Medizinforschung Japaner erlauben Mensch-Tier-Hybride

Ein japanischer Stammzellenforscher darf erstmals Mensch-Tier-Mischwesen erschaffen und sie bis zur Geburt heranwachsen lassen. Ein neues Gesetz erlaubt jetzt die Experimente.

Mensch-Tier-Hybride – solchen Experimenten sind bisher strenge Regeln gesetzt. So ließen US-Forscher menschliche Zellen vier Woche in einem Schweineembryo heranwachsen, bevor sie das Experiment beendeten. In Japan waren solche Versuche nur bis zum 14. Tag der Embryonalentwicklung erlaubt. Doch das Land gestattet nun dank einer Gesetzesänderung die Entwicklung solcher Mensch-Tier-Hybriden bis zur Geburt. 

Hiromitsu Nakauchi, Stammzellenforscher an der Universität Tokio, hat laut einem Bericht in Nature vom japanischen Ministerium für Bildung und Forschung die Erlaubnis zu den Experimenten bekommen. Nakauchi plant zuerst, menschliche Zellen in Maus- und Rattenembryos zu züchten und dann in Ersatztiere zu verpflanzen. Später will er Hybridembryonen bei Schweinen bis zu 70 Tage heranwachsen lassen. Ziel der Forschung ist es, Tiere mit Organen aus menschlichen Zellen zu produzieren, um diese Organe später in Menschen transplantieren zu können.

Wie wächst ein menschliches Organ im fremden Embryo?

Nakauchi und sein Team gehen so vor: Sie erschaffen einen tierischen Embryo, dem ein Gen fehlt. Zum Beispiel eines, das für die Produktion einer Bauchspeicheldrüse verantwortlich ist. Dann injizieren sie sogenannte pluripotente Stammzellen vom Menschen. Solchen Zellen können praktisch alle Arten von Zellen hervorbringen. In diesem Fall werden sie so programmiert, das sie im tierischen Embryo ein menschliches Organ, eine Bauchspeicheldrüse, heranwachsen lassen.

Nach dem Bericht ist es Nakauchi bereits 2017 gelungen, dieses Experiment mit Mauszellen in einem Rattenembryo durchzuführen. Laut Aussagen der Forscher wurde die so entwickelte Bauchspeicheldrüse in die Maus transplantiert, konnte den Blutzuckerspiegel kontrollieren und die Maus von Diabetes heilen.

Gerät 5 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL | 01. August 2019 | 09:00 Uhr