern und bei Schwächen unterstützen, das sind die Grundlagen für einen chancengleichen Einstieg ins Berufsleben.

... im Bereich Forschung und Entwicklung:

Thüringen soll weiterhin Standort für neue Technologien und Entwicklungen sein. Das geht nicht ohne Zuschüsse und Förderungen in Wissenschaft und Technik, weshalb wir dort weiterhin investieren müssen.
Wir haben schon viel geschafft und noch viel Potential, was nur darauf wartet, geweckt und gefördert zu werden!

... im Bereich Wirtschaft und Verkehr:

Machen wir uns nichts vor - die Wirtschaft in Thüringen könnte weiterwachsen. Doch das geht nicht ohne gut bezahlte Arbeitskräfte, deshalb möchte ich Löhne, die an das weltweite Wirtschaftswachstum angepasst sind und nicht dazu dienen, die reichen Unternehmensführenden noch reicher zu machen. Starke und zufriedene Arbeitskräfte, starke Wirtschaft - eine Win-Win-Situation für alle.

Im Verkehr möchte ich raus aus dem Ticketdschungel - einfache Tarifstrukturen ohne verwirrende Geltungsbereiche von Tickets. Der öffentliche Nahverehr bietet viele Vorteile: umweltfreundlich, bequem und kostengünstig ist er noch dazu. Auch das muss weiter ausgebaut werden, damit wirklich jede*r im Freistaat günstig mobil bleibt - vor allem in ländlichen Gebieten.

... im Bereich Innere Sicherheit:

Jede*r soll sich in Thüringen selbstverständlich sicher fühlen. Wir wollen ein friedliches Miteinander. Es müssen mehr Stellen und Orte geschaffen werden, wo Hilfe in Anspruch genommen werden kann. In öffentlichen Räumen muss der Datenschutz und die Privatsphäre geachtet werden, denn niemand möchte bei jedem Schritt gefilmt und überwacht werden. Hier muss die Diskussion noch weitergeführt werden.

... im Bereich Umwelt/ Klimaschutz:

Global denken, regional handeln! Wir brauchen striktere Gesetze zum Umgang mit Pestiziden zum Schutze von Verbrauchern und Umwelt.
Nachhaltigkeit darf nicht zum Trend von Besserverdienenden werden, sondern muss als logische Konsequenz für ein bewusstes Leben wahrgenommen werden. In den nächsten Jahren werden wir außerdem verstärkt mit dem Thema des Atommülls in Kontakt kommen – insbesondere mit der Suche nach einem Endlager für den radioaktiven Abfall. Ich kämpfe gegen ein Atommüllendlager in Thüringen! Für eine gesicherte Zukunft - für unsere nachfolgenden Generationen.

Vervollständigen Sie bitte den Satz: In fünf Jahren sollte es in Thüringen...

… für jede*n bezahlbaren Wohnraum, eine gesicherte Zukunft, erstklassige Bildung und keinen menschenverachtenden Rassismus der Neonazis mehr geben.

Quelle: MDR THÜRINGEN

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Fazit vom Tag | 27. Oktober 2019 | 18:00 Uhr