Sa 02.01. 2021 11:20Uhr 58:01 min

Schneeweißchen und Rosenrot

Märchenfilm Deutschland 2012

Komplette Sendung

Schneeweißchen (Sonja Gerhardt, links) und Rosenrot (Liv Lisa Fries, rechts) verkaufen mit großem Erfolg selbst hergestelltes Rosenöl auf dem Markt. 58 min
Schneeweißchen (Sonja Gerhardt, links) und Rosenrot (Liv Lisa Fries, rechts) verkaufen mit großem Erfolg selbst hergestelltes Rosenöl auf dem Markt. Bildrechte: MDR/Steffen Junghans, honorarfrei
MDR FERNSEHEN Sa, 02.01.2021 11:20 12:20

Bilder zum Märchen

Bilder zum Märchen

Schneeweißchen (Sonja Gerhardt, links) und Rosenrot (Liv Lisa Fries, rechts) verkaufen mit großem Erfolg selbst hergestelltes Rosenöl auf dem Markt.
Am Ende des Dreißigjährigen Krieges herrscht eine Hungersnot im Land. Schneeweißchen und Rosenrot versuchen, sich mit dem Verkauf von selbst hergestelltem Rosenöl über Wasser zu halten. Bildrechte: MDR/Steffen Junghans, honorarfrei
Schneeweißchen (Sonja Gerhardt, links) und Rosenrot (Liv Lisa Fries, rechts) verkaufen mit großem Erfolg selbst hergestelltes Rosenöl auf dem Markt.
Am Ende des Dreißigjährigen Krieges herrscht eine Hungersnot im Land. Schneeweißchen und Rosenrot versuchen, sich mit dem Verkauf von selbst hergestelltem Rosenöl über Wasser zu halten. Bildrechte: MDR/Steffen Junghans, honorarfrei
Der Zwerg (Detlev Buck, rechts) hat sich mit seinem stolzen Bart in einer Bärenfalle verfangen. Er bittet Schneeweißchen (Sonja Gerhardt, links) und Rosenrot (Liv Lisa Fries, Mitte) um Hilfe.
Prinz Jakob verkündet Maßnahmen, um die Not des Volks zu lindern. Doch er rechnet nicht mit dem hinterhältigem Zwerg: Dieser will den König und damit das Volk um den Kronschatz bringen. Bildrechte: MDR/Steffen Junghans, honorarfrei
Der Bär hat sich von seiner Verletzung erholt und geniesst das Zusammenleben mit Schneeweißchen (Sonja Gerhardt, mitte) und Rosenrot (Liv Lisa Fries, links). Beim gemeinsamen Tanz stürzt der Bär auf Schneeweißchen. Die Mutter (Jule Ronstedt, rechts) ist sehr erschrocken und will den Bären nicht mehr im Haus haben.
Doch Prinz Jakob bemerkt den Betrug und verfolgt den fliehenden Zwerg mit Pferd und Schwert. Als er ihn endlich stellen kann, wird er vom Zwerg in einen Bären verwandelt ... Bildrechte: MDR/Steffen Junghans, honorarfrei
Der Zwerg (Detlev Buck, links) hat sich mit seinem langen Bart in einem Baumstumpf verfangen. Schneeweißchen (Sonja Gerhardt, mitte) und Rosenrot (Liv Lisa Fries, rechts) versuchen ihn aus seiner misslichen Lage zu befreien.
Im Wald treffen Schneeweißchen und Rosenrot den Zwerg, der sich immer wieder beim Verstecken des Schatzes den Bart einklemmt. Trotz seiner Beschimpfungen befreien sie ihn. Bildrechte: MDR/Steffen Junghans, honorarfrei
Sendungsbild
Schneeweißchen und Rosenrot nehmen den Bären bei sich auf. Ihre Mutter ist darüber sehr unglücklich und will ihn verjagen. Wird der Bär sich rechtzeitig in den Prinzen zurückverwandeln können? Bildrechte: MDR/Steffen Junghans, honorarfrei
Alle (5) Bilder anzeigen
Schneeweißchen und Rosenrot
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Am Ende des Dreißigjährigen Krieges herrscht Hunger im Land. Schneeweißchen, Rosenrot und ihre Mutter versuchen sich mit dem Verkauf von selbstgemachtem Rosenöl über Wasser zu halten. Um die Not seines Volkes zu lindern, beschließt der König, mit dem Rest des Kronschatzes Korn zu kaufen. Als sein Sohn Prinz Jakob auf dem Markt diese frohe Nachricht verkündet, lernt er Schneeweißchen kennen - und sie verlieben sich.

