Covid-19 Studien: Schüler verbreiten Corona kaum

Wie ansteckend sind mit Corona infizierte Kinder? Australische Epidemiologen haben die Ausbreitung des Virus an 15 Schulen untersucht – und kaum Hinweise auf eine Übertragung durch die Schüler gefunden. Auch Untersuchungen aus den Niederlanden und Deutschland bestätigen das.

Ein Lehrer unterrichtet Deutsch in einer Klasse, die wegen Corona geteilt wurde
Schulunterricht in Deutschland mit Abstandsregeln: Eine australische Studie kommt zu dem Ergebnis, dass Schüler kaum Corona übertragen. Bildrechte: imago images/Mattias Christ

Übertragen Kinder das Coronavirus genauso stark wie Erwachsene – oder sind sie deutliche weniger ansteckend und können Schulen und Kitas daher wieder ohne Bedenken geöffnet werden? Diese Frage wird unter Forschern kontrovers diskutiert. Zuletzt kamen Wissenschaftler um den Virologen Christian Drosten zu dem Ergebnis, es gebe keine Hinweise dafür, dass Kinder weniger ansteckend seien.

Jetzt aber berichtet der Virologe Professor Jonas Schmidt-Chanasit in der Bild-Zeitung von einer australischen Studie, wonach an 15 Schulen praktisch keine Corona-Übertragungen beobachtet werden konnten, obwohl dort insgesamt neun infizierte Lehrer und neun infizierte Schüler in engem Kontakt zu 735 anderen Schülern und 128 anderen Mitarbeitern standen. Trotz dieser Kontakte bekamen mutmaßlich nur zwei Schüler das Virus von jeweils einem der 18 Ausgangsfälle. Bei den Schulen handelte es sich um fünf Grundschulen und zehn Highschools. Die sekundären Ansteckungen traten an einer Grundschule und einer Highschool auf.

Die Forscher berichten, dass sich eines der beiden Kinder bei zwei infizierten Kindern angesteckt habe. Das andere Kind bekam das Virus offenbar von einem infizierten Lehrer. Hingegen hatte sich keiner der Erwachsenen bei einem Kind angesteckt. Die Beobachtungen seien in Einklang mit den bisherigen Daten, die zeigen, dass Covid-19 deutlich häufiger bei Erwachsenen vorkommt, schreiben die Forscher.

Daten aus den Niederlanden bestätigen: Kinder wenig ansteckend

Auch holländische Untersuchungen bestätigen das. "Das Virus verbreitet sich hauptsächlich zwischen Erwachsenen und von erwachsenen Familienmitgliedern zu Kindern. Die Ausbreitung des Virus unter Kindern oder von Kindern auf Erwachsene ist weniger verbreitet", so fasst das Nationale Gesundheitsinstitut der Niederlande die Forschungsergebnisse zusammen. In der heute (11.06.2020) aktualisierten Veröffentlichung heißt es weiter: "Basierend auf Berichten von kommunalen öffentlichen Gesundheitsdiensten machen Kinder im Alter von 0 bis 17 Jahren nur 0,9 Prozent aller gemeldeten Patienten mit COVID-19 aus, obwohl sie 20,7 Prozent der Bevölkerung ausmachen. Nur 0,6 Prozent der gemeldeten Krankenhausaufenthalte betrafen Kinder unter 18 Jahren. Es gibt keine Berichte über Kinder, die an COVID-19 gestorben sind."

Das Institut verweist in seiner Veröffentlichung auf Untersuchungen aus Dänemark und Irland, die ebenfalls keine negativen Auswirkungen durch Schulöffnungen zeigen. Auch eine aktuelle Studie aus Sachsen gibt nach ersten Datenauswertungen keine Hinweise auf die Ausbreitung des Virus an Schulen. In zwei Grundschulen und Gymnasien haben die Forschenden nach dem Unterrichtsstart im Mai keinen Fall von Covid-19 gefunden.

(ens)