ARD/ZDF Förderpreis "Frauen + Medientechnologie" 2014 Diese Frauen schreiben Medienzukunft

Die drei Preisträgerinnen des ARD/ZDF Förderpreises "Frauen + Medientechnologie" 2014 stehen fest. Die feierliche Preisverleihung findet auf der IFA in Berlin am 5. September 2014 statt.

Zur diesjährigen Ausschreibung des Förderpreises haben wiederum viele hochtalentierte Absolventinnen medientechnik-bezogener Studiengänge aus Deutschland, Österreich und der Schweiz ihre Abschlussarbeiten eingereicht. Nach zwei Juryrunden sind jetzt die Preisträgerinnen des Jahres 2014 ermittelt:

Andrea Burget mit ihrer Bachelorarbeit "Vom Anforderungsprofil zum Template File-based Quality Control mit Interra Systems Baton im professionellen Broadcastbereich", entstanden an der Hochschule Ansbach im Studiengang Multimedia und Kommunikation

Verena Ecker mit der Bachelorarbeit "Die Moiré-Problematik bei digitalen Fotokameras mit Videofunktion - Entwicklung einer Vergleichsmethode", eingereicht an der Hochschule der Medien Stuttgart im Studienfach Audiovisuelle Medien

Silvia Santano mit der Bachelorarbeit "Live Streaming for HTML5 Video over WebSockets", entstanden an der Fachhochschule Köln im Studienfach Telematics Engineering

Prof. Dr. Karola Wille
MDR-Intendantin Prof. Dr. Karola Wille Bildrechte: MDR/Martin Jehnichen

Die feierliche Preisverleihung des ARD/ZDF Förderpreises "Frauen + Medientechnologie" findet auf der IFA in Berlin am Freitag, den 5. September 2014, um 12 Uhr in Halle 5.3 statt. Vor einem Publikum aus öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten, Wissenschaft und Verbänden werden die Preisträgerinnen der Öffentlichkeit vorgestellt. Dort wird auch bekannt gegeben, welche Preisträgerinnen den ersten, zweiten und dritten Preis erhalten. Alle drei Förderpreise sind zusammen mit 10.000 Euro dotiert.

Prof. Dr. Karola Wille, die Intendantin des Mitteldeutschen Rundfunks und zugleich Schirmherrin des diesjährigen Wettbewerbs, wird dort die Erstplatzierte des Jahres 2014 auszeichnen. Die beiden weiteren Preise werden überreicht von Nawid Goudarzi, Produktions- und Betriebsdirektor des Rundfunks Berlin Brandenburg und Harald Brendel, Chefingenieur bei ARRI Cine Technik.

Die Idee des Förderpreises

Die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten wollen mit dem Förderpreis seit 2009 talentierte Frauen motivieren, sich im Rahmen ihres Studiums mit dem Bereich der audiovisuellen Medienproduktion und -distribution auseinanderzusetzen. Außerdem sollen karrierefördernde Kontakte in die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten vermittelt werden. Unter dem Slogan "Meine Idee schreibt Zukunft" richtet sich der Förderpreis in 2014 zum sechsten Mal an Absolventinnen von Hochschulen und Universitäten in Deutschland, Österreich und der Schweiz, deren Abschlussarbeiten sich mit aktuellen technischen Fragestellungen aus dem Bereich der audiovisuellen Medien befassen. Ausrichtung und Vergabe des ARD/ZDF Förderpreises "Frauen + Medientechnologie" liegen bei der ARD.ZDF medienakademie, der zentralen Fort- und Weiterbildungseinrichtung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks in Deutschland.

Zuletzt aktualisiert: 16. Juli 2014, 09:56 Uhr