Zum selben Zeitpunkt schleicht ein Zwerg über den Markt. Verwandelt, in Gestalt eines reichen Kaufmanns, führt er Übles im Schilde: Er will den Kronschatz. Tatsächlich fällt der König auf den Zwerg herein. Prinz Jakob verfolgt den fliehenden Dieb, doch als er ihn endlich stellen kann, wird er vom Zwerg mit der Zauberkraft seines Bartes in einen Bären verwandelt.

Wird Schneeweißchen ihren geliebten Prinzen je wiedersehen? Im Wald treffen Schneeweißchen und Rosenrot den Zwerg, der sich immer wieder beim Verstecken des Schatzes den Bart einklemmt und den sie trotz seiner Beschimpfungen befreien. Der Zwerg setzt alles daran, eine Höhle für seinen Schatz zu finden.

Dummerweise steht die Hütte von Schneeweißchen und Rosenrot genau davor, beschützt durch zwei verzauberte Rosenbüsche, die der Vater der Mädchen einst ans Tor gepflanzt hatte. Nur Menschen mit einem guten Herzen gewähren sie Zutritt.

Der Zwerg ersinnt einen hinterhältigen Plan, um dieses Hindernis zu überwinden. Schneeweißchen und Rosenrot jedoch lassen sich mit der Reinheit ihrer Herzen weder von den Versprechungen des Zwerges, der in Gestalt eines orientalischen Weisen Abenteuer, Wissen und die Liebe des verschwundenen Prinzen verspricht, blenden, noch von der bedrohlichen Gestalt des Bären abschrecken.

Sie erkennen den guten Kern und retten ihn vor den Jägern. Vor Wut zerplatzt der Zwerg und der Bär verwandelt sich zurück in den Prinzen. Der Liebe steht nun nichts mehr im Wege.

"Schneeweißchen und Rosenrot" ist eine heitere Parabel auf das Erwachen der Gefühle und das Erwachsenwerden. Gleichzeitig eine Geschichte über die Gier und die allzu leichte Verführbarkeit. Eine moderne Adaption der aktuellen gesellschaftlichen Strömung, an allen Stellen Bedarf an überflüssigen Dingen zu wecken um daraus maximalen Profit zu ziehen.

Die Gier verstellt den Blick aufs Wesentliche und Notwendige. Der Zwerg spielt ein übles Spiel aus Täuschung, Verwandlung und Verführung, verbirgt das Gute im Schlechten, und das Schlechte im scheinbar Guten. Durch Verwandlung gibt er sich den Anstrich des Edlen und verzaubert gleichzeitig den Prinzen in die bedrohliche Hülle eines Bären.

Schneeweißchen und Rosenrot jedoch lassen sich mit der Reinheit ihrer Herzen weder von Gold und Edelsteinen, noch von der bedrohlichen Gestalt des Bären blenden. Sie blicken hinter die Fassade, erkennen den guten Kern. Eine Fähigkeit, die sonst nur noch den Tieren im Wald und den verzauberten Rosenstöcken vor ihrer Hütte zu eigen ist.

Diese Metapher soll uns auffordern, nicht nach Äußerlichkeiten zu urteilen, sondern aufs Herz zu schauen. Gar nicht leicht, wenn ein böser Zwerg geschickt und verführerisch Zweifel und die Angst vor dem Fremden in unsere Herzen sät. Schneeweißchen und Rosenrot jedoch glauben unbeirrt an das Gute, und so wird wie in jedem Märchen das Gute auch siegen.
Mitwirkende
Musik: Ingo Ludwig Frenzel
Kamera: Jakub Bejnarowicz
Drehbuch: Mario Giordano
Regie: Sebastian Grobler
Darsteller
Schneeweißchen: Sonja Gerhardt
Rosenrot: Liv Lisa Fries
Mutter: Jule Ronstedt
Zwerg: Detlev Buck
Prinz Jakob: Daniel Axt
Hofra: Thorsten Merten
König: Thomas Rühmann
Vater: Tilman Günther
Prinz Kasper: Maximilian Grünewald
Bauer: Björn von der Wellen
Bär: Wolfgang Lindner
und andere

