Preis für Wissenschafts-Kabarett Warum landen Asteroiden immer in Kratern?

Östereich. Das Land der... Mozartkugeln und des Wintersports. Und auch das Land des Wissenschaftskabaretts. Österreich, der Salzburger Stier, Wissenschaftskabarett und Halle? Was hat das eine mit dem anderen zu tun? Hier die Antworten.

Die Science Busters im Krater: Der Mikrobiologe Prof. Dr. Helmut Jungwirth, der Kabarettist Martin Puntigam und der Science Blogger & Astronom Dr. Florian Freistetter.
Bildrechte: Ingo Pertramer

Wer Österreich besucht hat oder Österreichische Medien nutzt, der wir vermutlich bestätigen können: ÖsterreicherInnen haben einen besonderen Humor. Spannend wird es, wenn dieser Humor auf Wissenschaft trifft. Denn dann kann etwas entstehen, dass uns einen ganz neuen Blick auf Wissenschaft und Wissenschaftler werfen lässt.

Das beweisen die Österreicher und Wissenschaftskabarettisten der Science Busters, die mit dem diesjährigen internationalen Radio-Kabarettpreis "Salzburger Stier" ausgezeichnet werden. Dieser Preis wird von den deutsprachigen, öffentlich-rechtlichen Radiostationen in Deutschland, Östereich, Südtirol und der Schweiz verliehen. In den ersten 15 Jahren wurden die Preisträger in Salzburg ausgezeichnet. Seit Ende der 1990er-Jahre wandert die Preisverleihung durch die Städte der teilnehmenden Radiostationen. Und dieses Jahr ist Halle an der Reihe. Die Satiriker der Science Busters dürfen ihren Preis im Steintor Varieté entgegen nehmen.
Doch wer sind die Science Busters? Das Wissenschaftskabarett gibt es bereits seit 2007. Seitdem beschäftigen sie sich mit den wirklich wichtigen Fragen der Wissenschaft.

Warum landen Asteroiden immer in Kratern und wie macht man Photonen betrunken?

Sie bezeichnen sich selbst als die Kelly Family der Naturwissenschaften und bieten neben Rezepten für Stickstoff-Schoko-Eis und essbaren Schwämmen auch TV-Shows, die sich mit dem Zuspätkommen in Schwarzen Löchern beschäftigen. Das alles immer getreu dem Motto: "Wer nichts weiß, muss alles glauben“.
Und auf der Bühne unterziehen sie dann z.B. die Fernsehserie "Game of Thrones" einem Wissenschafts-Check.

Soll ich auf die Reise zum Mars eher mehr kurze oder mehr lange Hosen einpacken?

Die Science Busters führen zusammen, was manche strikt voneinander trennen: Wissenschaft und Humor. Ihr Anspruch ist es dabei, hohe Wissenschaft nahe an den Menschen zu bringen. Denn schließlich sind neben den zwei Kabararettisten auch richtige Wissenschaftler im Team der Satiriker. Promotionen und Habilitationen im Bereich der Mikro-, Molekular- und Verhaltensbiologie, Chemie und Kommunikation bilden die wissenschaftliche Grundlage der Expertise der Science Busters. Die beiden Kabarettisten Günther Paal und der Studienabbrecher Martin Puntigam sorgen nach eigenen Angaben dafür, dass sich die Forscher nicht völlig in wissenschaftliche Rage reden und das Publikum stets unterhalten bleibt.

Wenn man ausreichend Abstand zu ihnen hält, sind Schwarze Löcher ganz harmlos.

Aber auch in Büchern geben sie ihre humoristische Sicht auf die Wissenschaft zum Besten. So beantworten sie zum zehnjährigen Jubiläum in ihrem neuesten Buch all die Fragen, "die seit der Erdentstehung vor 4,5 Milliarden noch offen sind".

Die Preisverleihung am 05. Mai 2018 wird live bei MDR Kultur übertragen.

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | 05. Mai 2018 | 19:05 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 14. Mai 2019, 15:26 Uhr