MDR WISSEN Adventskalender Von Festmahl zu Festmahl: Was bringt Bewegung zum Fest?

Gänsebraten, Rouladen, vegetarische Köstlichkeiten, Plätzchen – wie viel Bewegung passt zwischen Mahlzeiten und muss das wirklich sein? Vorsicht! Weihnachtliche Faulheit gepaart mit deftigen Essen kann schädlich sein, wie eine Studie der University of Liverpool nahelegt.

Teilnehmer beim Las Vegas Great Santa Run
Ein kleines Läufchen zum Weihnachtsfest kann nicht schaden - zum Las Vegas Great Santa Run starten jährlich viele hundert Läuferinnen und Läufer im Weihnachtskostüm. Bildrechte: imago images/VWPics

Mehrere Gänge leckeres Essen, dazu einen Punsch oder Wein: Weihnachten kann so schön sein. Zur Weihnachtszeit lassen wir alles ruhiger angehen und entspannen einmal so richtig. Doch Obacht: Wer sich über die Feiertage kaum bewegt, kann körperliche Schäden davontragen. Wie eine Studie der University of Liverpool zeigt, stellt Faulenzen in der Weihnachtszeit ein ernsthaftes Risiko für die eigene Gesundheit dar. Schon nach zwei Wochen Inaktivität lassen Herz und Lunge nach, auch Muskeln und Knochen werden schwächer.

"Bei einer Gruppe körperlich aktiver, gesunder junger Menschen, die die empfohlenen Richtlinien für körperliche Aktivität einhielten, führte eine nur 14-tägige sitzende Tätigkeit zu einer geringen, aber signifikanten Verringerung der Fitness, mit einer Verringerung der Muskelmasse und einer Zunahme des Körperfetts", erklärte Dr. Dan Cuthbertson vom Institute of Aging and Chronic Disease der Universität. "Solche Veränderungen können zu chronischen Stoffwechselkrankheiten und vorzeitigem Altern führen."

Spaziergänger in schneebedeckter Landschaft
Bereits ein kleiner Spaziergang nach dem Essen bringt den gesamten Körper unheimlich nach vorn. Bildrechte: imago images/Manngold

Cuthberson erklärte: "Unsere tägliche körperliche Aktivität ist der Schlüssel zur Vermeidung von Krankheiten und gesundheitlichen Komplikationen. Die Menschen müssen vermeiden, lange Zeit zu sitzen". Wenn also die Weihnachtsgans oder die Rouladen oder auch das vegetarische Festmahl genüsslich verspeist sind, gönnen Sie sich doch einfach einen netten Spaziergang. Das Rad muss ja nicht immer neu erfunden werden. Vielleicht kann man sich in diesem Moment einfach an die weisen Worte der Großeltern erinnern, die immer liebevoll frische Luft und einen erhebenden Gang in die Natur empfahlen.

mel

0 Kommentare