Märchen im MDR

Der Landstreicher Griffig (Uwe Ochsenknecht) will der Prinzessin Blanka (Tina Ruland) bei der Suche nach dem gestohlenen Zauberbeutel helfen.
Der Landstreicher Griffig (Uwe Ochsenknecht) will der Prinzessin Blanka (Tina Ruland) bei der Suche nach dem gestohlenen Zauberbeutel helfen. Bildrechte: MDR/DEGETO (Sendungsbezogen!)
MDR FERNSEHEN So, 07.03.2021 13:50 15:15

Das Zauberbuch

Das Zauberbuch

Spielfilm Tschechien/Deutschland 1996

  • Stereo
  • HD-Qualität
  • Untertitel
  • VideoOnDemand
König Karl (Dieter Hallervorden) ist verweifelt: seine zwölf Töchter haben Geheimnisse vor ihm - jeden Morgen sind ihre Schuhe zertanzt.
König Karl (Dieter Hallervorden) ist verweifelt: seine zwölf Töchter haben Geheimnisse vor ihm - jeden Morgen sind ihre Schuhe zertanzt. Bildrechte: MDR/ARD/MDR/Nik Konietzny
MDR FERNSEHEN So, 07.03.2021 15:15 16:13

Die zertanzten Schuhe

Die zertanzten Schuhe

Märchenfilm Deutschland 2011

  • Stereo
  • Audiodeskription
  • 16:9 Format
  • HD-Qualität
  • Untertitel
  • VideoOnDemand
 Aljona (Marina Iljitschowa)
Aljona (Marina Iljitschowa) Bildrechte: MDR/Progress
MDR FERNSEHEN So, 14.03.2021 13:45 14:50

Die feuerrote Blume

Die feuerrote Blume

Märchenfilm Sowjetunion 1977

  • Mono
  • 16:9 Format
  • Untertitel
  • VideoOnDemand
Großwesir (G. Sadychow).
Großwesir (G. Sadychow). Bildrechte: MDR/Drefa
MDR FERNSEHEN So, 14.03.2021 14:50 15:58

Aladins Wunderlampe

Aladins Wunderlampe

Märchenfilm Sowjetunion 1967

  • Audiodeskription
  • Mono
  • 16:9 Format
  • HD-Qualität
  • Untertitel
  • VideoOnDemand
Baron - Wassergeist - (Jindrich Bonaventura) sitzt auf einem größeren ins Wasser reichenden Ast.
Baron - Wassergeist - (Jindrich Bonaventura) Bildrechte: MDR/Telepool
MDR FERNSEHEN So, 21.03.2021 13:50 15:20

Prinzessin Julia

Prinzessin Julia

Märchenfilm Tschechoslowakei 1987

  • Mono
  • Untertitel
  • 4:3 Format
  • VideoOnDemand
Frau Holle (Mathilde Danegger, li.), Goldmarie (Karin Ugowski).
Frau Holle (Mathilde Danegger, li.), Goldmarie (Karin Ugowski). Bildrechte: MDR/Progress
MDR FERNSEHEN So, 21.03.2021 15:20 16:13

Frau Holle

Frau Holle

Märchenfilm DDR 1963

  • Mono
  • HD-Qualität
  • Untertitel
  • VideoOnDemand
Sendungsbild
Viktor (Max Urlacher) und seine Odette (Jitka Schneider) haben alle Gefahren überstanden. Bildrechte: MDR/BR/ARTOKO
MDR FERNSEHEN So, 28.03.2021 13:50 15:15

Die Seekönigin

Die Seekönigin

Märchenfilm Tschechien/Deutschland 1997

  • Stereo
  • 16:9 Format
  • HD-Qualität
  • Untertitel
  • VideoOnDemand
Die glückliche Familie beim Picknick. Von links: Andrea Sawatzki (Stiefmutter), Odine Johne (Schwesterchen), Christoph M. Ohrt (Vater) und Hans-Laurin Beyerling (Brüderchen).
Die glückliche Familie beim Picknick. Von links: Andrea Sawatzki (Stiefmutter), Odine Johne (Schwesterchen), Christoph M. Ohrt (Vater) und Hans-Laurin Beyerling (Brüderchen). Bildrechte: MDR/Antje Dittmann
MDR FERNSEHEN So, 28.03.2021 15:15 16:13
  • Stereo
  • Audiodeskription
  • 16:9 Format
  • HD-Qualität
  • Untertitel
  • VideoOnDemand